D 5006 springt nicht mehr an

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • D 5006 springt nicht mehr an

      Hallo zusammen,

      ich habe mir vor ca. 5 Monaten einen D5006 zugelegt, bisher bin lief er immer einwandfrei. Vor ca. 2 Wochen ging er dann plötzlich nicht mehr an. Meine Vermutung war direkt die Batterie, immerhin war es gleichzeitig des erste mal diesen Winter unter 0 Grad. Die Batterie hat dann auch nicht mehr wirklich geladen, ich hatte beim Kauf schon gesagt bekommen, dass sie schon was älter ist. Daraufhin habe ich nun eine neue 120 A Batterie gekauft & eingebaut. Dennoch geht der Schlepper weiterhin nicht an.
      Wenn ich den Zündschlüssel drehe funktionieren Licht, Blinker, Rückleuchten, sogar die Hupe & die Beleuchtung des Traktormeters läuft. Nur wenn ich den Glühanschlassschalter ziehe kommt nichts (Ich meine allerdings ein leises knacken zu hören - aber nur einmal pro Betätigung). Einzig das Licht wird wie gewöhnlich für die Zeit, in der ich den Glühanschlassschalter betätige deutlich dunkler.
      Nun hab ich mich in den letzten zwei Wochen näher mit der Elektrik beschäftigt und mir sind 2 Dinge aufgefallen:
      1) Beim Glühanschlassschalter haben die Kl. 50a, 15 und 19 Durchgang. Bei Kl. 17 ist allerdings kein Kabel aufgesteckt.
      2) Es liegt ein loses Kabel unter den Armaturen, es kommt vom Regler Kl. 61 - ein hellblaues Kabel.
      Laut Handbuch gehört dieses Kabel auf die Ladekontrollleuchte. Wenn ich es einstecke ändert sich nicht viel, außer dass die Ladekontrollleuchte, die sonst aus ist, nun rot leuchtet. Der Schlepper startet weiterhin nicht. Nun habe ich nicht besonders viel Erfahrung mit Schleppern und habe nicht viel Lust mir noch einen kurzen einzubauen.

      Kann es Sinn machen, den besagten Stecker vom Regler auf Kl. 17 des Glühanschlassschalters zu stecken? Oder klingt das eher nach einem andern Defekt? Habt ihr Tipps wie ich den Fehler bei meiner Suche weiter eingrenzen kann?

      Vielen Dank & Gruß,

      Chris
    • Hallo Chris,

      was ist mit deinem Anlasser? Hast du den schonmal als Fehlerquelle in Betracht gezogen?

      Zu Pkt2: Wenn alles in Ordnung ist, soll die rote Kontrolllampe bei stillstehendem Motor leuchten und dann nach dem starten ausgehen. Sie zeigt dir an, ob die Batterie geladen wird. Wenn sie auch bei laufendem Motor leuchtet, wird die Batterie nicht geladen. Steht auch so im Handbuch/Bedienungsanleitung. Aber evtl. hat es einen Grund, warum das Kabel nicht aufgesteckt ist. Von alleine abgefallen wird der Stecker am Armaturenbrett nicht sein, das halte ich für unwahrscheinlich.

      LG

      Emanuel
      LG

      Emanuel



      D30S-NFG, BJ 62 und F2L612/6-N, BJ 57
    • Hallo Chris
      Wo knackt es denn, im Glühanlassschalter oder vorne am Relais vom Anlasser?
      Dreht der Anlasser gar nicht?
      Was ist, wenn du den Anlasser kurzschließt? Einfach mal mit einem Schraubendreher den dicken Pluspol vom Anlasser mit dem Anschluß verbinden, wo das kleinere Kabel drankommt.
      Wenn er dann startet, liegt es wahrscheinlich am Schalter oder Kabel.
      Gruß Ralf
    • Hallo Chris,
      egal ob er glüht oder nicht wenn du den Startschalter betätigst sollte der Anlasser drehen.
      ich würde als erstes prüfen ob beim betätigen des Startschalters an klemme 50 am Magnetschalter Spannung anliegt wenn keine Spannung anliegt Verkabelung vom Startschalter zum Anlasser prüfen, zusätzlich würde ich die Leitung unter lasst messen das kannst einfach machen in dem du ein H7 Leuchtmittel vom Auto mit zwei kabeln verbindes und dann am ende der Leitung Klemme 50 die zum Anlasser geht und Anschluss Klemme 50 am Magnetschalter klemmst wenn du den Schalter betätigst muss die H7 leuchte leuchten dann ist die Leitung OK! und zusätzlich mit einem Überbrückungskabel masse direkt an den Anlasser klemmen um zu überprüfen ob das Masseband von der Batterie OK ist.
      Gruß Kay
    • ein 5006 hat so einen Schalter nochmalerweise nicht. Dass das Licht schwächer wird liegt daran dass die Ansaugfluftheizung (Flammgrühkerze oder heizflansch) anktiviert wird. Wenn das klacken eher leise ist und von vorne kommt, dann kann das auch das Magnetventil der Flammglühkerze sein. Kommt das klacken von links vom Anlasser, dann wird es der Magnetschalter sein.

