Deutz F1L514

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo an die Deutz Gemeinde!
      Ich habe bei meinem Knubbel die Lenkung zerlegt und bin wieder am zusammenbauen!
      Frage: Für die Schmierung von Schnecke und Zahnrad Fett oder Fließfett?
      Welchen Typ könnt ihr mir empfehlen? ggfs. welche Marke.

      Danke schon mal
    • Hallo, (wie auch immer du heißen magst.)

      Zieh den Lenkstock komplett raus, und fülle eine Art Fließfett ( welche Sorte ist egal-besser irgendeins als garkeins) ein-dreiviertel voll. Dann den Lenkstock wieder einbauen- und das ist schon alles.
      Weil: Alles was über den Schmiernippel gefettet wird an der Lenkung, kommt nicht dort an wo es wirklich- und auch dauerhaft haften soll. Beim Ausbau wirst du festellen- das unten ca. 2 Handvoll verschiedenster Fette zu finden sind- die hier im Laufe des 11er Lebens dort gefettet wurde- und dennoch ist die Schnecke meist trocken gewesen. Jetzt wenn du es mit Fließfett auffüllst ist- läuft die Schneke ja förmlich in Fett- was es ja Sinn macht! und auch für jeden Verständlich sein sollte-oder?

      Gruß- Michael
    • Hallo gunih,

      bei meinem Güldner Burgund habe ich das Lenkgetriebe komplett gereinigt und neu abgedichtet.
      Weil es ursprünglich mit Öl befüllt werden sollte, ich aber die Dichtigkeit nicht mehr traute, habe ich es mit Fließfett befüllt.

      Habe 15W 40 Motoröl mit Fett aus der Kartusche gemischt, so dass sich eine Art zähfließender Brei ergeben hat (Konsistenz in etwa wie Ketchup).

      Das Ganze funktioniert seit dem Jahre 2008 recht gut und das Lenkgetriebe ist auch dicht.

      Grüße

      Joe
      Kommentar meiner Frau zum Intrac:
      Schaff mir bloß des hässliche Ding aus den Augen!
      Des is doch ka Bulldog, der is irgendwie verkehrt...!

      Update 11/ 2015: meine Frau steigt ohne Vomacur nicht mehr in den Intrac...