620/70r38 und 540/65r26 auf DX 120 AS

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 620/70r38 und 540/65r26 auf DX 120 AS

      Moin.
      Ich liebäugle damit unseren Deutz- Fahr DX 120 AS Baujahr 1983 in den kommenden Jahren komplett umzubeteifen.
      Die Reifen sollen breiter werden, aber nicht zu wichtig ausfallen und zu dem Gesamtbild und der Leistungen des Schleppers passen.
      Ich habe mir mal die 620/70r38 auf der Hinterachse und die 540/65r26 auf der Vorderachse rausgesucht.
      Aktuell ist er mit 420/70r24 von Kleber und 520/70r38 ebenfalls Kleber bereift.
      Ist soweit ok, mir jedoch etwas zu schmal alles. Gerade die Spuren auf nassen Flächen würde ich gerne reduzieren.

      Bei Bkt als Hersteller für vorne und hinten dürfte die Voreilung meiner Meinung nach passen. Bei Michelin hinten und Trelleborg vorne passt es nach meiner Rechnung nicht mehr.

      Ich habe zwei Allradfaktoren genannt bekommen. Weiß leider nicht welcher für mich zutrifft. Vielleicht kann mir ja jemand helfen.

      Laut @Karel Vermoesens Deutz Werkstattbuch:

      DX 110A mit Sige 5300 und TW90.30 =>1,3784
      DX 110A mit Sige 2000 und TW90.30 =>1,3688 (Portalachse)
      DX 110A /120A mit Sige 5300 und TW90.31 => 1,4283
      DX 110A /120A mit Sige 2000 und TW90.31 => 1,4178 (Portalachse)

      Anbei ein Bild von meinem DX.
      Bilder
      • D53D02CC-A637-42AB-8875-47998B56FD0A.jpeg

        3,74 MB, 4.032×3.024, 68 mal angesehen
    • Moin.

      Das ist mit den Zwillingsreifen ist leider deutlich zu aufwendig und viel zu Zeit intensiv. Somit nicht praktikabel für mich. Die Idee an sich ist aber nicht schlecht.

      Ich sag mal so. Vorne wären es 12 cm pro Seite mehr an Aufstandsfläche und hinten jeweils 10cm.
      Das macht sich schon sehr bemerkbar.

      Mit freundlichen Grüßen: Max
    • Moin. Ich bin auch zwillingsrad Gegner. Hab
      Zwar welche am güllefass ( macht dann 1070er Bereifung pro Seite ), aber da auch nur, weil es nicht anders geht. Die reifen sind zu alt und rissig für Druck ablassen und es zieht sich dann zu schwer.


      Beim trecker ist meine Wahl für Boden schonen immer Druck ablassen. Erstens wird der reifen breiter unten, und vor allem LÄNGER ! Steht sonst auf beton eine Stolle am Boden, ist nach ablassen des Drucks ( auf einen für den Einsatz abgestimmten maximal möglichen niedrigen Druck ) bis zu drei/vier Stollen am Boden. Das ablassen geht übrigens nicht gut mit Zwillingen. Irgendwann scheuern die reifen unten aneinander und das knallt dann schnell.

      Bei deiner Umbereifung direkt kann ich nicht helfen. Bin da nicht so fit im rechnen. Trotzdem ist das auch sicher der Optik zuträglich.

      So sieht übrigens 650er hinten am dx 6.30 aus. Also fast vergleichbar. Ist aber glaub ich pirelli (?).
      Bilder
      • IMG_4299.JPG

        697,72 kB, 1.920×1.080, 49 mal angesehen
    • Moin.

      Johannes, dass hört sich gut an.

      Mir sind die 650/65r38 etwas zu breit und die 580/70r38 etwas zu schmal. Zudem möchte ich den Abrollumfang etwas erhöhen, um den Abstand zwischen Kotflügel und Reifen aufzufüllen bzw. zu verringern.
      Die 620/70r38 werden nur von Bkt und Michelin angeboten.
      Den passenden Vorderreifen weiß ich leider nicht genau. Meine aber, dass der 540/65r26 von Trelleborg passen würde.
      Wenn das mit den Vorderreifen nicht hin haut, würde ich auch auf 580/70r38 von Kleber gehen.

      Oben habe ich ein Bild von meinem DX eingestellt. Die Kreuzgelenke sind doppelt gebrochen. Eine Detailaufnahme habe ich leider gerade nicht zur Hand.

      Die Abrollumfänge der Hinterräder suche ich eben mal raus.

      Michelin:
      • Abrollumfang: 5557 mm
      Bkt:
      Abrollumfang: 5591 mm


      Mit freundlichen Grüßen: Max

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von DX 120 AS ()