Kaufberatung D40.2

    • D 40.2 (D 40 L)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kaufberatung D40.2

      Hallo lieber DEUTZ-Community,

      es ist so weit, ich möchte mir einen kleinen Traum erfüllen und mir einen DEUTZ Schlepper kaufen. Heute habe ich bei mir in der Nähe einen D40.2 aus dem Jahr 1964 angeschaut und würde gerne mal eure Meinung hören.

      Der Schlepper hat stolze 7300 Bh auf der Uhr, ist leider ein "Langsamläufer" und hat den F3L812 verbaut, der aus diesem (ersten) Produktionsjahr für sein hartes Verbrennungsgeräusch bekannt sein soll. Technisch ist der Schlepper angeblich einwandfrei, Mähwerk, Zapfwelle und Hydraulik sollen wohl funktionieren. Die Hauptuntersuchung läuft mit dem heutigen Tage ab, der Verkäufer würe die Prüfung aber vor dem Verkauf noch erneuern. Darüber hinaus meinte er, dass die Hinterachse wohl problemlos laufen würde und sich auch das Getriebe einwandfrei durchschalten läßt.
      Obwohl der Käufer mir eine Probefahrt anbot, wollte ich erstmal nur den Motor hören, da ich mir nicht zugetraut habe, bei meiner ersten Probefahrt auf einem 50 Jahre alten Schlepper den Verschleißzustand des Fahrzeuges anhand der Geräuschkulisse oder des Fahreindrucks zu beurteilen. So etwas basiert schließlich auf Erfahrungen, die ich an der Stelle nicht habe.

      Das Geräusch des kalten Motors im niedrigen Leerlauf würde ich eher als ein sehr lautes Klopfen bezeichnen, anstelle eines dieseltypischen Nagelns. Der F3L712 eines 62er D40, den ich knapp eine Stunde später anhörte, klang um ein vielfaches weicher und klopfte kaum. Das gibt mir ein bisschen zu denken. ?( Der Verkäufer selbst hat zwar die Elektrik neu verkabelt, aber an die Mechanik selbst nie Hand angelegt. Den Dichtheitszustand des Motors konnte ich nur schwer überprüfen, da der gesamte Motor einerseits schwarz lackiert ist und hier und da ein paar Regentropfen abbekommen hatte. Große offensichtliche Undichtigkeiten habe ich erstmal keine gesehen.

      Was das Blechkleid anbelangt, so ist es mehr oder minder in einem guten Zustand. Die großen Kotflügel sind einwandfrei, die kleinen Kotflügel auch, sind aber keine Originale mehr. Die Motorhaube und der Rest ist auch frei von Dellen, nur ist der große Grill zerstört. Die Messing Zierleisten und der kreisrunde Minigrill aus Messing sind vermackt. Der Verkäufer selbst hat vor "mehreren" Jahren den Schlepper mit der Sprühpistole lackiert, was auf den Bildern ordentlich aussieht, aber in real hier und da zu wünschen übrig lässt. Der Sitz sieht mir irgendwie auch nicht original aus und hat es definitiv hinter sich (Rückseite mehrfach gerissen). Die Reifen haben auf mich einen guten Eindruck gemacht, für die wenigen Fahrten zu Treffen wird es erstmal reichen.

      Wenn ich mich dafür entscheiden würde, den Schlepper zu kaufen und wir uns auf einen angemessenen Preis einigen würden, dann würde ich gerne eine Fachkompetenz mit zur Probefahrt (Großraum Köln) nehmen, die den technischen Zustand wirklich einordenen kann. Kennt jemand einen guten Landmaschinenmechaniker oder DEUTZ D-Serie Experten im Großraum Köln, den ich gegen gute Bezahlung engagieren könnte?

