Heller Qualm bei Last d4005

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Heller Qualm bei Last d4005

      Gude,

      Ich habe folgendes Problem mit meinem d4005,
      Gestern hat mein Kumpel und ich nachdem der Bolzen vom Kipphebel (1 Zylinder, Einlass) abgebrochen ist alles neu gemacht und Ventile an allen drei Zylindern eingestellt.
      Alles zusammengebaut,Motor vorgeglüht und angeschmissen.Im Leerlauf lief der gut kein qualm kein ruckeln alles ok. Dann bin ich ein Stück gefahren und bis zum mittleren Drehzahl Bereich (1500 U/min) war alles ok, 4.Gang rein und aufs Pedal gedrückt dann fing der an zu ruckeln und hell zu qualmen, Bergauf net so richtig Leistung.
      Haben wir beim Ventile einstellen was falsch gemacht?? Bin echt ratlos.
      Einspritzdüsen sind vom Lama überprüft worden und für ok befunden worden.

      Danke schon mal!
    • Hallo,
      Wann der Bolzen bricht hat das ein Grund.
      Was öfter vorgekommen ist beim FL812S also beim 05 ist das die Einlasventilen sich im Ventilsitz eingearbeitet haben.
      Dabei klemmt das Ventil im Sitz und der Kipphebelbolzen bricht.
      Fesststellen kan man das, durch messen vom Ventilschaft. Wen der Ventilschaft vom Einlasventil höher über die
      Ventilführung kommt als das Auslasventil, ist etwas nicht ok. Auch eine Kompressionsmessung kann Aufklärung geben;
      Mit freundlichen Grüßen,
      Karel Vermoesen
    • Also beide Ventileschäfte (Ein.- Auslassventil) waren gleich hoch.
      Kompression wird nächste Woche noch gemessen und die Ventile werden noch mal eingestellt (vielleicht haben wir da einen Fehler gemacht).
      Anspringen tut er kalt wie warm super gut ohne größere Rauchentwicklung.
      Im Standard läuft er auch gut.
      Nur eben bei höheren Drehzahlen nicht wie schon beschrieben.
    • Hi,

      sitzen die Düsenstöcke wieder fest im Zylinderkopf? Das hatte ich schonmal, dass nach dem Abdrücken der Düsen die Werkstatt den kompletten Düsenstock nicht fest angezogen hat. Aus dem Auspuff hat er weiß rausgequalmt, der Düsenstock ist im Takt hoch und runter und es hat ordentlich gezischt und Diesel rausgedrückt. Habe dann zuhause alles nochmal festgezogen und dann hat's wieder gepasst.

      Schönen Sonntag noch

      Emanuel
      LG

      Emanuel



      D30S-NFG, BJ 62 und F2L612/6-N, BJ 57
    • Ich weiss auch net wirklich wie die Ventile ganz genau eingestellt werden.
      Wenn mir das vielleicht nochmal jemand erklären könnte?!

      Wir haben es folgendermaßen gemacht:
      KW gedreht bis Zylinder 1 überschneidet, Ventile (0,1mm) eingestellt.
      KW weitergedreht bis Zylinder 2 überschneidet und eingestellt.
      KW wiederum weitergedreht bis Zyl. 3 überschneidet und ebenfalls eingestellt.

      In meinem Handbuch ist dazu nichts beschrieben lediglich das Einstellmaß.
    • Nöö, wenn sie überschneiden öffnet das eine und das andere schließt, du musst erst die KW um 360 Grad weiter drehen.

      Moment, ich scan mal das WHB ....



      Edit: so, zu beachten ist noch das nach Motorüberholung das Ventilspiel erstmal auf 0,2 - 0,25 eingestellt werden soll,
      nach ca 120 Btst dann auf 0,1 -0,15


      und noch ne Edit: dem Hinweis von Karel würde ich unbedingt nachgehen, warum ist der Bolzen gebrochen, was wurde noch beschädigt .....
      Und mal prüfen ob alle Zylinder räuchern, oder nur der an dem der Schaden war. (also Krümmer abschrauben)
      Bilder
      • 812.jpg

        1,57 MB, 1.389×2.179, 148 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von D40+D50 ()

    • Sooooo Leute,

      Ventile haben wir gestern so eingestellt wie oben beschrieben.
      Traktor läuft genau so wie vorher, ziemlich schlecht.
      Allerdings ist aufgefallendas beim 1. Zylinder das Einlassventil nicht mehr einstellbar ist (Einstellschraube am Anschlag) und beim 3. Zylinder das Auslassventil die Einstellschraube soweit rausgedreht ist das sie fast rausfällt. Der Kipphebel aber noch sehr fest auf das Ventil drückt.

      Werde ihn jetzt mal in die Werkstatt fahren und mal sehen was rauskommt.

      Ach ja, ne Möglichkeit die Kompression zu prüfen hatten wir leider nicht.
    • Hallo, dann dürften die Ventile soweit verschlissen sein , das sie sich in den Ventilsitz hinein gezogen haben, das erklärt auch den abgebrochenen Bolzen.
      Du könntest mal alle Kipphebelböcke abbauen und eine Richtlatte oder ein grades Flacheisen über alle Ventilschäfte legen.
      Normalerweise sollten sie alle ca auf einer höhe liegen.

      Gruß Frank
      Mit DEUTZ und FAHR durchs ganze Jahr.