Holzsaison 2018

    • Ja, im Prinzip schon. Ich prüfe verschiedene Kurse dazu immer wieder, meist die Verkäufer der Baumärkte. Es sind aber auch Anwender dabei, also Landwirte Gärtner, Weinbauern, Obstbauern.

      Aber eines muß Euch dabei klar sein: Wer den Kurs bestanden hat, weiß im Grunde nichts von der ganzen Thematik bzw. hat nicht unbedingt alles verstanden.

      In Ba-Wü ist ein schriftlicher Teil mit 40 von 50 Punkten zu bestehen - multiple choice! Anschließend gibt es noch einen praktischen - Teil je nach Anforderung:

      • Verkäufer haben ein Verkaufsgespräch zu führen, bei dem der Prüfer einen Schaden/Problem schildert und der Verkäufer dann ein Mittel/eine Maßnahme erklären/suchen muß, das im Rahmen seines Verkaufes im Haus- und Kleingartenbereich (neu sog. nicht professionelle Anwender) möglich/verfügbar ist. Die entsprechende Beratung durch den Verkäufer wird hierbei sorgfältig bewertet.
        Zudem wird die rechtliche Seite abgeprüft, inwieweit der Kandidat im Pflanzenschutzrecht firm ist. Besonders wird der Unterschied zwischen Pflanzenschutzmittel und Biozid geprüft (hier herrscht allgemein UNKENNTNIS!)
      • professionelle Anwender müssen Schadorganismen erkennen und entsprechende Maßnahmen (von der prophylaktischen Standortwahl über biotechnische Maßnahmen bis zum Pflanzenschutzmittel nach Indikation) erklären können. Ebenso wird der rechtliche Teil geprüft wie oben.
        Zusätzlich wird die Gerätetechnik abgeprüft. Ein Tag an Der DEULA ist dann davor im Rahmen des Kurses ebenfalls obligat
      Bei uns sind machmal Firmen (meist für die Mitarbeiter von Bau-/Gartenmärkten en bloc) zur Schulung beauftragt bzw. zugelassen, die das in einem Schnellkurs in 2 Tagen vermitteln und wir dann amtlich prüfen.
      Das ist eine "!Druckbetankung!", von der ich (fachlich) nicht viel halte, aber eben rechtlich möglich ist. Die Kosten übernehmen meist die Baumarktketten für ihre Mitarbeiter. Wir haben bei uns bundesweit Kandidaten!

      Wir machen aber auch separate Kurse mit 8 Abenden zu je 4 Stunden oder im Rahmen der Fachschule (auch Nebenwerb). Da kommt fachlich mehr rüber und es ist mehr Zeit, um das alles zu lernen und zu verstehen.
      Außerdem bieten wir ab und zu die Fortbildungen dazu an, die ja alle 3 Jahre 4 Stunden umfassen müssen.

      Griaßle
      Martin
      Beim Griff in die eigene Tasche stellt man immer wieder fest, dass die "Öffentliche Hand" bereits vorher drin war...
      Da es förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein. (Voltaire)
      Ich kann, weil ich will, was ich muss! (Immanuel Kant)
      Wenn man bei einem anderen Menschen erfolgreich Fehler finden möchte, so verwende man nicht eine Lupe, sondern besser einen Spiegel.

      Der Oberschwabe: homo erectus spaetzlei-maultaschii
    • Genau.

      Griaßle
      Martin
      Beim Griff in die eigene Tasche stellt man immer wieder fest, dass die "Öffentliche Hand" bereits vorher drin war...
      Da es förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein. (Voltaire)
      Ich kann, weil ich will, was ich muss! (Immanuel Kant)
      Wenn man bei einem anderen Menschen erfolgreich Fehler finden möchte, so verwende man nicht eine Lupe, sondern besser einen Spiegel.