      Der Preis ist mit 5400 € VB natürlich sehr hoch, wobei der Verkäufer das VB auch noch mal ausdrücklich erwähnt hat. So, was meint ihr? Ich freue mich jetzt schon auf die Antworten :)



      Lieben Gruß,

      Jürgen
    • Hallo Jürgen,

      so ziemlich alles, was Du aufgezählt hast, ist ziemlich bis völlig belanglos. Der große Grill ist nicht "zerstört", sondern immerhin noch anwesend. Das ist mehr, als man erwarten kann. Macken auf Zierleisten und Rosette sind ebenfalls völlig belanglos. Der Sitz ist insofern top, als er vorhanden ist und sogar einer zu sein scheint, den Deutz mal ab Werk geliefert hat.

      Ist Dir klar, daß Du von einem ca. 50 Jahre alten Fahrzeug sprichst? Von einem, das verkauft wurde, als bei VW der "große Motor" im Typ 1 mit 1300 cm³ und 40 PS als Neuheit kam? Als Opel erste Schritte in diesem Segment mit dem ganz neuen "Kadett" machte? Als viele Autoenthusiasten allen Ernstes behaupteten, Borgward sei das beste Auto aller Zeiten, auch der kommenden? Als Frauen die Genehmigung ihres Gatten benötigten, wenn sie eine Stelle antreten oder einen Führerschein machen wollten?

      Was Du Dir da gerade so zusammendenkst, ist von der Realität, von dem wirklich Wichtigen und Unwichtigen so weit entfernt, daß ich fürchte, eine "Kaufberatung" per Forum wird Dir nicht helfen.

      Such Dir einen Fachmann. Beschäftige Dich mit dem Thema. Sieh Dir mindestens 30 in Frage kommende Objekte an, um Dir nach und nach Deine eigene Meinung bilden zu können. Und ich meine 30, nicht drei. Alles andere geht schief oder höchstens mit viel Glück gut.

      Gruß
      Michael

      P.S.: Das gezeigte Angebot betrifft einen farblich übel zugerichteten Schlepper. Selbst einem Fachmann würde ich da zur Vorsicht raten. Und zum halben Preis wäre der noch nicht besonders günstig.
    • Hallo Michael,

      vielen Dank für die schnelle Antwort. Du bist also der Meinung, dass der Verkäufer den originalen Farbton weit verfehlt hat? Also wäre ein helleres Grün, der originale Farbton? Gibt es irgendwo eine Übersicht, wo man die Farbtöne sehen kann? Waren damals, zu Zeiten, als viele Autoenthusiasten allen Ernstes behaupteten, Borgward sei das beste Auto aller Zeiten, alle DEUTZ Schlepper im gleichen Grünton lackiert?

      P.s.: Ich war mal so frei und habe deinen Beitrag etwas umzugestaltet, so wie ich ihn verstanden habe :)

      Lasca34 schrieb:

      Hallo Jürgen,

      herzlich willkommen im Forum! Das gezeigte Angebot betrifft einen farblich übel zugerichteten Schlepper. Selbst einem Fachmann würde ich da zur Vorsicht raten. Und zum halben Preis wäre der noch nicht besonders günstig.

      Gruß
      Michael


      P.S: so ziemlich alles, was Du aufgezählt hast, ist für mich ziemlich bis völlig belanglos. Der große Grill ist aus meiner Perspektive nicht "zerstört", sondern immerhin noch anwesend. Das ist mehr, als man ich erwartetn hätte kann. Macken auf Zierleisten und Rosette sind für mich ebenfalls völlig belanglos. Der Sitz ist meiner Meinung nach insofern top, als er vorhanden ist und sogar einer zu sein scheint, den Deutz mal ab Werk geliefert hat.Das gezeigte Angebot betrifft einen farblich übel zugerichteten Schlepper. Selbst einem Fachmann würde ich da zur Vorsicht raten. Und zum halben Preis wäre der noch nicht besonders günstig.

