Lenkung schwergängig, Achsschenkel Vorderachse

    • D 50.1 S (D 55)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Lenkung schwergängig, Achsschenkel Vorderachse

      Hallo,

      melde mich nach langer Zeit mal wieder, da ich ein kleines Problem mit meinem D50.1S habe. Da die Lenkung sehr schwer geht und ich den Schlepper in nächster Zeit etwas mehr brauche, wollte ich das Problem mal auf den Grund gehen. Bis jetzt habe ich festgestellt, wenn ich die Vorderachse einseitig etwas aufbocke, egal ob rechts oder links,lässt sich der Schlepper im Stand angenehm leicht mit einer Hand lenken. Also ist meine Vermutung, das es an den Achsschenkelbuchsen bzw. Gummiringen in den Federtellern liegt und nicht am Lenkgetriebe selbst. Nun zum eigentlichen Problem: Ich bekomme oben die Mutter der Achsschenkel nicht gelöst. Auf der Mutter wurde vom Vorbesitzer ml eine Schraube zur Kotflügelbefestigung aufgeschweißt. Kann es sein, das ich diese erst abschneiden muss? ( ein Bild füge ich mal bei) Und hat jemand evtl. eine Zeichnung von der Vorderachse?
      Wenn ich ihn aufbocke, geht der untere Federteller auch nicht mit runter.(Bild2)

      Danke im voraus.
      Bilder
      • 8821FF71-B1F2-43C1-B430-3C2EB1B284E8.jpeg

        2,19 MB, 3.024×4.032, 78 mal angesehen
      • 796D8526-113C-4207-A002-07F2132579E4.jpeg

        2,14 MB, 3.024×4.032, 74 mal angesehen
    • Moin Dennis,

      ist die Lenkung schon immer so "schwergängig" gewesen, oder erst ein seit kurzem schleichender Prozess?

      Und hat dein Schlepper eine hydraulisch unterstützte Lenkung? Wenn nicht, wirst du es nie schaffen, im Stand mit einer Hand zu lenken, es sei denn, du verfügst über Popeye´s Spinatarm. Erst recht nicht mit dem zusätzlichen Gewicht des Frontladers. Mit einem Rad aufgebockt, ist es wie du selbst schreibst aber sehr wohl möglich. Dadurch, dass du anscheinend links wie rechts keine Unterschiede merkst, würde ich hier nicht von einem Defekt irgendwelcher Bauteile ausgehen. Natürlich hinterlassen über 50Jahre mit entsprechendem Einsatz ihre Spuren und es geht vielleicht nen Tick schwerer als im Neuzustand. Aber sofern kein starker Verschleiß feststellbar ist, würde ich den Schlepper einfach nur vorne aufbocken und alles ordentlich abschmieren, kontrollieren, ob die Gemmer-Lenkung noch (sauberes) Öl hat und dann bei Frontladereinsatz nen Heckgewicht nutzen. Da freut sich dann auch die Vorderachse.

      Achso, habe ich eben erst gesehen:
      Hast du versucht, den Achsschenkel unterm Federteller mit Gewalt rauszuhauen oder hebeln? Wenn du den Schlepper aufbockst, darf sich da überhaupt nichts bewegen. Wenn da von alleine so viel Bewegung ist, stimmt da gewaltig was nicht. Es sieht ja so aus, als wenn die vertikal laufende Schenkelwelle ein gutes Stück runtergerutscht/gehauen/gehebelt ist.

      Gruß
      Kai
      Deutz D5505
      Fendt Farmer 203 VA
      Fendt GHA 395
      Fendt Favorit 612 LS
      Eicher 3709

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Krake ()

    • Hallo Dennis,

      eigentlich ist da oben ja eine Mutter drauf und der Achsschenkel (also der vertikale Teil) hat Innengewinde in dem die Schraube für die Kotflügelbefestigung sitzt.
      Das ist bei dir ja offensichtlich alles zu einem großen Haufen verschweißt.
      Ich würde den oberen Rand der Mutter mit einer 1mm Scheibe abtrennen bis du ans Gewinde kommst. Dann müsstest du die eigentlich lösen können. Die Mutter muss dann eventuell neu...

      Ich wollte gerade ein Foto von dem Originalen Zustand suchen...das ist ein Serienproblem...
      Familienzuwachs: es ist ein D50.1S

      Beitrag 28
      Gruß, Harm

      DX4.31 und D4005
    • Moin Dennis,

      du meinst wohl die aufgeschweißte Schraube abtrennen und nicht die Mutter oder? ;)

      Auf jedenfall ist es so aufgebaut, wie Harm das beschrieben hat.
      Das die vertikale Welle so weit zu sehen/blank ist, liegt vielleicht auch daran, dass der untere "Teller" fest sitzt und nicht mehr freigängig nur noch in eingefederter Stellung ist.

      Ich schau morgen mal, wie das bei unserem 5505 aussieht und kann mal ein Bild dann einstellen, sofern ich das mit meinen zwei linken Computerhänden hinkriege . Da ist noch nichts an rumgebraten worden.

      Gruß
      Kai
      Deutz D5505
      Fendt Farmer 203 VA
      Fendt GHA 395
      Fendt Favorit 612 LS
      Eicher 3709
    • Moin Dennis,

      hier mal zwei mehr oder weniger brauchbare Bilder. Wenn du an der Oberkante der Mutter die Flex ansetzt, trennst du kaum etwas von der Welle ab. Vielleicht kannst du dann auch evtl. noch vorhandene Schraubenreste ausbohren und drehen.

      Gruß
      Kai
      Bilder
      • IMG_20180221_103217.jpg

        1,74 MB, 2.448×3.264, 47 mal angesehen
      • IMG_20180221_103138.jpg

        2,17 MB, 2.448×3.264, 53 mal angesehen
      Deutz D5505
      Fendt Farmer 203 VA
      Fendt GHA 395
      Fendt Favorit 612 LS
      Eicher 3709