Ölwechsel bei Reihenpumpen der 06 er Serie

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ölwechsel bei Reihenpumpen der 06 er Serie

      hier zeige ich euch ein Video, wie man einen Ölwechsel bei einer Reihenpumpe durchführt, die keine Ölversorgung vom Motorblock hat. Das war bei den 06er der Fall. Wann das umgestellt wurde , weis ich nicht. Mein 7807CA , Baujahr 1985 hat schon die Motorschmierung an der Pumpe.

      Edit: siehe weiter unten meinen Beitrag ,( Dx ab 1978 haben Motorschmierung)

      :) Gruß vom Wilfried





      FENDT = Fahrzeug Enthält Nur Deutz Teile (bisschen lästern :D )

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Wilfried ()

    • Nach einer Zeit sollte man den Ölstand erneut kontrollieren, wenn nähmlich der Simmerring an der Antriebswelle undicht ist, verschwindet das neue Öl natürlich auch wieder.Dann ist eine Reparatur notwendig , bzw. Umbau auf Motorschmierung.
      :) Gruß vom Wilfried





      FENDT = Fahrzeug Enthält Nur Deutz Teile (bisschen lästern :D )

    • Kleine Anmerkung zu diesem Thema:

      Es gibt ja Pumpen dieser Bauart die aus ihrem Entlüftungsröhrchen an der Motor zugewandten Rückseite stetig tropfen. So war das bei meinem F6L912 auch, bis ich dann die Förderpumpe an der Einspritzpumpe (3xM6) gegen eine neue getauscht habe.

      Durch diese undichte Förderpumpe gelangt Brennstoff in den "Ölraum" der Einspritzpumpe und läßt diesen irgendwann überlaufen.

      Da beim Tausch der Förderpumpe das Schmieröl sowieso kpl. ausläuft ist anschließend die Füllung mit neuem Öl wohl selbstverständlich.
      zu wissen es ist ein DEUTZ

      http://www.deutzforum.de/index.php?thread/33748-nr-64-lebt-d-7506-a-skuld-ez-3-69/

      F1L514/51, F2L612/5NK, DL750, D7506A-S , Bungartz T8DK (mit F2L912), Stihl Contra

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von thomas66 ()

    • Vielleicht kann Karrel oder jemand anderer was dazu sagen , in welchem Zeitraum auf Motorschmierung umgestellt wurde. Dann kann ich das noch ändern in der Beschreibung. Ich vermute das die Dx das alle hatten , weis das aber nicht.
      :) Gruß vom Wilfried





      FENDT = Fahrzeug Enthält Nur Deutz Teile (bisschen lästern :D )

    • Ich habe gerade mal in den ganzen Ersatzteilisten gestöbert . Der DX 85 , (meines Wissens der erste DX ) hat schon eine feste Metallleitung hinter der Einspritzpumpe sitzen . Der DX 80 (später gebaut) hat einen Schlauch als Schmierölleitung. Das bedeutet, das man zumindest, was die Dx angeht 1979(78) schon umgestellt hat. Ab wann die 07 Typen auf den Markt kamen, weis ich nicht, da gibt es Leute, die sowas wissen , ich hab da keine Ahnung von. Angehängtes Bild zeigt einen Ausschnitt aus der Liste, die einen Schlauch als Schmierölleitung haben.
      Bilder
      • 20161024_202256.jpg

        2,01 MB, 2.048×1.152, 62 mal angesehen
      :) Gruß vom Wilfried





      FENDT = Fahrzeug Enthält Nur Deutz Teile (bisschen lästern :D )

    • Hallo Wlfried, handelt es sich dabei um eine Druckleitung (Nebenstrom, evtl. einstellbar ?) oder einen drucklosen Rücklauf aus dem Zylinderkopf oder so. Es ist in der Pumpe ja keine Druckschmierung vorgesehen, also würde es ausreichen wenn das Öl nur durchfließt, auf einem gewissen Pegel versteht sich.
      zu wissen es ist ein DEUTZ

      http://www.deutzforum.de/index.php?thread/33748-nr-64-lebt-d-7506-a-skuld-ez-3-69/

      F1L514/51, F2L612/5NK, DL750, D7506A-S , Bungartz T8DK (mit F2L912), Stihl Contra
    • Die Leitung ist rechtsseitig am Motorblock angeschlossen, direkt hinter der Pumpe . Es wird eine Druckleitung sein aus 2 Gründen. 1. Ohne Druck wäre es nicht sicher, das auch Öl zur Pumpe gelangt und 2. Die seitlichen Ölkanäle sind meines Wissens ( das nicht so groß ist ) alle mit Druck beaufschlagt für weitere Anwendungen, z.B. Luftpresser oder Turbolader oder Thermostatventil .
      Bilder
      • 20161024_210242.jpg

        703,53 kB, 2.048×1.152, 86 mal angesehen
      • 20161024_211226.jpg

        840,02 kB, 2.048×1.152, 77 mal angesehen
      :) Gruß vom Wilfried





      FENDT = Fahrzeug Enthält Nur Deutz Teile (bisschen lästern :D )

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Wilfried ()

    • Also doch eine Nebenstrom-Druckleitung, sicher mit einer Drossel drin.

      Wie dem auch sei, einerseits muß man sich nicht mehr um den Ölstand in der Pumpe kümmern, andererseits richtet eine Ölverdünnung durch Brennstoff hier einen viel größeren Schaden an.
      zu wissen es ist ein DEUTZ

      http://www.deutzforum.de/index.php?thread/33748-nr-64-lebt-d-7506-a-skuld-ez-3-69/

      F1L514/51, F2L612/5NK, DL750, D7506A-S , Bungartz T8DK (mit F2L912), Stihl Contra
    • Wilfried schrieb:

      meines Wissens ( das nicht so groß ist )
      Hallo und guten Abend ,

      Mensch Wilfried ,
      mach dich nicht kleiner als du bist!