      Ist Dir klar, daß Du von einem ca. 50 Jahre alten Fahrzeug sprichst? Von einem, das verkauft wurde, als bei VW der "große Motor" im Typ 1 mit 1300 cm³ und 40 PS als Neuheit kam? Als Opel erste Schritte in diesem Segment mit dem ganz neuen "Kadett" machte? Als viele Autoenthusiasten allen Ernstes behaupteten, Borgward sei das beste Auto aller Zeiten, auch der kommenden? Als Frauen die Genehmigung ihres Gatten benötigten, wenn sie eine Stelle antreten oder einen Führerschein machen wollten? (Ein bisschen viel Pathos, aber so etwas finde ich grundsätzlich unterhaltsam!)


      Was Du Dir da gerade so zusammendenkst, ist von der meiner Realität, von dem für mich wirklich Wichtigen und Unwichtigen so weit entfernt, daß ich fürchte, eine "Kaufberatung" für Andersdenkende per Forum wird mDir nicht gefallen helfen.

      Such Dir einen Fachmann. Beschäftige Dich mit dem Thema. Sieh Dir mindestens 30 in Frage kommende Objekte an, um Dir nach und nach Deine eigene Meinung bilden zu können. Und ich meine 30, nicht drei. Alles andere geht könnte schief oder höchstens mit viel Glück gut gehen.

    • Hallo Jürgen,
      herzlich willkommen im Forum!
      Wenn ich Deinen Beitrag richtig verstehe,

      Deutz2016 schrieb:

      Hallo lieber DEUTZ-Community,

      es ist so weit, ich möchte werde mir einen kleinen Traum erfüllen und mir einen DEUTZ Schlepper kaufen. Heute habe ich bei mir in der Nähe einen D40.2 aus dem Jahr 1964 angeschaut und würde Ihr dürft Euch gerne mal eure Meinung hören bilden.

      ...

      Wenn ich mich dafür entscheiden würde, den Schlepper zu kaufen und wir uns auf einen angemessenen Preis einigen würden, dann würde ich gerne eine Fachkompetenz mit zur Probefahrt (Großraum Köln) nehmen, die sich ihre Meinung über den technischen Zustand wirklich einordenen selbst bilden kann, wenn sie will. Kennt jemand einen guten Landmaschinenmechaniker oder DEUTZ D-Serie Experten im Großraum Köln, den ich gegen gute Bezahlung engagieren könnte, der dann im Falle eines Fehlkaufes dafür verantwortlich gemacht werden kann?

      Der Preis ist mit 5400 € VB natürlich sehr hoch, wobei der Verkäufer das VB auch noch mal ausdrücklich erwähnt hat. So, was meint ihr? Ich freue mich ignoriere jetzt schon auf die Antworten :)

      Lieben Gruß,

      Jürgen
      dann würde ich, falls ich einen Fachmann im Raum Köln kenne,




      den nicht behelligen. :D
      Allerdings bin ich fest davon überzeugt, dass Du mit der Zeit im Forum noch viele wertvolle Erkenntnisse sammelst. :)


      Gruß Raini
      F2L 612/6-N, Bj 1959
    • Hallo Jürgen,

      ich bin davon ausgegangen, daß Du Dich dort vorgestellt hast, wo es hingehört. Ich hatte gar nicht gesehen, daß Du das in die Rubrik "D-Serie" verlegt hast. Jetzt bleibt mir nur noch, Dir viel Glück im Forum zu wünschen.

      Du wirst es brauchen. Im einen Beitrag zwischen den Zeilen eine erschreckende Ahnungslosigkeit zu offenbaren, kann vorkommen. Im nächsten Beitrag diese Ahnungslosigkeit erst so richtig zu dokumentieren, zeugt von einem ausgeprägten Selbstbewußtsein. Manch einer würde das Überheblichkeit nennen.

