Probleme mit Einspritzpumpe

    • D 30/D 30 S

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Probleme mit Einspritzpumpe

      Moin,
      Ich habe seit gestern einen Deutz D30 Bj.65 mit 812er Motor.
      1980 wurde er abgemeldet und stand wohl auch ziemlich lange.
      Man startet den Motor, wenn man Vollgas gibt läuft er einen Augenblick auf Drehzahlen und geht dann einfach aus, weil er kein Sprit bekommt. Ich hatte die Vorförderpumpe in Verdacht, weil kein Diesel aus der Leitung von der Pumpe zum eigentlichen Pumpenelement kommt.
      Ich habe die Vorförderpumpe einfach abgeklemmt und bin direkt vom Tank an die Pumpenelemente gegangen.
      Jetzt geht er zwar nichtmehr aus, aber anscheinend bekommt er jetzt immernoch zu wenig Diesel, weil man ihn jetzt gar nichtmehr auf Vollgas bekommt.
      Am 1. Zylinder kommen im Stand oben an der Düse blasen an. Bei Zylinder 2 nicht.
      Braucht der Motor die Vorförderpumpe?
      Woran liegt das , das oben Blasen ankommen?
      Gruß Fabian
      Bilder
      • 20161113_143259.jpg

        1,03 MB, 1.280×720, 51 mal angesehen
    • Moin,

      erstmal Herzlichen Glückwunsch zum Neuerwerb, das sieht nach Arbeit aus ;) :thumbsup:

      Du wirst nicht drum herum kommen die komplette Kraftstoffversorgung zu prüfen. Also auf Sauberkeit und auf Dichtheit. Evtl. die Pumpenplatte demontieren, und alles auf Gangbarkeit prüfen. Warum oben an der Düse Krafstoff entweicht musst du überprüfen, entweder die Verschraubung nachziehen, oder die Leitung hat einen Riss.

      Es gibt auch Zweizylindermotoren ohne Kraftstoffförderpumpe, wobei meiner Meinung nach nur die der Generationen 612, und einige der 712er?! Ein F2l812 ist mir bis jetzt immer nur mit zusätzlicher Förderpumpe untergekommen. Prinzipiell muss dein Motor ohne Förderpumpe laufen, zumindest wenn der Schlepper waagerecht steht ;) Der Fehler liegt noch woanders.


      Gruß
      Michael
    • DeutzD3005 schrieb:

      Moin,

      erstmal Herzlichen Glückwunsch zum Neuerwerb, das sieht nach Arbeit aus ;) :thumbsup:

      Du wirst nicht drum herum kommen die komplette Kraftstoffversorgung zu prüfen. Also auf Sauberkeit und auf Dichtheit. Evtl. die Pumpenplatte demontieren, und alles auf Gangbarkeit prüfen. Warum oben an der Düse Krafstoff entweicht musst du überprüfen, entweder die Verschraubung nachziehen, oder die Leitung hat einen Riss.

      Es gibt auch Zweizylindermotoren ohne Kraftstoffförderpumpe, wobei meiner Meinung nach nur die der Generationen 612, und einige der 712er?! Ein F2l812 ist mir bis jetzt immer nur mit zusätzlicher Förderpumpe untergekommen. Prinzipiell muss dein Motor ohne Förderpumpe laufen, zumindest wenn der Schlepper waagerecht steht ;) Der Fehler liegt noch woanders.


      Gruß
      Michael
      Die Blasen an der Düse kommen nur wenn ich die Verschraubung löse zum Entlüften.
      Das ist halt am anderen Zylinder nicht .
    • Hallo Fabian,

      das hört sich schwer nach einem völlig verdreckten bzw. zugesetzten Tankinnenfilter an. Ziemlich sicher ist der Tank ebenfalls voll von Ölschlick und der Filter zugegammelt - kein Wunder, wenn der mehr als 30 Jahre gestanden hatte. Das Tankbodenventil wird ebenfalls dadurch ein wenig verkleinert im Querschnitt - wenn Dreck drinsitzt.

