Ölfilter Vorfilter gerissen F2l 612 5 1959

    • Ölfilter Vorfilter gerissen F2l 612 5 1959

      Ölvorfilter ist bei meinem F2L 612/5 gerissen. Soll ich den mit 2 Komponentenkleber dichten,? Kann ich da mit Lötzinn rann? Wer hat Ideen? Gruß Peter
      Bilder
      • P1020927.JPG

        29,89 kB, 336×448, 26 mal angesehen
      • P1020928.JPG

        41,79 kB, 448×336, 31 mal angesehen
      • P1020929.JPG

        41,24 kB, 448×336, 27 mal angesehen
      • P1020930.JPG

        41,33 kB, 448×336, 23 mal angesehen
    • Hallo,
      mit Kleber würde ich da nicht ran wenn der sich durch das heiße Öl mit der Zeit auflöst könnte er das Schmiersystem verstopfen. Löten würde wohl gehen, kenne mich damit aber nicht so gut aus, wenn sich das löst ist es halt auch im Schmiersystem.
      Mein Vorschlag besorg dir einen anderen bei EBay Kleinanzeigen stehen genug Motoren zum schlachten drin,
      die in Einzelteilen verkauft werden

      Gruß Markus
    • Hi Peter,

      der Ölvorfilter bzw das grobe Sieb welches vor der Ölfilterpatrone an meinem Güldner Burgund sitzt ist auch weichgelötet (vermutlich schon ab Werk so gewesen).
      Wenn alles wirklich penibel sauber, frei von Oxidation und schön mit Lötfett engepinselt wird, sollte es klappen.

      2K Kleber ist keine gute Lösung, dem Zeugs würde ich bei 80-90° Öltemperatur dann doch nicht trauen... :thumbdown:

      Grüße

      Joe
      Kommentar meiner Frau zum Intrac:
      Schaff mir bloß des hässliche Ding aus den Augen!
      Des is doch ka Bulldog, der is irgendwie verkehrt...!

      Update 11/ 2015: meine Frau steigt ohne Vomacur nicht mehr in den Intrac...
    • Laubenzedel schrieb:

      Ich werde es mit gutem alten Lötzinn versuchen, fettfrei bekomme ich hin, und dann hier das Ergebnis ablichten,
      ...Hallo,

      um es fettfrei zu bekommen kann man auch Lötwasser (da es sich ja nicht um ein elektronisches Teil handelt) nutzen.
      Lötwasser besteht aus einer verdünnten Salzsäure.
      Alternativ hilft aber zur Reinigung auch Spiritus oder Aceton (Bremsenreiniger).
      Nur noch ein passendes Flussmittel dann beim Weichlöten nutzen, ist wohl wie schon beschrieben die beste Variante.

      Gruß