      Nun denn, Du hältst Dich für einen ausgewiesenen Fachmann, hast schließlich viel Erfahrung mit Traktoren, insbesondere mit Deutz-Traktoren, Du hast Dich umfassend informiert, die verfügbare Literatur studiert. Du weißt, wie man einen Trecker beurteilt und wie man gut gemeinte Empfehlungen in den Wind schlägt.

      Bleibt nur noch die Frage offen, warum Du bei all' dieser Fachkenntnis dermaßen dümmliche* Fragen stellst.

      Gruß
      Michael

      *für Anfänger sind solche unbedarften Fragen weder selten noch unzulässig. Dafür gibt es ja das Forum. Nur wenn ein solch ausgewiesener Experte, der anderer Leute Beiträge so wunderbar umgestalten kann, derartige Fragen stellt, sind die einfach dumm.
    • Hi,

      Jürgen, Du hast irgendwie recht in de Punkt, daß das, was Michael schreibt, seine Meinung ist. Aber im Grunde ist das klar. Wenn man genau drüber nachdenkt. Oft wird das nicht getan, insofern ist es ja ok, das nochmal kurz zu betonen. Und außerdem es ist ja sowieso immer ein Ding, was wer meint und was wer anders versteht.
      Aber davon abgesehen geht es doch um den Inhalt des Geschriebenen und da, in aller versuchter Objektivität und Fairness, kann man (also "ich", aber gemeint im Sinne "man") Michael schlichtweg nicht abreden, daß seine Aussagen Hand und Fuß haben. Ich verfolge das Forum seit über zwei Jahren und war gewiß nicht immer mit der Schärfe von Wortwahl restlos einverstanden; fachlich und sachlich waren seine Ratschläge oder Einwände immer treffend und nicht voreilig geblubbert. Ich schreibe an dieser Stelle "waren immer" statt "ich fande sie immer", weil ich einerseits viel weniger Ahnung von der Materie habe um das Fachliche zu werten und weil ich jetzt mal nicht erinnere, daß er mal nennenswert verkehrt lag - sonst würde man ja von anderen mit Ahnung recht schnell ausgezählt.
      Insofern ist der Rat meinerseits, es bei Farbwahl und Messingleisten nach eigenem Blieben zu halten, bei den Ratschlägen zum "Eingemachten" aber sich das zu Herzen zu nehmen.
    • Hallo Jürgen,
      los gelöst von den von dir angesprochenen Punkten halte ich den Preis von 5.400 € für viel zu hoch. Selbst, wenn du den Preis noch um 1.000 € drücken könntest, wäre mir das zuviel. Zierleisten und Grill können bei einem landwirtschaftlichen Fahrzeug nach 52 Jahren auch schon mal eine Beule oder ein Loch haben. Gebrauchte Autos haben auch Macken und Kratzer. Die beiden Rücklichter sind nicht original. Die müssen aussehen wie die vorderen Positionslampen am Kotflügel. Da der Motorblock schwarz angepinselt wurde, wirst du nach Kauf um eine neue Lackierung des Schleppers nicht herum kommen. Deshalb ist eine Diskussion über Lackierung mit Sprühdose überflüssig. Wenn du die Motorgeräusche vergleichen willst, mache das bei einem anderen D40L mit 812er Motor und nicht mit einem 712er.
      Mein Fazit: 5.400 € sind zu teuer. Eine Neulackierung ist notwendig und kostet zusätzliches Geld. Die vorderen Kotflügel würde ich so auch nicht lassen, da Selbstbastelei. Die Hinterräder haben nicht mehr sehr viel Profil. Wenn sie nicht rissig sind, kannst du noch einige Zeit damit fahren. Neu Reifen sind mit ca. 600 € zu veranschlagen.
      Viele Grüße
      Wolfgang (Voepi)
      Deutz ut diäm Suerland
    • Ja sicher, Voepi, so Stümpern wie Dir und mir genügt ein Blick auf das Bild von der Armaturentafel, um zu wissen, was hier läuft. Aber wir müssen dazu lernen, wenn so ein Fachmann wie Jürgen seine Weisheiten preisgibt. Lernen wir also, daß wir jahrzehntelang immer auf die falschen Stellen und nicht auf das wirklich wichtige geschaut haben.