      Folgende Maßnahmen empfehle ich Dir abzuarbeiten:

      • Alle Spritleitungen (vor der Platte) abklemmen und reinigen, evtl. austauschen - je nach Zustand
      • Tankfilter entnehmen und inspizieren (Filterstange nach unten drücken und seitlich herausnehmen - das Bodenventil müsste schließen). Es müßte ein Filzfilter sein, vermutlich VTE (es gibt 3 Größen!). Manchmal paßt der Mann/Hummel BFU707 - hängt von den Maßen ab, ob er paßt, also abmessen.
      • Tankbodenventil prüfen und reinigen
      • Tank reinigen - SUCHE bemühen (Split/Betonmaschine...)
      • An der Pumpenplatte Vorpumphebel ansetzen und mal entlüften und die Anschlüsse der Einspritzleitungen ab dem Druckventil an der Platte prüfen. Da scheint wohl eine Verschraubung undicht zu sein, oder, wie bereits geschrieben wurde, ist ein Riß oder dergleichen die Ursache. Wenn der Vorpumphebel von Hand bewegt werden kann, ist die Pumpe im Einspritzpunkt - Motor eine halbe Umdrehung weiterdrehen!
      • Bzgl. Pumpenplatte findest du Anleitungen von mir (SUCHE: Obrschwob Pumpenplatte...)


      Es gab die F2L612er/712 mit und ohne Kraftstoffförderpumpe - warum weiß ich nicht. Auch die F2L812er habe ich ohne gesehen - am Kramer KL200 z.B. Mit Vorpumpe ist die Versorgung besser, weil sie unabhängig von der Füllhöhe des Kraftstofftankes ist. Elektrische Vorpumpen bringen so bis ca. 0,5 bar, ohne Pumpe kommt man bei vollem Tank auf ca. 0,03 bar Spritdruck im besten Fall. Wie das mit der verbauten (Membran-?)Pumpe ist, weiß ich nicht genau. Das funktioniert durchaus - so an meinem 612/5, ist aber nur bei sauberem Filter- und Leitungssystem fehlerfrei.

      Ach so, noch eine Ergänzung. Die Betriebsanleitung, Ersatzteilliste und das passende Motorenhandbuch leisten hier ordentlich Hilfe. Sowas beschafft man sich bei derartigen Arbeiten zuvor.

      Griaßle
      Martin
      Beim Griff in die eigene Tasche stellt man immer wieder fest, dass die "Öffentliche Hand" bereits vorher drin war...
      Da es förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein. (Voltaire)
      Ich kann, weil ich will, was ich muss! (Immanuel Kant)
      Wenn man bei einem anderen Menschen erfolgreich Fehler finden möchte, so verwende man nicht eine Lupe, sondern besser einen Spiegel.

      Der Oberschwabe: homo erectus spaetzlei-maultaschii

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Obrschwob ()

    • Moin Martin,
      Den Tank habe ich schon gesäubert, weil da so viel Schlick auf dem Boden war. Den Spritfilter habe ich auch (erstmal) nur gereinigt.
      Also Sprit bekommt er genug aus dem Tank.
      Dreht man den Schlauch an der Vorförderpumpe los, strömt der Diesel förmlich raus.
      Es muss also irgendwie an der Platte selber liegen.
      Gruß Fabian
    • Dann dürfte die Vorpumpe einen Macken haben. Die sind öfter mal defekt. Das kann die membran oder der Betätigungsnocken sein.
      Der Motor müßte dann aber bei Umgehung der Vorpumpe laufen.
      Griaßle
      Martin
      Beim Griff in die eigene Tasche stellt man immer wieder fest, dass die "Öffentliche Hand" bereits vorher drin war...
      Da es förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein. (Voltaire)
      Ich kann, weil ich will, was ich muss! (Immanuel Kant)
      Wenn man bei einem anderen Menschen erfolgreich Fehler finden möchte, so verwende man nicht eine Lupe, sondern besser einen Spiegel.

      Der Oberschwabe: homo erectus spaetzlei-maultaschii
    • agrotron105 schrieb:

      JoergK schrieb:

      Dann würde ich die Anlage erstmal entlüften und dann weitersehen.
      Ich hab das ganze schon 3 mal entlüftet.
      Hallo Fabian,

      mir scheint, als ob du zwei Probleme hast: eine nicht entlüftete Druckleitung und evtl. eine defekte Vorförderpumpe.