      Du hast schon so vielen Leuten mit deinen Videos und damit deinem Wissen geholfen (auch mir) , dann brauchst du nicht tief zu stapeln!
      Auf diesem Wege nochmals vielen Dank für die Videos , die du an Menschen mit deutlich weniger Wissen (wie mich) weiter gibst!
      Bitte weiter so!

      Gruß
      Manuel
      Deutz 7207A
      Fendt 2DE
    • Man kann die alten Pumpen einfach umbauen auf Motorschmierung. Dazu wird einfach der WD an der Antriebsseite der Pumpe entfernt und dann die hier diskutierte Leitung installieren und schon hat man keine Sorgen diesbezüglich mehr.

      @ Thomas , da hast du wohl recht, andererseits halten die Pumpen, die wohl immer wieder vernachlässigt wurden mit dieser Technik wesentlich länger.
      Ich hatte vor ein paar Jahren einen Fendt 611LSA (gleiches Boschsystem) hier, wo das Motoröl schon beim Peilstab herrauskam , weil eben die Membranvörderpumpe kaputt war und er somit fast nur noch Diesel im Motoröl hatte. Dem Motor hat es aber bis heute nicht geschadet und er brummt nach wie vor im Nachbardorf. ( wer meine Videos kennt, es ist der mit der Getriebewellenreparatur mittels Coladose.)
      :) Gruß vom Wilfried





      FENDT = Fahrzeug Enthält Nur Deutz Teile (bisschen lästern :D )

    • thomas66 schrieb:

      .., andererseits richtet eine Ölverdünnung durch Brennstoff hier einen viel größeren Schaden an.
      Moin Thomas,

      dem ist nicht unbedingt so, solange das Öl im Betrieb Temperatur bekommt. Denn Diesel verdunstet dann aus dem Motorenöl, genauso wie Wasser. Bei Biodiesel und Pflanzenölen passiert das jedoch nicht. Diese bleiben und verdünnen das Öl immer mehr, nicht nur wenn man die Kraftstoffpumpe undicht hat. Deshalb wird bei der Verwendung der Alternativkraftstoff immer ein kürzerer Wechselintervall empfohlen. Aber klar du hast recht, je nach Menge kann es ein Nachteil sein, aber dann ist ein Defekt am System den es zu beheben gilt.

      Gruß
      Maximilian
      Nur über längere Zeit aktive Mitglieder bekommen von mir Unterlagen (Bedienungsanleitung, Ersatzteillisten, o.ä.). Neue User nicht!
      Auf derartige Anfragen wird nicht mehr reagiert.
    • Wilfried schrieb:

      Die seitlichen Ölkanäle sind meines Wissens ... alle mit Druck beaufschlagt
      Hallo Wilfried,

      jetzt kommt's OT, aber dicke: Mich beeindruckt nicht nur immer wieder Dein Talent für technische Aufgaben und Dein handwerkliches Geschick gepaart mit Ideenreichtum, nein, jetzt beeindruckt mich auch noch Deine Ausdrucksqualität. Nicht etwa dieses erbärmliche "meines Wissens nach", mit dem einen knapp 90% aller Mitbürger quälen, sondern der richtige deutsche Satz, den einem fast alle vorenthalten. Die reinste Wohltat! Danke!

      Das schlichte "nach meinem Wissen" oder "meines Wissens" ist anscheinend vielen Menschen zu kurz; nicht geschwollen genug. Da wird das dann zu "meines Wissens nach" aufgeplustert - und jeder weiß: Der (oder die) weiß nicht, was er (oder sie) da spricht. Genau so geht es der schlichten "Technik", die fast immer zu "Technologie*" aufgeblasen werden muß (was zufällig richtig ist, wenn es sich um eine Herstellungstechnik handelt. Aber auch nur dann) oder der "Erwartungshaltung" die heute jeder anstelle einer schlichten "Erwartung" hat.

      Mußte ma jesacht werrn.

      Gruß
      Michael

      *engl. technology = dt. Technik, unglücklicherweise aber auch engl. technology = dt. Technologie
    • Hallo.

      Zu dem Ölkanal:
      Bevor nun jemand Bedenken bekommt, dass dieses Öl irgendwo anders fehlen könnte, dem ist ganz sicher nicht so.

      Dieser Ölstrom ist hier druckgeregelt.
      Die vielen verschiedenen, ob nun einstufige oder mehrstufige Ölpumpen fördern eine weitaus höhere Ölmenge.
      Das langt auch noch, wenn zu einem Kompressor, Ölsprühdüsen(Kolbenbodenkühlung ) und einem Turbolader noch eine Einspritzpumpe hinzu kommt.

      Gruß Friedhelm
    • Hallo,
      Aus Umweltschutzgründen würde ab ende der siebziger Jahren, gesetzlich eine geschlossene Kurbelgehäuseentlüftung gefordert.
      Auch die Bosch reihen Einspritzpumpen waren davon betroffen. Die Pumpenentlüftung dürfte nicht mehr ins freie.
      Der Hersteller hat dan aber eine gewisse Zeit sich nach den Vorschriften zu richten.
      Beim 06 bis 1978 (braungrüne Rumpf) ist noch (fasst) überal die Entlüftungsleitung am EP zu sehen.
      Ab 1978 (schwarzblaue Rumpf) ist nach und nach auf die Motorschmierung (geschlossenes System) umgeschaltet.
      Damit nicht den ganse Öldruck im EP gelingt, ist die Schmierleitung am Motorblock mittels ein Drossel angeschlossen.
      Mit freundlichen Grüßen,
      Karel Vermoesen