Deutz 5005 Schaltproblem

    • D 5005

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Deutz 5005 Schaltproblem

      Hallo,
      Ich brauche mal wieder eure Hilfe.Bei meinem D5005 mit 3 Gang Getriebe (T50) hackt der 3te Gang. Der Erste und 2te Gang lassen ich Butterweich einlegen. Sobald ich allerdings in den 3ten Gang hochschalten möchte krächzt und echzt das Getriebe.Er lässt sich auch schwerer einlegen als die anderen beiden... Wenn der 3te Gang drinne ist ,ist alles gut, er macht auch keine großartigen Geräusche wenn er eingelegt ist. Wie kann ich dem abhilfe schaffen?Wäre super wenn ihr eine Lösung dazu habt?!
      Wer Fendt fährt führt,
      wer Deutz kennt brauch keinen Fendt.
    • Schmiddie schrieb:

      Ich denke ich weiss schon wie ich den schalten muss.
      Nun ja. Das,

      Schmiddie schrieb:

      Gas wegnehmen, auskuppeln , gang einlegen, gas geben
      also ohne Zwischenkuppeln, sieht etwas anders aus. Wenn es so ginge, gäbe es keine Synchronschaltungen (die werden nämlich genau so bedient, wie Du es beschreibst*). Wie es bei anderen 05er Deutz aussieht, ist hier eher belanglos, es sei denn, es handelt sich um einen D 4505, was ein D 5005 mit Dreizylindermotor ist.

      Soviel ist sicher: Wenn Du es bei anderen Schleppertypen ohne Zwischenkuppeln schaffst, dann ist das entweder purer Zufall (so was gibt's) oder pures Glück. Von Können würde ich da lieber nicht reden.

      Gruß
      Michael

      *Dabei habe ich mal unterstellt, daß Du den vorherigen Gang auch irgendwann herausnimmst und ebenso, daß Du nach dem Einlegen des nächsten Gangs irgendwann wieder einkuppelst.
    • Schmiddie schrieb:
      Wir sprechen vom hochschalten oder?
      [/quote]
      Ja.
      Gas wegnehmen – Kupplung treten – Schalthebel in Leerlauf – Kupplung kommen lassen – Kupplung wieder treten – Schalthebel in nächsten Gang – Kupplung wieder kommen lassen – fertig!
      So wie du es beschreibst, ist es der normale Schaltvorgang für syncronisierte Getriebe.
      Norbert
    • Schmiddie schrieb:

      Dann erklärt mir mal bitte warum das bei einem 2505,einem 3005 einem 4005 funktioniert?
      Die Erklärung hatte ich bereits abgegeben, bevor Du danach gefragt hattest. Lies oben noch einmal nach. Und nimm den Beitrag von Norbert hinzu.

      Noch ein Hinweis: Ein kleiner Sprung in der Geschwindigkeit (z.B. bei D 2505 bis D 4005 ca. 40%) läßt sich viel leichter schalten als ein großer (bei D 4505 und D 5005 immerhin 72% - mit Last am Haken geht das "eigentlich" gar nicht). Voraussetzung ist aber so oder so richtiges Schalten.

      Gruß
      Michael
    • Hallo,
      Die schwere Kuppungsscheibe (gleiche Kupplung wie beim D6005) und leicht anzutreibenes Triebwerk,
      haben schuld das die Kupplungsscheibe-Antiebshohlwelle-Gertiebehohlwelle, nach dem entkuppelen lange nachlaufen.
      Zum Prüfen, untere Deckel am Kupplungsgehause abnehmen, bei stehende Motor entkuppelen, und prüfen ob die
      Kupplungsscheibe frei kommt. Dan Räder abmontieren, richtig unterstützen, Motor laufen lassen, entkuppelen und
      Prüfen wann die Antriebshohlwelle stopt.
      Die genannte Getriebe-Bremse agiert auf die Antriebshohlwelle, und ist im Kupplungsgehause eingebaut.
      Beim entkuppelen, wird die Halbschalle mit Bremsbelag durch das Kupplungspedal, gegen die Antriebhohlwelle gezogen.
      Ich habe kein Bild dieser Vorichtung im eingebauten zustand gefunden, nur dieses Bild in Anlage.
      Das habe ich in ein Beitrag von Jörg (deutztheo) gefunden.
      Mit freundlichen Grüßen,
      Karel Vermoesen
      Bilder
      • D 5005`67.jpg

        14,35 kB, 280×210, 605 mal angesehen
    • Hallo,
      ein paar von euch wissen es evt schon das ich bei meinen 5005 bj 66 seit längeren ebenfalls diese Probleme habe aber nicht auf einen grünen Zweig komme. (Hoffnungsloser Fall)
      Deshalb noch einmal eine Frage wie ihr den schalten würdet.
      Letzte Woche meinte jemand zu mir wenn ich im 2. Schnellgang in den 3. Schalte bei 1200U dann würde es ohne Probleme gehen.
      Gesagt getan habe ich also die Kupplung getreten, den Motor auf 1200U gehalten und den Gang gewechselt. Hat gut funktioniert nur danach nicht mehr weil sobald sich die Geschwindigkeit vom Fahrzeug leicht ändert geht es nicht mehr.
      Runterschalten und vom 1. In den 2. Bekomm ich gar nicht hin. Auch nicht mit der Methode von @D40+D50 (evt mach ich den schaltvorgang zu schnell ?( )
      Ich hoffe man kann mir noch helfen :/
      Mfg
      Läuft nackt der Bauernsohn, war zu niedrig die Subvention! ;)
    • Hallo, es wurde doch alles dargelegt wieso weshalb warum...

      Karel Vermoesen schrieb:

      Die schwere Kuppungsscheibe (gleiche Kupplung wie beim D6005) und leicht anzutreibenes Triebwerk,

      Oberwesterwälder schrieb:

      Das ist so, dass sich die Zahnräder mitdrehen.
      In deinem Fall (hund) die Getriebeeingangswelle mit den Zahnrädern die davon angetrieben werden.

      Hund08155 schrieb:

      Aber wenn ich bsp. im Stand ohne eingelegten Gang die Kupplung drücke und einen Gang wählen will muss ich ja auch warten weil sich die Zahnräder drehen.
      Genau so lange bis die Getriebeeingangswelle stehen geblieben ist.

      Bei fahren ist das ähnlich. um Gänge einlegen zu können müssen beide Zahnräder eines Ganges die gleiche bzw ähnliche Drehzahl aufweisen. Sonst kracht es.
      Mit freundlichen Grüßen
      Michael
    • Hallo,
      danke Michiwi für deine Antwort.
      Mein Problem ist wohl eher das abstimmen der Zahnräder.
      Irgendwie will das bei mir nicht funktionieren deshalb meine nächste Frage: Wenn ich die Kupplung trete und in den Leerlauf schalte kann ich dann die Drehzahl der Zahnräder ändern in dem ich einfach mehr oder weniger Gas gebe? oder muss ich das schon bevor ich auskuppel?

      Liebe Grüße vom Getriebelegastheniker :D
      Läuft nackt der Bauernsohn, war zu niedrig die Subvention! ;)