D4005 Kupplung trennt nicht

    • D 4005
    • D4005 Kupplung trennt nicht

      Hallo,

      bei unserem Deutz trennt die Kupplung nun schon seit einiger Zeit nicht mehr. Es kam ganz plötzlich, abgestellt und ein paar Tage später als wir ihn wieder brauchten, wollte die Kupplung nicht mehr. Wir haben in der Zeit nichts verändert, haben ihn nicht gewaschen oder sonst was.
      Wir haben bisher versucht, die Kupplung mit Gewalt zu trennen, indem wir den Trecker mit einem Seil an einen Baum gebunden haben und los gefahren sind. Habe das irgendwo gelesen, dass das gehen kann. Allerdings stand nicht dabei, dass wenn die Kupplung sich nicht trennt, der Trecker vorne hoch geht und man den Gang nicht mehr raus bekommt, aufgrund der Spannung die auf dem Getriebe sitzt....Konnten den Trecker noch gerade rechtzeitig ausstellen, bevor er ganz hinten rüber gekippt ist. So nun steht er da, extrem auf Spannung und mit den Vorderrädern 2 Meter über dem Boden....Haben den Trecker dann mit einem Spanngurt wieder aus seiner misslichen Lage befreien können. Haben da selber auch gar nicht drüber nach gedacht, dass das passieren kann...

      Habe dann auch mal die Abdeckung abgenommen unten, sodass ich die Kupplung sehen kann. Sieht alles gut aus, keine sichtbaren Beschädigungen und beim Betätigen des Kupplungspedals löst sich die Druckplatte auch von der Mitnehmerscheibe, sodass ein ca. 3-4 mm großer Spalt entsteht. Die Mitnehmerscheibe lässt sich allerdings auch dann nicht drehen. Der Getriebe Zapfen sieht nicht nach Rost aus.

      Gibt es noch eine Möglichkeit, außer den Trecker zu trennen?

      Viele Grüße aus Oldenburg
    • Hallo ,

      ich denke bei dir hilft nur das komplette trennen um zu erkennen was
      nicht in Ordnung ist .

      Eine Ferndiagnose ist meistens nicht möglich .

      Nur einige mögliche Gründe :
      Ein Hebel ist defekt oder deren Lagerung
      Verzahnung beschädigt
      Führung zwischen den Platten verdreckt oder defekt
      u.s.w.

      Gruß Eckard
      Meine Schlepper :
      Deutz D15 ( 712 ) , Deutz D40L / 40.2 ( 812 ) , Deutz 4005
      und zwei Standmotoren Type F1l712 .
    • Gut, dann werde ich mich mal daran machen...Wie aufwendig ist die Geschichte? Bin gelernter Nutzfahrzeug Mechatroniker, habe mit Landmaschinen allerdings keine Erfahrung.
      Wie viel Zeit wird in einer Werkstatt ca. dafür vorgesehen und gibt es irgendwelche Reparaturleitfäden?
      MfG
    • Brennholz Jürgen schrieb:

      Nein! unten in der Getriebeglocke ist ein Blech 100x150. Aufmachen und reingucken! meist ist die Ausrückwelle festgerostet und die Kupplung hängt. Bei mir muss ich öfter schmieren, sonst schaltet sie schlagartig!
      BJ
      Habe ich bereits aufgemacht, DieAusrückwelle sieht nicht nach rost aus, die Druckplatte trennt sich wie gesagt auch ein paar Milimieter von der Mitnehmerscheibe beim Betätigen des Kupplungspedals. Also entweder sitzt die Verzahnung der Mitnehmerscheibe auf der Ausrückwelle fest durch Beschädigung oder Rost, oder die Mitnehmerscheibe klebt an der Schwungscheibe fest, würde ich sagen?....
    • Hallo ,
      zur Frage wie aufwendig ist das :
      Sehr Aufwendig wegen der Arbeitszeit
      Lenkrad ab , Cockpit ab Tank und Tankabdeckung abbauen .
      Tankunterbau und Lenkgetriebe entfernen .
      Die Elektrik nicht vergessen .
      Zum eigendlichen Trennen :
      Motor und Kupplungsglocke sind durch einige Imbusschrauben verbunden .
      Die Vorderachse muss mit Keilen Gesichert werden ( Pendelachse ).
      Der Traktor muss unter dem Motor aufgebockt werden .
      Ein Gestell zum wegfahren des Hinterteil ist von Vorteil .

      In der Kupplungsglocke ist ein Lagen : Prüfen / Erneuern ,
      das gleich gilt für das Lager in der Schwungscheibe .

      Wenn man das alles macht , gleich das Lenkgetriebe prüfen und Öl wechseln .

      Zeit Aufwand mindestens ein Wochenende , je nach dem welche Mittel dir zur Verfügung stehen
      und wie Fest die Schrauben sind .

      Gruß Eckard
      Meine Schlepper :
      Deutz D15 ( 712 ) , Deutz D40L / 40.2 ( 812 ) , Deutz 4005
      und zwei Standmotoren Type F1l712 .
    • Hallo,
      ich habe vor ca. 4 Wochen an meinem D 40 L die Kupplung gewechselt.Es ist natürlich Arbeit, aber Lenkrad muß nicht ab, Cockpit, Tank, Tankabdeckung, Tankunterbau und Lenkgetriebe müssen nicht entfernt werden.
      Ich habe morgens gegen 8,30 Uhr angefangen und um 18,00 Uhr lief der Deutz wieder.
      Gruß
      Johannes
    • Hallo Johannes,

      beim D40L sind 2 Montageöffnungen im Untergestell für den Tank und
      hier kommt man an den Oberen Imbusschrauben gut ran .