      Auch wenn du die Druckleitung schon drei Mal entlüftet hast, hilft es nix, da dürfen keine Blasen rauskommen, das muss wie bei Zylinder 2 ausschauen, da ist anscheinend noch immer Luft drin.

      LG

      Emanuel
      LG

      Emanuel



      D30S-NFG, BJ 62 und F2L612/6-N, BJ 57
    • Moin,
      Das Problem mit dem Diesel habe ich behoben. Da ich die Vorförderpumpe überbrückt habe, musste ich im Zulauf ein T-stück setzen. Da zu wenig Diesel im Tank war, lief nicht genug nach und die 2. Pumpe hat nicht genug bekommen. Jetzt mit fast vollem Tank läuft die Kiste.
      Die Tage werde ich die Vorförderpumpe mal genauer anschauen.
      Gruß Fabian
    • Hi,
      bei meinem D 25 war das ähnlich, stand auch über 20 Jahre. Das Öl war so dick und klebrig/harzig das innen im Pumpendeckel die Stangen/Kolben über den Abstellhebel verschoben wurden (und die Pumpen quasi überbrückt/abgestellt haben) aber über die Federkraft nicht mehr zurückgingen -> also immer auf "abstellen" standen obwohl außen der Hebel auf "laufen" stand. Ein Zyl. hat gar nichts gemacht einer hat ab und zu etwas "gezuckt"/gezündet.
      Das war natürlich erst klar als ich den Pumpendeckel abmontiert hatte. Hatte dann alles mit Bremsenreiniger/Rostlöser gereinigt, geprüft dass alles wieder gangbar ist, mit neuem Öl eingepinselt und wieder zusammengebaut. Fazit, läuft wie ein Kätzchen, hängt schön am Gas und stellt ab. Musst nur aufpassen, mir ist beinahe eine dünne Feder im Pumpendeckel rausgefallen. Und halt eine neue Dichtung mit einbauen, sonst passt die Sache mit dem Förderbeginn nicht mehr, was ja auch mit den Einstellplätchen/-scheiben außen zwischem Pumpendeckel und Pumpe korregiert wird.

      Die schon geschrieben Dinge mit sauberen Leitungen,Tank.... sollten natürlich auch passen.

      Gruß
      Joachim
    • Moin,
      Heute habe ich die Dieselleitung komplett erneuert und dabei auch die Vorförderpumpe angeklemmt. Funktioniert alles einwandfrei.
      Zwischendurch hat er auf dem ersten Zylinder Aussetzer. Ich hab die Dieselleitung abgemacht und auch da gleich den nächsten Fehler gefunden. Einspritzdüse defekt. Der Kompressionsdruck drückt zurück, dadurch kommen die Blasen zustande.
      Ich gehe davon aus, das der Regler auch eine Macke hat, weil er ewig braucht bis er von den Drehzahlen kommt und im Stand immer mit den Drehzahlen schwankt.
      Vorhin bin ich nach einem Ölwechsel die ersten 2km gefahren. Jetzt werde ich ihn die kommenden Tage mal gründlich waschen.
      Die völlig vergammelten Kotflügel habe ich schon demontiert, weil mir die Befestigung mit einem Strohband ein wenig zu Heikel war.
      Gruß Fabian
    • Schau Dir auch die Reglerlager an. Die sind schon mal ausgelaufen....Das Regerspiel sollte bei 0,1mm sein.

      Siehe Anleitungen/Tips weiter oben...

      Griaßle
      Martin
      Beim Griff in die eigene Tasche stellt man immer wieder fest, dass die "Öffentliche Hand" bereits vorher drin war...
      Da es förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein. (Voltaire)
      Ich kann, weil ich will, was ich muss! (Immanuel Kant)
      Wenn man bei einem anderen Menschen erfolgreich Fehler finden möchte, so verwende man nicht eine Lupe, sondern besser einen Spiegel.

      Der Oberschwabe: homo erectus spaetzlei-maultaschii