Frontkraftheber mit Kuppeldreieck

    • Hallo,

      Ich habe zur Zeit exakt das selbe Projekt auch am D40.2. Es fehtlt dabei noch die Verstrebungen zur Frontladeraufnahme und ein zweiter Hubzylinder. Außerdem kommen noch Fanghaken dran.
      Dann muß ich noch ein paar Kleinigkeiten ändern/anschweißen.

      Vielleicht helfen dir die Bilder ja weiter.

      Außerdem werde ich die Achse oder zumindest Teile davon gegen die aus der 05er Reihe tauschen und mir Gedanken über eine Lenkhilfe machen.

      Gruß
      Jerome
      Bilder
      • 50041DBF-982B-4845-8F46-14F7571F41A8.jpeg

        1,36 MB, 3.264×2.448, 48 mal angesehen
      • 18AA82CF-BEDB-4033-B2F0-C4E4DD17B052.jpeg

        1,35 MB, 3.264×2.448, 49 mal angesehen
      • 5B9146EC-74F0-4455-A029-8E502045B8C7.jpeg

        3,27 MB, 3.264×2.448, 76 mal angesehen
      • 259DB2EE-2072-4814-9E80-AB6D0A67C0E5.jpeg

        1,44 MB, 3.264×2.448, 63 mal angesehen
      • FC75CA30-2012-47F3-88DC-3E470AB03B13.jpeg

        1,39 MB, 2.448×3.264, 56 mal angesehen
      Intrac 2004
      D40.2
    • Hi, Jerome un Olaf,
      das ist ja mal richtig spannend. Fonthydraulik vor der Rundhaube sieht man selten.
      Es gibt ein Maß, das habe ich noch nicht so recht gefunden. Und zwar: wenn man den Schlepper von der Seite anguckt, dann befindet sich der Drehpunkt vom Oberlenker (am Schlepper) weiter vorn, als jener der Unterlenker. Dadurch ist der Oberlenker kürzer, als die Unterlenker. Hast Du das ausmessen (und vor allem - wie groß ist das Maß des Versatzes?), oder hast Du das Beste aus den Gegebenheiten gemacht, damit die Haube noch nach vorn zu öffnen ist?

      P.s. ich suche nachher nochmal nach Fotos von ein oder zwei anderen Applikationen an Deutz, wenn ich sie am richtigen Rechner finde. Aber Jeromes Setup ist eindeutig eleganter! (p.s. schade an dieser Stelle, dass man ein "Like" nur einmal geben kann :) ). Das wäre nur noch durch Barnys klappbaren Oberlenkerhalter an seinem Kramer zu toppen, der mit seitlich liegenden Zylindern für mich so eine Art "Referenz" ist - aber auch deutlich mehr Konstruktionsaufwand beinhaltet.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Landybehr ()

    • zuerst einmal gab es "hier" schon etwas:
      Deutz D6005 Fronthydraulik
      in Posting13
      Ich füge die Bilder hier mal nicht hinein .. wenn da schon extra "(C)" in die Bilder editiert ist ...

      nochmal etwas "hiesiges":
      Der neue aus Nordhessen





      Dann gibt es noch das:











      und:
      Fronthydraulik anbauen





      Fronthydraulik selber gebaut an einen D4005




      aus dem letzten Thread:




      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Landybehr ()

    • Hallo,

      interessantes Thema!

      @Landybehr: Danke für das heraussuchen der vielen Anregungen :thumbsup:

      Jerome wie schwer ist das Mähwerk?

      Intrac Suchti schrieb:

      Außerdem werde ich die Achse oder zumindest Teile davon gegen die aus der 05er Reihe tauschen und mir Gedanken über eine Lenkhilfe machen.


      Bei meinem F2L612er habe ich Axialkugellager verbaut: Klick mich
      Diese Maßnahme könnte zumindest schon mal ein Anfang sein.

      Hydraulische Lenkung wäre natürlich nich besser.

      Gruß

      Stephan
      F2L612/5 NK , 24 PS, BJ 1956
      Holder A30, 24PS, BJ 1974
      Holder P20, 18PS

      Ex-Schlepper:
      Holder A12, 12PS, BJ 1959
    • Hallo,

      @Landybehr: Ja da sind ein paar schöne Lösungen dabei! Barnys Version ist aber mit Abstand die beste.

      Die Halterungen für Unterlenker und Oberlenker sowohl in Höhe als auch in Abstand so ziemlich exakt der hinteren nachgebaut.
      Ja, am Oberlenker habe ich mich vorallem nach der Haube gerichtet. Die Unterlenker sind ca 60cm lang von Bolzenmitte zu Bolzenmitte.

