"Aufarbeitung" Deutz DX 6.10

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Moin

      Viel neues gibt es im Moment nicht zu berichten.Die Bremssattelträger sind lackiert und mit neuen WEDIS wieder montiert.Ich hoffe das auf der rechten Seite wo ich die Hülse nicht raus bauen konnte alles ordentlich dicht geworden ist.
      Ausserdem sind die Wartungsbleche oben am Getriebe wieder verschlossen,diese hatte ich auf gemacht um mal ins Getriebe zu schauen wie es dort mit den Zähnen/Zahnflanken und Verschleiß aussieht.
      Da war aber alles in Ordnung.
      Ausserdem ist die Schaltung gesäubert und mit neuen Manschetten wieder montiert,das wollte ich erst wieder zusammen habe bevor ich jetzt den Rumpf mit Zopfbürsten reinige.
      Desweiteren hab ich meine gekauften Einlegegewichte angepasst.In der Verkaufsbeschreibung stand leider nur das die Gewichte für diverse DX Modelle sein sollen.Beim Einbau hat sich dann herausgestellt das die wohl von einem Hinterradmodell sind,jedenfalls sehen die in der Teileliste genauso aus.
      Deshalb waren am untersten Gewicht diverse Anpassungsarbeiten nötig damit die in meinen Vorderachsbock passen.
      Ich hoffe das dieses zusätzliche Gewicht mir einen kleinen Vorsprung gegenüber den IHC's 946 bringt,bisher waren wir immer ziemlich gleich auf.







      MFG Sönke
      Wer zuletzt lacht denkt zu langsam !
    • Original von Agrostar 6.08
      Mit was hast du den DX abgeschliffen, bzw. schleifst du alles ab?


      Moin

      Ich benutze Zopfbürsten für die Flex,aber die flachen nicht die Topfbürsten.Die flachen schaffen mehr weg. ;)

      Hier noch mal ein Bild von der anderen Seite.Beim entlacken ist mir aufgefallen das eine Schraube zwischen Getriebe und Motor nur lose drin steckte,die war anscheinend abgeschert beim Wiederzusammenbau nach dem Kupplungswechsel beim Vorbesitzer.
      Zum Glück konnte ich den Rest aus dem Gewinde im Motor rausbekommen.



      MFG Sönke
      Wer zuletzt lacht denkt zu langsam !
    • Servus Monza,

      bevor den Kompressor der Druluanlage wieder aufbaust, mach´den oben am
      Kopf auf. Bei meinem war alles voll mit Ölkohle. Da haben die Ventilplättchen nicht mehr richtig abgedichtet. Dann siehst Du auch gleich wie gut die Kopfdichtung noch ist. Es gibt auch einen Reparatursatz wo die ganzen Dichtungen dabei sind.
      Liegt ein Baum im Wald und zittert, dann hat er wohl ´nen Deutz gewittert.
    • @ ForstDX

      Danke für den Tipp,werde mir den Kompressor vorm Zusammenbau noch mal genauer ansehen.

      @ Karel

      Deshalb hab ich ja alle beweglichen Teile mit Keramikpaste zusammengebaut,die ist Alterungsbeständig und Temperaturfest damit sie mit der Zeit nicht runtertropft.Dann war meine Idee mit dem schmieren ja garnicht so verkehrt. :D

      Dieses Wochenende noch ein paar Teile abgebaut,Hubarme+Kardanwelle und ein paar Kleinteile,und dann den Hintern und den Hydraulikblock entlackt.
      Jetzt noch den Unterboden und die ganzen kleinen Ecken und dann kann ich grundieren.



      MFG Sönke
      Wer zuletzt lacht denkt zu langsam !
    • Moin

      Nachdem ich die Woche über den Schlepper fertig gereinigt habe und alle Dichtungsflächen und Verschraubungen abgeklebt hatte konnte ich heute endlich den Rumpf grundieren.
      Als nächstes werde ich noch einiges an Kleinteile reinigen,grundieren und wieder montieren um dann alles zusammen mit dem Decklack zu lackieren.
      Mit am aufwendigsten war das reinigen der Gelenke am Allradantrieb und an der Vorderachse,das Fett von 30 Jahren und Sand/Dreck waren schwer anzulösen.