      Der Oberschwabe: homo erectus spaetzlei-maultaschii
    • Hallo,

      gestern wieder 3 neue Bäume im Bereich des Käfernestes gefunden, dann weitere 3 Bäume in einem anderen Waldstück am Waldrand. Aber davon ging ich bereits aus dass die es trotz des Regens von immerhin jetzt 80 l/m² wo wir die vergangenen 14 Tage hatten nicht schaffen werden.
      Donnerstag vorletzte Woche wurde gehäckselt, ergaben um die 150 m³ an Hackgut.
      Dank der lang anhaltenden Hitze sehr schönes und trockenes Material, immerhin hatte das Wetter wenigstens hier was gutes.
      Der Lagerplatz des zu hackenden Materials war gerade mal 2 Tage leer, jetzt liegt wieder ein Haufen da der bereits an die 50 m³ Hackgut ergeben wird.
      Die letzten 3 Wochen habe ich um die 13 Liter an Zweitaktgemisch verbraucht, mit der Menge komme ich in der Regel 9 Monate wenn nicht sogar knapp ein Jahr aus.

      Zum Trinet P:
      Da im September die Schwärmaktivität des Borkenkäfers weitgehendst abgeschlossen ist und die Käfer die Brutbäume in der Regel nur noch verlassen wenn sie durch Rindenabfall dazu gezwungen werden, werde ich die Trinets erst im Frühjahr ab Anfang April 2019 aufstellen.
      Die Käfer suchen um die aktuelle Jahreszeit für Ihr Überwinterungsquartier vorwiegend nur Fichten auf die bereits befallen sind oder bevorzugen Bodenstreu. Zudem reagieren sie wohl nicht mehr auf die Pheromone, also den Lockstoff.
      Von einem vermehrten Stehendbefall ist um diese Jahreszeit ebenfalls nicht mehr auszugehen.
      Im großen und ganzen solls es also für die Saison gewesen sein. Sicherlich werden noch ein paar Fichten als Nachzügler kommen, aber immerhin ist hier der Druck mit der zeitnahen Aufarbeitung nicht mehr ganz so groß.

      Gruß

      Ecoboost

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ecoboost ()

    • Servus Ecoboost,

      Ich war gestern bei uns in einem Waldstück unterwegs
      (Wöchentliche Käfer Kontrolle ca. 7ha).

      Erst mal zum Positiven, bei uns steht nach wie vor kein Käferbaum.
      Im Nachbarswald jedoch absolut Katastrophe, vor einem Monat hat es mit einem Nest von etwa 10 Bäumen Angefangen, BHD zwischen 35-60cm. Gestern dann kurz vorbei geschaut, Mittlerweile sind gut 100 Bäume betroffen. Leider wird erst jetzt etwas unternommen und die Bäume wurden markiert und sollen jetz Abgeholzt werden. Wohl oder übel wird es zu einem Kahlschlag kommen, kommt davon wenn man nicht gleich handelt.

      Ich hoffe das ganze beruhigt sich jetzt langsam.

      Grüße aus Oberfranken :)
    • Hallo,

      anbei ein paar Bilder von der aktuellen Borkenkäferholzaufarbeitung. Mit der Winde wurden die Bäume umgezogen, dann das Nutzholz ausgeastet.
      Mit der Zange am Heck erst den Gipfel weg, dann den Stamm etwas rausgezogen, Fixlängen abgeschnitten, zum Polter gefahren, den nächsten Stammabschnitt fest geklammert, rausgezogen, abgeschnitten und zum Polter.
      Bei kleineren Dimensionen setze ich zurück und packe so mehrere Abschnitte auf einmal.





















      Gruß

      Ecoboost

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ecoboost ()

    • Hi Ecoboost,

      das gibt auch ein paar m² Hackschnitzel, wenn ich mir das letzte Bild so ansehe... 8o

      Schöne Bilder, auch die Arbeit mit der Rückezange ist mal schön zu sehen!

      :thumbsup:

      Grüße

      Joe
      Kommentar meiner Frau zum Intrac:
      Schaff mir bloß des hässliche Ding aus den Augen!
      Des is doch ka Bulldog, der is irgendwie verkehrt...!

      Update 11/ 2015: meine Frau steigt ohne Vomacur nicht mehr in den Intrac...