      @Stephan: Das mit den Axialkugellager klingt interessant! Aber zum Thema Vorderachse möchte ich eh nochmal ein Thema eröffnen, da ich mir über die Austauschbarkeit noch nicht ganz im klaren bin.

      Das Mähwerk müsste so 250kg schwer sein, aber das müsste ich messen. Jedenfalls lässt er sich auch im Stand grad noch lenken.

      Gruß
      Jerome
      Intrac 2004
      D40.2
    • Landybehr schrieb:

      Es gibt ein Maß, das habe ich noch nicht so recht gefunden. Und zwar: wenn man den Schlepper von der Seite anguckt, dann befindet sich der Drehpunkt vom Oberlenker (am Schlepper) weiter vorn, als jener der Unterlenker
      Moin,

      Ich habe mich ja nun auch etwas mit der Thema FH beschäftigt und es gibt kein Norm Maß was die Anordnung und Länge betrifft.

      Es gibt einen untersten / obersten Hub Punkt. der als Empfehlung ausgesprochen wird.

      Wenn man sich eine FH selbst bauen möchte, ist es ratsam Papp oder Blechschablonen zu fertigen und auch Drehpunkte 1:1 zu übernehmen und es vorher zu testen.

      Die Sache mit dem Oberlenker ist auch die, wie weit möchte ich den "Anbau" neigen beim heben, denn die Drehachse der Unterlenker läuft ja nicht parallel zum Oberlenker. Selbst wenn die Anbindung auf einer Achse wäre, kommt es auf die Anbindungshöhe an wo der Oberlenker angeschlagen ist.

      In meinen Unimog Tagebuch ist die FH ja recht großzügig Dokumentiert worden und ich setze da immer gerne auf Doppelbohrungen das man es mal ändern kann wenn der Winkel nicht stimmt etc.


      Gruß Rene
    • Hallo zusammen,
      da sind ja ein paar interessante Lösungen dabei, für das was ich damit vorhabe ( Mähen, Fegen und Schneeschieben ) scheint mir die Montage am Kramer am geeignetsten. Für die Geräte benötige ich eine Hubkraft am Unterlenker von 600 Kg. Das dürften die dort verbauten Hubzylinder locker bringen, da ich die das Mähwerk und den Besen mit einem Hydraulikmotor antreiben will muss ich wohl 2 Zusatzsteuergeräte verwenden. Reicht daür die Leistung der Hydraulikpumpe überhaupt aus oder ist da eine leistungstärkere fällig ?

      Olaf

      "Es spart der Landwirt Dieselgeld fährt er mit dem Deutz aufs Feld"
    • Puh, 600kg ist für den D40.2 vorne eine echte Hausnummer.
      mal so im Vergleich: Der Intrac hat eine Hubkraft vorne und auch zulässige Nutzlast von 1000kg.
      Und der ist dafür konstruiert. Das ist eine ganz andere Hausnummer.
      Du wirst zumindest um veränderungen an der Achse nicht drumherum kommen. Und Lenkhilfe, andere Vorderreifen, und eine massive Verstrebung zu Kupplungsglocke werden denke ich auch Pflicht sein.
      Ich persönlich werde meinem keine 600 kg zumuten, Höchstens 300kg!

      Ich denke nicht, dass die Leistung der Pumpe ausreicht um einen Hydromotor für das Mähwerk anzutreiben. Außerdem dürfte das Öl zu heiß werden, da der Tank viel zu wenig Öl dafür hat. Hydraulikölkühler hatt er auch keinen.

      Gruß
      Jerome
      Intrac 2004
      D40.2
    • Der Achsbock täte mir am meisten Sorgen machen. Hab mal kurz danach gegoogelt:



      Der sieht für mich sehr viel steifer aus, als einer vom STandardschlepper

      Bezüglich der Vorderachse steht die Vorderachslast zu meinem D50.1S mit 880kg in der Betriebsanleitung. Die maximale Vorderachslast (eben kurz mal gegoogelt) ist irgendwo mit 1800kg angegeben. Das wäre in etwa die eine Tonne an Differenz, die der Kat-3 Frontlader beim D50.1S als Hubkraft angegeben hat - das allerdings an einem Hebel, der diese eine Tonne, der bzw. den rechnerischen Schwerpunkt der Last gut 1,5m vor der Vorderachse trägt.
      !! Und außerdem glaube ich der Datensammlung von Karel und Michael mehr, die zum D50.1S eine max. Gewicht über der Vorderachse von 1200kg angeben.
      Ein D50.1S ist aber kein D40.2. (Leergewicht über Vorderachse 670kg, Maximalgewicht vorn 900kg).