      Bitter, aber scheinbar wahr.

      Gruß
      Michael
    • Deutz2016 schrieb:

      Hallo lieber DEUTZ-Community,

      .....und würde gerne mal eure Meinung hören....

      .....Das Geräusch des kalten Motors im niedrigen Leerlauf würde ich eher als ein sehr lautes Klopfen bezeichnen, anstelle eines dieseltypischen Nagelns....

      ....Den Dichtheitszustand des Motors konnte ich nur schwer überprüfen, da der gesamte Motor einerseits schwarz lackiert ist und hier und da ein paar Regentropfen abbekommen hatte...... Große offensichtliche Undichtigkeiten habe ich erstmal keine gesehen.....

      ....Die Reifen haben auf mich einen guten Eindruck gemacht, für die wenigen Fahrten zu Treffen wird es erstmal reichen...
      Hallo Jürgen,

      ich denke es kommt darauf an wofür man den Schlepper verwenden möchte. In deinem Fall gehe ich davon aus, daß der Hauptverwendungszeck "wenige Fahrten zu Treffen" sein wird. Da sind natürlich die verschiedenen Punkte unterschiedlich zu gewichten.

      Ich persönlich würde um diesen Schlepper einen großen Bogen machen, weil ich hier schwerlich beurteilen kann, was tatsächlich evtl. instandgesetzt wurde und was "nur fürs Auge überlackiert" wurde.

      Geräusche sind fast nicht zu beschreiben, aber ein dieseltypisches Nageln wie du es vielleicht von einem PKW Dieselmotor kennst, wirst du bei diesem Schlepper vergeblich suchen. Wenn dieses von dir bezeichnete sehr laute Klopfen auch ein "Knallen" sein könnte, ist höchste Vorsicht geboten. Denn das deutet auf eine Undichtigkeit einer oder mehrerer Zylindereinheiten hin.

      Der Dichtheitszustand egal ob Motor oder Triebwerk, wird sich auch nach einer kurzen Probefahrt von z.B. 10-15 Minuten nicht groß verändern. Dazu bräuchte es schon eine Fahrt mit Last, wo denn alle Öle mal warm werden würden. Dann erst zeigt sich, welche Wellendichtringe oder sonstige Dichtungen tatsächlich undicht sind.
      Und ob sich die Geräuschkulisse auch verändert, z.B. Getriebe und/oder Hinterachse.

      Diese Reifen reichen dir vielleicht für deine Verwendung aber um Zugkraft auf den Ackerboden zu bringen, sind sie völlig ungeeignet, aber das stellst du erst fest, wenn du die gleiche Arbeit mit diesen und neuen Reifen machst. Ist aber in diesem Fall ja nicht relevant.

      Ich persönlich ziehe es vor, "ehrliche" Schlepper zu kaufen, d.h. aus erster Hand direkt vom Bauern. Mich macht der grün lackierte Messerbalken schon stutzig. Das interpretiere ich so: "Ein Mähwerk hat doch jeder, also muß ich auch eins haben". Aber deine Absicht, dir einen Fachmann mitzunehmen ist schon sehr lobenswert. Alles in allem ist mein Eindruck auf den Bildern basierend: "Den hat einer schön gemacht zum verkaufen". Es kann natürlich sein, daß du durchaus Glück hast und der technisch doch einwandfrei ist. Das kann ich anhand der Bilder aber nicht beurteilen.

