Hydraulikanschluss

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hydraulikanschluss

      Hallo!


      Ich habe folgendes Problem. Ich besitze einen Deutz D40, in dem ein 812er Motor ( F3L812 Type S1F No 4113372/74) war. Diesen musste ich auf Grund eines Motorschadens austauschen. Da ich mich noch nicht richtig mit diesen Motoren auskenne, habe ich mich auf den Deutz Händler verlassen und einen712er Motor gekauft.( F3L712 Type S1F No 3647571/73).
      Jedoch sehe ich keine Möglichkeit, die Hydraulikpumpe an dem 712er anzubringen.Gibt es eine Möglichkeit dieses Problem zu lösen?

      Vielen Dank im Voraus



      Gruß Martin
    • Ja, ja, schon richtig, beim F2L 712 wurde der Pumpenantrieb über Zahnräder früher eingeführt als beim F3L 712. Dort wird in der Tat, wie schon beschrieben, die Pumpe über einen Keilriemen angetrieben.

      Ein F3L 812 läßt sich viel besser gegen einen F3L 912 austauschen als gegen einen F3L 712, zumal dort die Ersatzteillage auch viel besser ist (solch einen Tausch 912 als Ersatz für 812 gab es zumindest früher bei Deutz standardmäßig). Es wäre ja noch interessant zu wissen, welcher Deutz-Händler einen F3L 712 empfohlen hat, damit man auf den Schlemil nicht auch mal hereinfällt.

      Gruß
      Michael Bruse
    • Hallo Ihr!
      Vielen dank für eure Beiträge!

      Der Deutz- Händler, der mir den 712er Motor empfohlen hat heißt Duffner und ist in Oberteuringen am Bodensee.Leider habe ich gleich den Motor gekauft, da mir gesagt wurde, man bekäme diese sehr schlecht her...
      Meine Idee ist es, die Pumpe mit einer neuen Halterung zu befestigen und sie dann mit einem Zahnriemen anzutreiben.
      Ich könnte mir vorstellen, dass es mit einem Keilriemen Probleme geben könnte??( Schlupf)
      Hat da jemand von euch Erfahrung??
    • Hallo,

      wie agrarmann schon sagte, bei dem 712er wurde die Hydraulikpumpe orginal mit einem Keilriemen angetrieben. (ohne Schlupf-probleme)
      Warum sollte das bei dem 812er also nicht funktionieren ?( zumal es bestimmt schwieriger ist ein Zahnriemenantrieb an eine Hydraulikpumpe zu bauen als wie ein Keilriemenantrieb.
      1. Bei einem Zahnriemenantrieb müßen alle angetrieben Zahnräder 100%ig zu einander fluchten, wobei beim Keilriemenantrieb die Räder schon mal ein paar mm versetzt sein können.
      2. Keilriemen sind nicht so anfällig gegen Schmutz (kleine Steine usw.) wie Zahnriemen.
      3. Keilriemen sind wesentlich günstiger wie Zahnriemen.

      Ich Persönlich würde die Pumpe mit einem Keilriemen anteiben lassen.


      Gruß Armin
    • Original von Armin W.
      Bei einem Zahnriemenantrieb müßen alle angetrieben Zahnräder 100%ig zu einander fluchten, wobei beim Keilriemenantrieb die Räder schon mal ein paar mm versetzt sein können.


      Das stimmt nun wirklich nicht. Wenn die die Reimenscheiben um auch nur einen mm versetzt sind wird der Riemen ungünstig gebogen, und die Lebenserwartung eines Riemens ist dann ganz gering. Die Scheiben müssen wirklich akkorat in einer Flucht laufen.

      Außerdem wurden die Pumpen nicht über einen Zahnriemen, sondern über Zahnräder, oder eben früher über Keilriemen angetrieben.

      Gruß Berndt

    • Original von Berndt
      Das stimmt nun wirklich nicht. Wenn die die Reimenscheiben um auch nur einen mm versetzt sind wird der Riemen ungünstig gebogen, und die Lebenserwartung eines Riemens ist dann ganz gering. Die Scheiben müssen wirklich akkorat in einer Flucht laufen.


      @Berndt
      Ich glaube nicht das es bei einem Keilriemen auf einen oder zwei mm versatzt der Riemenscheiben drauf ankommt!
      Ich habe z.B. eine alte Kreissäge die mit 2 nebeneinanderlaufenden Keilriemen angetrieben wird. Da vor ca. 2 Jahren der Elektromotor durchgebrannt war und ich ihn durch ein anderen ersetz habe (leider kein Orginaler) laufen die Keilriemen jetzt leicht schräg ( Versatz der Riemenscheiben 5-6 mm wobei die Scheiben ca. 60cm von einander entfernt sind).
      So laufen die Keilriemen immernoch und die Säge wird sehr oft benutzt. Selbst wenn sie jetzt kaputt gehen sollten, ist das ein sehr hohe Laufleistung die sie erzielt haben.
      Natürlich ist es besser wenn die Riemenscheiben Fluchten, aber manchmal ist das schlecht realisierbar.



      Original von Berndt
      Außerdem wurden die Pumpen nicht über einen Zahnriemen, sondern über Zahnräder, oder eben früher über Keilriemen angetrieben.


      Ich habe auch nie behauptet das die Pumpe über ein Zahnriemen angetrieben wurde.


      Gruß Armin
    • @ Armin,
      tut mir leid, falls ich dich irgendwie angegriffen habe! Du hast in deinem vorigem Beitrag von einem Zahnriemen geschrieben. Warst dann beim eintippen wohl schon beim nächsten gedanken.

      Mit dem Reimenscheibenversatz hab ich leider andere Erfahrungen gemacht. Bei meinem Mähdrescher ist ein Nachgerüsteter Hächsler dran, und da war es leider nich möglich zwei der vier Riemenscheiben in einer Flucht laufen zu lassen. Die Folge ist, dass der Reimen sich schon nach relativ kurzer Betriebszeit beginnt zu zerfleddern. Ich mach mal ein Foto, wenn ich ihn wieder auspacke (den Mähdrescher).

      Gruß Berndt