Kauf Deutz F2L514 unrestauriert

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nachtrag & neues Projekt

      Tja was soll ich sagen: "Die Katze lässt das Mausen nicht"

      Meiner läuft immer noch top, aber das mit dem Laden ging nicht so richtig. Im Dunkeln war mir aufgefallen glimmte die Ladekontrollleuchte im Leerlauf. Und nun war die Batterie (88Ah) schwach (gerade mal 3 Jahre alt) Also Ladespannung mit etwas Gas gemessen, 12,2V. Es musste also ein neuer Regler her. Im WWW einen elektronischen gefunden und eingebaut. Jetzt hat er 14,2V Ladespannung und ich bin zufrieden. Nach einer ca. 2 stündigen Fahrt mal geschaut ob was warm wird und ob die Ladespannung oben bleibt ... alles gut. Ich denke das funktioniert so.



      Gleichzeitig ergab sich die Gelegenheit einen weiteren F2L514 /4 für einen Freund zu restaurieren. Er ist nur 300 Nummern jünger als meiner. Also quasi baugleich.
      Und den hab ich jetzt über Winter gemacht, und Ihr glaubt es nicht ... es macht immer noch Freude am Deutz zu schrauben. Und er hat weniger Schäden als meiner, trotzdem müssen auch hier die großen Kotflügel erneuert werden. Ich mag jetzt keinen neuen Beitrag aufmachen, da die Geschichte bis auf den Schnellgang identisch ist. Und dieser hat einen Grammer Sitz und einen Bügel vom Binger Seilzug.
      @Stocki: Eigentlich warte ich jetzt nur noch das sich auch Stocki mit was neuem meldet.
      Hier ein paar Bilder:







      Und "Frohe Ostern" an alle Deutz-Schrauber!
      Mit einem öligen Händedruck

      Ralf
      _______________________
      LANZ D1616 und Deutz F2L514

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Pauly ()

    • Hallo Ralf,

      Glückwunsch zum Neuen Projekterfolg! :thumbsup:
      Nein nein, ich werde wohl keinen Traktor mehr restaurieren (das war eine einmalige Sache, die damals viel Spaß gemacht hat)

      Sollte ich noch einmal etwas anfassen, könnte ich mir vorstellen ein altes Ford A oder T-Modell herzurichten. Evtl. auch
      einen alten Doge Pick up, oder Ford F100 aus den 50igern. Das kann aber noch dauern...

      Beste Grüße und weiter so ^^

      Stocki
    • 3 x Deutz F2L514 4N, restauriert, alle Bj. 1958

      Hallo,
      wie es der Zufall so will wurde nicht nur meine "Auftragsrestaurierung" fertig, sondern auch noch ein F2L514 aus der Nachbarschaft.
      Also eine gute Gelegenheit für ein paar Bilder:





      Also das hämmern von 3 x Deutz 514er Zweizylindern ist schon ein Erlebnis.

      Somit ist auch dieses Kapitel abgeschlossen und ich muß die Werkstatt gründlich aufräumen. Als nächstes werde ich mich an einen Pflugs-Karren wagen, bei dem ein Eichenholm angebrochen ist.
      Wer die Deutze life erleben will, ist herzlichst zu unserem Oldtimertag eingeladen, am 16.09.2018 hier in Gabsheim - Rheinhessen.

      Außerdem suche ich so einen roten Grammer-Sitz (letztes Bild), Zustand fast egal, und würde sobald ich einen gefunden habe, meine Deutz-Sitzschwinge (Feder & Kissen neu) abgeben.
      Der Grammer Sitz ist so was von toll, man schwebt darin. Klassen besser als die Deutzschwinge. Wer was passendes hat bitte PN.
      Mit einem öligen Händedruck

      Ralf
      _______________________
      LANZ D1616 und Deutz F2L514
    • Restauration Pflugs-Karren

      Naja, es wird Winter und es gibt mal wieder ein Projekt.
      Mein Pflugskarren wurde immer wackeliger. Nun hätte man hier in Rheinhessen für kleines Geld irgendwo einen guten finden können.
      Doch dieser hat mein Haus mitgebaut, alles Brennholz hergeschafft und viele andere Transporte und Umzüge mitgemacht. Mein Herz hängt an ihm.
      Und zusammen mit dem F2L514 gibt er ein schönes Gespann!

      Doch ... ich hab so was noch nicht gemacht und mit Eiche ist nicht so ganz einfach zu schaffen. Ein normaler Nagel geht da nicht rein.



      Gut, er mußte auch viel, manchmal zu viel schaffen



      Angefangen habe ich auf der rechten Seite, das war auch die mieseste, 3 von 4 senkrechten Holmen waren unten weich. Das Zerlegen ging eigentlich problemlos. Die Holznägel gingen mit einem passenden Durchschlag gut raus zu schlagen. Allerdings bei 2 mußte ich sie ausbohren. 10er Holzbohrer und im Baumarkt gibt es 10er Buchenrundstäbe für kleines Geld.
      Links war es besser. Am Bolden war eine Querstrebe ein Fall für den Kachelofen.
      Von einem Freund konnte ich Hartholzreste bekommen und mir die Streben nachfertigen. Die Farbe habe ich abgeschliffen und alles erst mit Leinöl und Terpentin grundiert, dann 2 mal mit Leinöl pur gestrichen. Bei beide obere Holmen mußte ich die Ende neu anfertigen und ankleben (Ponal Holzleim). Da ich nicht weiß wie belastbar das ist, kam auch noch eine dicke Holzschraube durch.
      Die beiden dicken Holmen unten, die alles zusammenhalten, hatten zum Glück die 80 - 100 Jahre gut überstanden (Das Baujahr ist leider unbekannt, geschätzt 1920 - 1940)



      Das Grundgerüst ist jetzt wieder zusammen, man erkennt die Neuteile an der helleren Farbe. Heute war ich Bretter kaufen, die morgen zugeschnitten und geölt werden.
      Die Achse hat auch neues Fett bekommen und die Bremsen wurde geprüft. Mit neuer Farbe wartet sie jetzt auch den Einbau.
      Hinten bekommt er eine Stahl-Verstärkung, damit man ohne Rückklappe auch längere Teile transportieren kann ohne die Bordwand nach außen zu drücken.



      Doch jetzt sind alle Probleme gelöst und der Zusammenbau ist nur noch eine Fleißaufgabe.
      Zum Kinderkarnevals Umzug soll er wieder fit sein.
      Mit einem öligen Händedruck

      Ralf
      _______________________
      LANZ D1616 und Deutz F2L514