11er Deutz F1M414 (DDR-Nachbaumotor) Einspritzelement regenerieren

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Moin
      Find den kleinen sehr gut gemacht für nen Eigenbau.
      Hast Du Mal drüber nachgedacht die Kraftstoffschläuche zu erneuern, die sind nicht mehr toll und da die Anlage nach dem Schwerkraft Prinzip funktioniert sollte da nix sein was den durchluss hindert.
      Pumpe zerlegen und Überhohlen lassen sollte nicht die Welt kosten,und da er schon gefahren ist scheint die Technik ja zu funktionieren.
      gruss nobi
      Mit Windows arbeiten ist wie U Boot fahren!
      Kaum macht Mann ein Fenster auf gehen die Probleme los.
    • wacki schrieb:

      Da muss ich mir erst abziehwerkzeug besorgen, da ich es nicht kaputt machen will
      Hallo,

      ich der Regel brauchst du dafür kein Abziehwerkzeug. Lese dich mal besser erst hier rein. Das ist ne Super Anleitung für die Pumpe vom F1L514. Müsste aber annähernd Baugleich bzw. fast identisch sein wie bei dem F1M414 (wenns denn einer ist):

      Link: F1L514 Einspritzpumpe: Zerlegung/Reinigung/Zusammenbau

      Desweiteren bemühe mal die SUCHE hier. Da ist schon einiges geschrieben worden zum Thema.
      Tu Dir weiter den Gefallen ....besorg dir ne Betriebsanleitung vom F1M414. Da drin wirst du dann auch lesen, das beim (erfolgreichen) Vorpumpen die Nockenwelle eine bestimmte Position haben muss. Sonst pumpst bis übernächstes Jahr Ostern und es tut sich nix.....bzw. Schnarrt nix an der Düse.

      Mir fällt ein das es daran liegen könnte, das du das Element nicht gezogen bekommst, weil du einen dicken O-Ring überwinden musst beim ziehen. So ists auf jeden Fall beim F1L514/50 und späteren Bauj. Trotzdem Vorsicht ! WAS da nun verbaut ist, kann ein evtl. Hilfesteller HIER nicht genau wissen. Nie mit Gewalt ;)


      Gruss Andreas
      "Er hat geschweisst, man sieht es kaum, lasst uns schnell noch einen Niet reinhau`n!" ;(
    • wacki schrieb:

      Deutz45nullfuenf schrieb:


      Aber 1875 ist das Baujahr sicher nicht...
      das bauhjahr würde ich natürlich nur auf den Motor schätzen, aber ich weis es nicht wirklich. Wie bekomm ich das bauhjahr sonst richtig raus?
      Mich würde mal interessieren, wie du auf das Baujahr kommst?!

      Dann könntest du dich etwas mit der Geschichte der Dieselmotoren befassen, anlesen ab wann der F1M414 überhaupt gebaut wurde, anlesen ab wann es überhaupt kompressorlose Dieselmotoren gab. Dann bist du schon mal ein ganzes Stück (etliche Jahrzehnte genauer gesagt) weiter.

      Was ich dir sagen kann ist, dass vom Rest des Schleppers kein Teil von Deutz stammt.

      mfG
      Fabian
    • Hallo,

      das Baujahr von 1875 ist natürlich Quark. Der Diesel als solcher wurde erst 1893 erfunden, wie man in einschlägigen Medien lesen kann. Also bitte von der "Zahlenhülse" 1875 verabschieden :D

      Link: de.wikipedia.org/wiki/Dieselmotor

      Evtl. könnte dir Michael Braun zur Idendifizierung der ESP helfen. Anrufen oder Bilder mailen dürfte der Aufwand wert sein, wenn du so an dem Teil hängst. Ich weiss nun jedoch nicht, in wieweit er sich mit Ex-DDR Teilen auskennt........ bzw. beschäftigt.

      Link: historische-ersatzteile.de/

      Viel Glück weiterhin!

      Gruss Andreas
      "Er hat geschweisst, man sieht es kaum, lasst uns schnell noch einen Niet reinhau`n!" ;(
    • Hallo,

      in der
      Berliner Chaussee in 03222 Lübbenau/Spreewald war ich mal bei einer Schlosserei, die nebenbei diese Motore überholt hat.