      Viel Glück bei der Probefahrt mit fachmännischer Unterstützung.
      Gruß
      Kurt

      "Bei 99% aller Probleme ist die umfassende Beschreibung des Problems bereits mehr als die Hälfte der Lösung desselben."
    • Hallo Voepi und Kurt,

      vielen Dank für eure tollen Beiträge! Das hat mir wirklich weitergeholfen, so dass ich von dem Exemplar wieder ab bin und erstmal weiter suchen werde. Mir ist schon wichtig, dass der D40 unverbastelt und im Originalzustand ist, wobei mir erst durch den Hinweis von Voepi aufgefallen ist, wie oft die zum Verkauf stehenden D40 keine originalen Rückleuchten haben. Da herrscht seltsamerweise eine große Vielfalt.

      Dass 50 Jahre alte Arbeitsgeräte vermackt sind, ist mir klar, auch dass das schnell zu beheben ist und der Fokus eigentlich auf der Technik sein sollte. Ich wollte nur deutlich machen, dass der hohe Preise keine Begründung in einer bereits erfolgten Restauration hat.

      Die Präferenz eines "ehrlichen" Schleppers aus 1. Hand kann ich absolut nachvollziehen! Mein ursprüglicher Gedanke war eigentlich ein bereits restauriertes Exemplar zu erstehen, welches sich im Originalzustand befindet und eine klare technische Wartung-/Instandsetzungshistorie besitzt, weil ich aktuell genügend andere Projekte in der Pipeline habe, die auf Zuwendung warten. Auf den DEUTZ Schlepper möchte ich trotzdem nicht verzichten. Ich arbeite jetzt seit 8 Jahren bei DEUTZ und finde den Laden einfach toll. Das Technikum mit der motorischen Historie ist herrlich und die DEUTZ Schlepper der 60er Jahre wahre Kunstwerke.

      Ich suche dann mal weiter und melde mich.

      Lieben Gruß,

      Jürgen
    • Deutz2016 schrieb:

      Hallo Voepi und Kurt,

      vielen Dank für eure tollen Beiträge!
      zustimmend und zur Vervollständigung:

      Hallo Lasca34 und Landybehr,
      im Namen derer, denen eine ähnliche Frage zur Kaufberatung unter den Nägeln brennt, welche offen und dankbar für eine ehrliche Antwort sind,
      vielen Dank auch Euch für Eure tollen Beiträge und Eure Mühe! ;)

      Gruß Raini
      F2L 612/6-N, Bj 1959

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Raini750 ()

    • Deutz2016 schrieb:

      Mir ist schon wichtig, dass der D40 unverbastelt und im Originalzustand ist,
      Hallo Jürgen und herzlich Willkommen im Forum.

      Da ja schon alles gesagt wurde, bleibt mir nur dieser Satz , das du einen im "Originalzustand" suchst, da ist dein vorgestelltes Modell aber sehr weit von weg.

      Und lass dir sagen, ein Paar Messingteile die es in einem Auktionshaus für 100 euro gibt , macht noch lange kein tollen Schlepper aus.


      Suche dir lieber einen aus dem Grünen Blatt etc. und lass ihn für 500 Euro von eine Spedition nach Hause bringen ( Natürlich vorher ansehen) und mit Glück bekommst einen der nicht perfekt im Lack steht, aber auf einem
      Hof lief wo Wartung und Pflege an erster Stelle stand und nicht das Übergepinselte Lackkleid.



      Und By the Way, dieser Umgangston hier, nehme ihn nicht persönlich , den habe ich auch bekommen nachdem ich geschrieben habe : Ich lack den mal eben neu :whistling:

      Also :

      Lesen, lernen und irgendwann DEIN Schlepper finden.