      Beim 4005 fehlen sie , also komme ich ( oder Du ) nicht so leicht an den
      beiden Oberen Schrauben ran .
      Natürlich könnte man sich im Unterbau selber Montageöffnungen mit eines
      Dosenbohrers rein schneiden .

      D40L / 40.2 ( 812 )und 4005 sind 2 Verschiedene Schlepper . Sie sehen auf den ersten Blick
      gleich aus aber es sind mehr drittel der Teile sind anders .
      Zum Beispiel die Tank , Tankabdeckung und Unterbau . Motorhaube und Trennwand .
      Motor : D40L 712 und 812 . 4005 : 812S
      Kupplungsglocke ist nur Bauartgleich . Getriebe sind die Gehäuse anders und der Kegeltrieb
      sowie die Handbremse .
      Achstrichter und viele andere Teile unterscheiden sich doch erheblich .

      Also D40L / D40.2 ( welcher Motor ? ) mit den 4005 zu vergleichen ist
      absolut nicht richtig .
      Es ist ob man einen Apfel mit Birne vergleicht .

      Übrigens ich habe den D40L mit 812 Motor ( 41 er ) einen D40L mit 812 S Motor (48er )
      in Teilen ( Komplett ) sowie eine D4005 mit 812 S Motor .
      Sowie alle Werkstatthandbücher und alle Ersatzteillisten in groß ( Rot )
      und klein ( Grün ) für diese Modelle .

      Man sollte bei der Zeitangabe auch sagen wer einen geholfen hat ( Beruf und Anzahl )
      sowie welche Hilfsmittel man hat z.B : Ein Traktor mit Frontlader , ebene Fläche in
      einer Scheune oder Werkstatt . Traktoren die meistens Draußen stehen sind in der Regel
      wesentlich schwerer zu zerlegen als welche die immer im trocknen standen .
      Auch Wichtig wieviel Werkzeug man hat oder ob man es sich mit Aufwand zusammen
      sammeln muß .

      Gruß Eckard
      Meine Schlepper :
      Deutz D15 ( 712 ) , Deutz D40L / 40.2 ( 812 ) , Deutz 4005
      und zwei Standmotoren Type F1l712 .

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von EckardderWaldbauer ()

    • Hallo TraderJoes ,

      in deinen 4005 ist der Kupplung mit der Bezeichnung D0225/225k verbaut .
      Das Zerlegen reinigen und einstellen werden Im WHB H1099-7 , es gilt auch für der
      Baureihe 05 , auf Seite 16 bis 34 sehr gut Beschrieben .
      Ohne diesen WHB , wenn man das noch nicht gemacht hat , ist das nicht einfach .

      Bei Wartungsarbeiten an der Kupplung sind das Lager in der Schwungscheibe zu Prüfen
      am besten gleich neu denn es kostet nicht viel . Hierfür brauch man einen Abzieher
      für innen .
      Hinter der Schwungscheibe ist die Dichtung für der Kurbelwelle Tauschen oder Prüfen ,
      das sollte jeder für sich entscheiden .
      In der Kupplungsglocke ist einmal das Ausrücklager , Prüfen oder Tauschen ,
      in der Regel wird es getauscht .
      Im WHB auf Seite 28 sieht man ein Lagergehäuse , dieses Lager Prüfen oder Tauschen ,
      in der Regel wird es getauscht .
      Das in der Kupplungsglocke befindliche Hebelwerk Prüfen , es sollte sehr wenig Spiel haben
      und der Hebelarm mit Ausrücklager muss mittig liegen .

      Beschädigte oder Verrostete Schrauben auf alle Fälle tauschen , hier bei ist zu beachten
      das die Schrauben die Richtige Zugfestigkeit haben , siehe ETL .
      Ich verwende grundsätzlich Verzinkte Schrauben und setze sie mit Öl / Fett b.z.w.
      Kupferpaste / Spray ein .
      Hier 2 Links : wegertseder.com und agrolager.de

      Zu den Schrauben in der Kupplungsglocke zum Motor : Es sind Imbusschrauben ,
      wenn man sie Tauscht , auf der Zugfestigkeit achten .
      Achtung , sie haben beim D40L / 40.2 teilweise unterschiedliche Längen .
      Wenn man hier Schrauben mit zu geringer Zugfestigkeit verbaut kann es
      Bruch geben wenn das Vordere Zugmauel verwendet .

      Wenn man den Traktor so weit zerlegt , würde ich , gleich das Lenkgetriebe
      Prüfen. Das heißt , das Öl tauschen ( 10 W 40 oder 15 W 40 ) , g.g.f den
      Simmerring auf der Ausgangswelle Tauschen und die Lager unter dem Lenkrad
      abschmieren ( Dieses Lager wird bei der Wartung in der BA nicht beachtet ) .

      Hier noch ein Link für Filter u.s.w. :
      wismet.de/?ziel=landmaschinen&…teller=16022&Modell=17245

      Bei weiteren Fragen , einfach melden .

      Gruß Eckard

      P.S. Auch als Neuling in einen Forum , sollte man Bitte am Ende mit einen
      Gruß schließen . Bilder nach der Reparatur und von der Reparatur wären
      eine Bereicherung eines Berichtes oder einer Frage .
      Meine Schlepper :
      Deutz D15 ( 712 ) , Deutz D40L / 40.2 ( 812 ) , Deutz 4005
      und zwei Standmotoren Type F1l712 .