      Anlasser ist oben nochmal ein größer runder block dran, der Magnetschalter. Dieser bekommt sein "Startsignal" vom Glühanlasschalter auf dem Armaturenbrett.
      Wenn du den Schalter genauer anschaust siehst du in Fahrtrichtung vorne eine 17er (?) mutter, das ist die Spannungsversorgung von der batterie. dabenen müsste eine kleine Klemme sein wo ein draht hingeht. Wenn an der kleinen Klemme 12V angelegt werden, dann muss der Anlasser einrücken und sich drehen. tut er das nicht ist der Magnetschalter hin oder der anlasser ist Mechanisch Blockiert.

      Mit freundlichen Grüßen
      Michael
    • Und um noch mal auf die Generatorkontrolllampe zurück zu kommen:
      Ist es nicht so das die Lichtmaschine den kleinen Strom durch die Kontrolllampe braucht, um überhaupt laden zu können? Mir wurde auf jeden Fall schon gesagt das eine defekte Kontrolllampe auch dafür sorgt das nicht geladen wird. Oder gilt das nur für die "alten" Gleichstromlima?

      Gruß
    • Hallo Zusammen,

      erstmal vielen Dank für die zahlreichen Anregungen. Zu allem Überfluss ist auch noch mein Multimeter kaputt gegangen, es sei denn in der Luft herrschen -1200V.....

      Ich hab jetzt mal genauer hingehört, das Knacken (als würde ich mit einen kleinen Stein gegen eine Blechtonne schmeißen) kommt ganz eindeutig aus dem Magnetschalter. Nachdem ich auf den Anlasser und den Magnetschalter ein paar mal sanft mit dem Gummihammer geschlagen habe kam das klacken sogar mehrfach hintereinander beim Startversuch. Einmal hat sogar der Anlasser kurz gedreht.

      Ich habe nun mit dem Schraubenzieher Kl. 30 (Pluspol zur Batterie) und Kl. 50 (kleines schwarzes Kabel) am Magnetschalter "verbunden". Neben ein paar Funken kam ich damit zum gleichen Ergebnis, ein häufiges klacken aus dem Magnetschalter.

      Ist damit davon auszugehen, dass der Magnetschalter bzw. der Anlasser defekt ist?

      Gruß,
      Chris
    • Hallo,
      Im Normalfall kannst du den Anlasser ausbauen, Schauen ob Zahnkranz und Ritzel in Ordnung sind, wenn ja, kannst du wenn du dir das zutraust, Anlasser und Magnetschalter, je nach dem wie weit das geht, auseinander nehmen alles reinigen, schmieren, dann sollte es für ein paar Jahre weitergehen. Anderer Möglichkeiten überholen lassen, Austauschanlasser.
      MfG
      Johannes
    • Hallo Zusammen,

      danke nochmal für eure Antworten. Ich hatte in letzter Zeit beruflich ziemlich viel um die Ohren, bin zu nichts mehr gekommen. Ich habe eure Ratschläge befolgt und den Anlasser mal ausgebaut und dann so getestet. Dabei hab ich festgestellt das er tatsächlich nicht mehr bzw. fast gar dreht. Daraufhin habe ich den Anlasser an einen Bekannten gegeben der sich damit besser auskennt. Dabei hat sich rausgestellt das der von innen total verdreckt war und die Kohlen komplett (bis auf 1mm) runter waren. Nun ist alles gereinigt, neue Kohlen drin, Anlasser läuft wieder einwandfrei.
      Also Anlasser heute morgen wieder eingebaut - Trecker startet dennoch nicht. Ich kann nur ein lautes Klack vom Anlasser hören.
      Was mich allerdings ziemlich wundert ist folgendes:
      Wenn ich den Schlüssel drehe geht das Ablendlich ganz normal an. Als nächtes ziehe ich dann den Anlasserschalter - es passiert wie beschrieben nicht viel - aber das Licht geht aus. Komplett. Auch Blinker, Hupe, Warnblinker gehen nach einem Startversuch nicht mehr. Das bleibt dann auch eine ganze Weile so. Erst nach Stunden kommt wieder Licht wenn ich den Schlüssel drehe.
      Ich habe das ganze gerade nochmal mit dem Messgerät geprüft. Vor dem Start liegen 12,8 V auf der Batterie, mit drehen des Zündschlosses fällt der Wert auf 12,7 V. Beim ziehen des Anlasserschalters passiert nichts, es bleibt bei den 12,7 V, ohne Schwankungen.
      Habt ihr ne Idee woran das liegen könnte?

      Gruß,
      Chris
    • Hallo Zusammen,

      Massekabel war auch meine Vermutung gewesen. Das hab ich allerdings schon vor dem Überholen des Anlassers erneuert und alle Kontakte blank poliert. Da ich keine zweite Batterie mit dieser Stromstärke hier habe, hab ich nun gerade mit meinem PKW versucht fremdzustarten. Das ging auch eigentlich ziemlich gut, der Anlasser hat gedreht und der Keilriemen hat sich ebenso bewegt. Allerdings sind mir dann die Überbrückungskabel im wahrsten Sinne des Wortes abgeraucht. Ist es möglich das die Batterie (120A) zu schwach auf der Brust ist, obwohl sie voll und neu ist?
      Ich hatte vorher ne 180A drin, laut Handbuch sind 120A vorgesehen.

      Gruß,
      Chris