      Ein Freund von mir hat nen 2NVD 14 und dort war der Zylinderkopf zur Überholung bei dem Schlosser.
      Die Einspritzpumpe war in diesem Fall aber eine Reiheneinspritzpumpe. Die hat damals der Motoreninstandsetzer in die Nähe von Dresden geschickt zum Instandsetzen.

      Grüße

      Martin

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von MartinBD ()

    • Vielen lieben Dank für die Zahlreichen Antworten. habe mich jetzt nochmal intensiv bemüht alles raus zu bekommen. bauhjahr ist falsch, da ich eine falsche Tabelle im Netz gefunden habe :/

      Bin mir jetzt auch zu 100 Prozent sicher, das es kein Deutz motor ist. Das muss definitiv ein Nachbau sein, da sehr viele komponenten nicht mit dem Deutz motor übereinstimmen.

      Einspritzelement hab ich auch auseinander bekommen und musste leider feststellen, das es komplett verostet ist, daher ist mir jetzt auch klar, warum er nicht mehr laufen wollte.

      Weis aber rein zufällig, ob die Teile vom Deutz motor in dem Nachbau motor passen könnte oder brauch ich mich da gar nicht erst zu bemühen, dies rauszufinden?
    • wacki schrieb:

      Weis aber rein zufällig, ob die Teile vom Deutz motor in dem Nachbau motor passen könnte oder brauch ich mich da gar nicht erst zu bemühen, dies rauszufinden?
      Hallo Wacki,

      nun.....ich denke das sich damit schon Leute beschäftigt haben. Glaube aber (ich weiss es nicht), das dies eine sehr überschaubare Anzahl sein wird.
      Ich wüsste jetzt spontan keinen der dir dazu Angaben oder Erfahrungen nennen könnte.
      Bei den DDR-Maschinen ist ja das Problem ,das oft viel verbaut wurde was gerade greifbar war.....der Mangel"wirtschaft" geschuldet. Was um Gottes Willen nicht heissen soll, das die Leute Dumm oder beschränkt waren. Im Gegenteil. Aus Sch..... Margarine machen ist schon eine Kunst. Besonders wenn sie dann auch noch funktionieren sollte.

      Vielleicht stellst Du deine Frage mal in dem Bereich F1M414.....anstatt in Treibstoff.


      Da lesen evtl. auch Leute die sich in Deiner speziellen Lage befinden. Könnte sein das da dann mal der Kommisar Zufall eine Rolle spielen könnte.

      Gruss Andreas
      "Er hat geschweisst, man sieht es kaum, lasst uns schnell noch einen Niet reinhau`n!" ;(
    • wacki schrieb:

      Bin mir jetzt auch zu 100 Prozent sicher, das es kein Deutz motor ist. Das muss definitiv ein Nachbau sein, da sehr viele komponenten nicht mit dem Deutz motor übereinstimmen.
      ... Hallo, ;)


      hast du auch schon einmal darüber nachgedacht, das wenn er aus der ehemaligen DDR stammt, alles eingebaut wurde was (wie oben schon erwähnt)
      für den jeweiligen Verwendungszweck greifbar war.
      Vielleicht ist auch ein Stationär Motor verbaut worden.
      Die EP sagt dazu in Form und Aussehen auch schon einiges aus...

      Gruß
      patsche
    • Hallo, ich wollte auch mal meinen Senf dazugeben ;)

      Die Pumpe ist aus DDR-Produktion, genauso wie der Motorblock selbst.
      Teile von DDR und Deutz- Motoren sind untereinander austauschbar. Lediglich mit dem Stirnrad habe ich keine guten Erfahrungen gemacht.
      Mein Stirnrad aus DDR-Produktion wollte nicht so recht in den originalen Deutz-Motor. Aber da du ja eh keinen originalen Motor hast, ist das Problem für dich irrelevant. Vielleicht nützt das Wissen ja anderen Schraubern. Jedenfalls sollte es für dich somit kein Problem sein, für deinen Motor passende Teile zu finden (Stichwort Ebay Kleinanzeigen etc.).

      Mfg Robert