      Gruß Rene
    • Steelstyler schrieb:

      Und By the Way, dieser Umgangston hier, nehme ihn nicht persönlich , den habe ich auch bekommen nachdem ich geschrieben habe : Ich lack den mal eben neu
      Hallo Steelstyler,

      dieser Umgangston ist einfach nur peinlich! Ich hatte mir extra die Checkliste ausgedruckt und mitgenommen, um Punkt für Punkt zu dokumentieren. Als ich dann hier im Forum auf alle Inhalte eingegangen bin, werde ich in einer großkotzigen Art mit den Worten "so ziemlich alles, was Du aufgezählt hast, ist ziemlich bis völlig belanglos" empfangen und der Forenmoderator schwingt in diese Willkommenskultur mit ein. Wofür gibt es denn dann diese Checkliste, wenn die so belanglos ist? Oder waren die ersten Absätze ok und nur der Absatz mit den Messing-Elementen unverzeihlich? Vielleicht sollte man die optische Bewertung aus der Liste herausnehmen, wenn es so verpöhnt ist darüber zu schreiben...auch wenn nur im letzten Absatz...
      Nachdem die Stimmung, fernab von jeglicher inhaltlicher Diskussion, dann schlußendlich am Boden war und die persönliche Schiene gefahren wurde, haben wenigstens Voepi und Kurt freundlich und hilfsbereit reagiert. Viel erschreckender fand ich, dass sich andere Mitgleider gar nicht mehr getraut haben, inhaltlich im Tread zu antworten und mir lieber ihre wirklich tollen, konstruktiven Kommentare per PN geschrieben haben. Das sagt mehr als tausend Worte.

      Aber nein, persönlich nehme ich das nicht. In jedem Forum gibt es die Minderheit, die meint sich auf Kosten der Neulinge profilieren zu müssen und wenn auch nur mit dem Klassiker "Du hast die SuFu nicht benutzt"...

      Ich danke dir trotzdem für deine freundlichen Worte :)

      Lieben Gruß,

      Jürgen

      P.s: Ich bin bereits fündig geworden und habe ihn heute angemelet :) Mega happy!
    • Deutz2016 schrieb:

      Wofür gibt es denn dann diese Checkliste, wenn die so belanglos ist?
      Hallo Jürgen,

      das fragst Du am besten den, der die Checkliste erstellt hat. Ich habe die noch nie gesehen und werde mir die wohl auch nie ansehen. Jedenfalls bitte ich Dich, nicht mich dafür haftbar zu machen, was irgendwer in irgendwelche Checklisten geschrieben hat. Diskutier das von mir aus mit denen.

      Und wenn Dir die sachlich völlig richtige Aussage

      Lasca34 schrieb:

      so ziemlich alles, was Du aufgezählt hast, ist ziemlich bis völlig belanglos.
      schon zu viel ist, solltest Du überlegen, ob Du Deine Probleme einem Milliardenpublikum in aller Öffentlichkeit vortragen willst. Mimosen werden dabei leicht mal beschädigt.

      Andererseits kannst Du keine eine solche Mimose sein, wenn ich sehe, wie Du austeilen kannst. Nach dem Verfassen eines Beitrags, der völlige Ahnungslosigkeit offenbart (was nicht schlimm ist; warum auch), einen sachlich richtige Antwort herunterzuputzen, weil sie nicht Deinen Erwartungen entspricht, ist nicht eben fein. Von mir aus kannst Du gerne weiterhin hier im Forum so großspurig auftreten. Die Fachwelt wird Deine profunen Weisheiten zum Thema schon zu würdigen wissen.

      Ach ja: Herzlichen Glückwunsch zum "neuen" Schlepper. Etwas mehr dürftes Du m.E. darüber aber gerne herauslassen. Zumal wir etwas Unterbelichteten hier im Forum mit Fotos am besten etwas anfangen können. Schiebste das noch nach?

      Gruß
      Michael
    • Nabend Jürgen,

      Deutz2016 schrieb:

      Ich arbeite jetzt seit 8 Jahren bei DEUTZ und finde den Laden einfach toll. Das Technikum mit der motorischen Historie ist herrlich und die DEUTZ Schlepper der 60er Jahre wahre Kunstwerke.

      Lieben Gruß,
      Jürgen
      da versteh ich was nicht ganz.