      Am schönsten war das am Samstag Nachmittag mein Güde Kompressor nach 7 Jahren die Grätsche gemacht hat.Da mußte schnell aus 2 alten Kompressoren ein funktionsfähiger gebastelt werden.Zum Glück habe ich heute schon einen guten gebrauchten bei Ebay Kleinanzeigen gefunden.

      MFG Sönke
      Wer zuletzt lacht denkt zu langsam !
    • Moin Sönke,

      immer wieder irre Deine Arbeiten mitsamt deren Dokumentation. Hab den 6006 Thread schon von Anfang bis Ende durch.
      Macht wirklich Spass Deine Posts zu lesen und lernen kann man da auch jede Menge....
      Dein Kettenzug müsste ein Balkancarpodem oder Liftket sein...

      Gruß Rolf
      Wenn der klügere ständig nachgibt wird die Welt eines Tages von Dummen regiert.
    • Moin

      Die beiden Filter in dem Heckkraftheber sind montiert (einer neu und einer gereinigt),und der Deckel ist auch wieder montiert.
      Ausserdem sind die Böcke für die Oberlenkeraufnahme mit neuen Schrauben montiert,die alten waren teilweise krumm und im Gewinde beschädigt.
      Jetzt noch die beiden Halter für die Trennwand zum Motorraum montieren und dann kann ich den Rumpf mit dem Decklack montieren.











      MFG Sönke
      Wer zuletzt lacht denkt zu langsam !
    • Moin

      Hab doch noch ein paar Teile gefunden die ich noch montieren möchte bevor der Rumpf lackiert wird (damit zwischen den Montageflächen nur eine dünne Schicht Grundierung ist und nicht noch dick Decklack).Diese Teile habe ich jetzt noch gereinigt,Vibrationsbrüche verschweißt und dann grundiert.











      MFG Sönke
      Wer zuletzt lacht denkt zu langsam !
    • Nabend

      Gibt wieder neue Bilder von meinem DX.Nachdem ich letztes Wochenende und die Woche über vorgespritzt habe war an diesem Wochenende Zeit den abschliessenden Decklack aufzutragen.
      Meinen D6006 hab ich ja noch mit Erbedol lackiert,den DX jetzt mit PUR Lack von Mipa.Vom lackieren her war der Erbedol Lack einfacher zu verarbeiten,Nachteil war die extrem lange Trockenzeit bei niedrigen Temperaturen auch bedingt durch die dickeren Lackschichten um entsprechenden Glanz hin zu bekommen.

      Auf dem DX Rumpf und den mitlackierten Teilen sind jetzt 2,5 Kilo EP-Grundierung + 1,25 Liter Härter und 3 Liter PUR Lack mit 1,5 Liter Härter.









      MFG Sönke
      Wer zuletzt lacht denkt zu langsam !
    • Moin

      Heute wollte ich die Bremszangen und Handbremsbeläge reinigen und alles für den Zusammenbau vorbereiten.
      Dabei ist mir aufgefallen das fast alle Gummimanschetten an den Kolben kaputt oder aufgequollen waren.Ausserdem waren von den 8 Bremsbelägen 3 unterschiedliche Hersteller/Ausführungen und Restdicken.
      Bei den dünnsten Belegen haben die bei der Montage einfach drei mal das Zwischenblech montiert und schon hatten die wieder die selbe Dicke wie bei dem Rest.
      Die Manschetten sahen so wie auf dem Bild nach der Demontage aus und sind nicht beim auseinander bauen kaputt gegangen.







      MFG Sönke
      Wer zuletzt lacht denkt zu langsam !

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von monza180 ()