      DU arbeitest bei DEUTZ und fragst UNS ob es bei dir in der Umgebung einen Fachmann für DEUTZ gibt?! X/

      Das musst du mir doch mal genauer erklären. ?(

      Gruß Nico
      Fahr Deutz, das schont das Kreuz!
    • Das habe ich auch micht verstanden, aber es muß ja nicht jeder der für Deutz arbeitet ein Mechaniker sein.
      Welcher Traktor ist es denn nun geworden?
      Stetes ölen vor dem lauf, hebt Ärger und Enttäuschung auf !

      Alte Minensucher Weisheit : Wer suchet der findet, wer drauftritt verschwindet.

      Grüße aus Rheinhessen

      Markus
    • Hallo ihr zwei,

      ähm, ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Ich beginne mal mit der DEUTZ AG. DEUTZ stellt leider keine Traktoren mehr her und das bereits seit 1995. Zu unseren Kunden gehören sicherlich noch Schlepperhersteller wie Fendt, Same Deutz Fahr und andere, aber die aktuellen Maschinen haben mit einem DEUTZ D40 aus den 60er Jahren nicht mehr viel gemeinsam. Ähnlich verhält es sich mit den Motoren. Somit macht es meiner Meinung nach wenig Sinn, einen Mechaniker oder Ingenieur, der mit der aktuellen Technik vertraut ist, auf die Zeitreise mitzunehmen.
      Der Effekt wäre ähnlich wie, wenn man mit einem 60er Jahre Ford zur Vertragswerkstatt fährt und das Einstellen des Vergasers oder das Bördeln neuer Bremsleitungen beauftragen würde. Im besten Falle kennen die noch jemanden, der das kann.

      Als ich die Frage nach einer Fachkompetenz stellte, dachte ich an einen älteren Landmaschinentechniker, der einfach auf jahrelange Erfahrung mit diesen Geräten zurückblicken kann, der den Lauf des Motors blind beurteilen kann, der mit dem Schlepper nur ein paar Meter fahren muss, um sofort zu wissen, was Sache ist. Ich glaube, dass in dieser Angelegenheit Erfahrung durch nichts zu ersetzen ist und einem guten Mechaniker aus dem Service, niemand etwas vormachen kann.

      Die Frage hat sich für mich aber erledigt, da ich einfach nur Glück hatte und an ein liebevoll restauriertes Exemplar geraten bin. Vorweg, auch hier ist nicht alles Original, aber dafür wurde die Technik nahezu komplett überholt und der Schlepper in Einzelteilen entrostet, grundiert und lackiert.



      Und so kam er an:



      So steht er da. Ohne Verdeck, was wegen der Garagenhöhe nicht geht.

    • Hallo,
      Glückwunsch zum neuen Schlepper!
      Ich meine es ist deine Sache aber was die Technik macht kann man von hier nicht beurteilen. Allerdings kann ein Trecker nicht Original sein, wenn er Restauriert ist. Und noch eine Sache ist, beim Deutz würde ich mir gerade bei deinen Zwecken den Motor mit als letztes anschauen.
      MfG
      Johannes
    • Hallo Jürgen,
      viel Freude mit Deinem Schlepper!! Viele schöne Stunden und Gespräche und Spass beim Schrauben. Viel Spass auch hier im Forum. Die Jungs hier sind Top. Und wenn man hier Heute einen übergebügelt bekommt wird einem Morgen trotzdem geholfen. So ist jedenfalls meine Beobachtung.

      Lasca34 schrieb:

      Ach ja: Herzlichen Glückwunsch zum "neuen" Schlepper. Etwas mehr dürftes Du m.E. darüber aber gerne herauslassen. Zumal wir etwas Unterbelichteten hier im Forum mit Fotos am besten etwas anfangen können. Schiebste das noch nach?
      Iss doch ok, und Recht hat er auch noch !! :D
      Gruß
      Robert