Vorgelege und Kupplungsrevision

    • F2L 612/5
    • Vorgelege und Kupplungsrevision

      Hallo,

      ich hoffe mal wieder auf eure kompetente Hilfe. Bin gerade dabei die Kupplung und das Vorgelegetetriebe an meinem F2L612/5 NK zu erneuern. Hierzu hätte ich gleich ein paar Fragen:

      Bei Interesse stelle ich gerne später ein paar Bilder ein

      1. Der Kupplungsautomat ist im Moment bei ZF zu Überholung. Wie bekomme ich den Kupplungsautomaten später wieder zentrisch auf das Schwungrad montiert?
      Die Schrauben mit den der Automat auf dem Schwung fixiert wird ermöglichen ja ein gewisses radiales Spiel.

      2. In dem Vorgelegegeriebe befinden sich zwei Lager vom Typ 6208. Jetzt habe ich zwei nagelneue Lager vom Typ6208-2RS1 hier herumliegen. Würdet Ihr die orginalen Lager oder die Lager mit Dichtscheiben einbauen?

      3. Dann noch mal eine Liste mit allen für das Vorgelege benötigten Wellendichtringen und Lager. Es wäre toll, wenn das jemand bestätigen könnte:

      1x WEDI: 35-47-7
      1x WEDI: 40-52-8

      2xLager: 6208

      1x Nadelkäfig: K28-33-27

      2x Nadelkäfig: K22-32-30 (Diese Nadelkäfige kann ich irgendwie nicht finden. Handelt es sich hier um eine Sonderbauform?)

      Danke, Gruß

      Stephan
      F2L612/5 NK , 24 PS, BJ 1956
      F2L514/50, 28 PS, BJ1951 (Schlepper von meinem Vetter)
      Holder A30, 24PS, BJ 1974
      Holder P20, 18PS

      Ex-Schlepper:
      Holder A12, 12PS, BJ 1959
    • RE: Vorgelege und Kupplungsrevision

      Hallo,

      ich antworte mir mal selber, um meine Erfahrungen hier im Forum festzuhalten.

      Den Punkt 3. kann ich jetzt bestätigen.

      Bei Punkt 2. wurden die vorhandenen Lager verwendet.

      Bei Punkt 1. habe ich vielleicht den ein oder andern Tipp für euch:

      Der Schwung wiegt etwas um die 70kg. Demontieren geht zwar zu zweit. Bei der Montage wird es aber fummelig. Zumal das Gewinde auf dem die 75 Mutter sitzt natürlich nicht beschädigt werden soll. Also hat mein Vater mir einen Hebehacken zur einfacheren Montage gebaut.

      Um die Kupplung zentrisch zu montieren haben wir uns einen Bolzen gefertigt, der in das Pilotlager gesteckt wird.

      Ich hoffe die Bilder erklären das Vorgehen nocht etwas genauer und helfen dem Ein oder Anderem.

      Gruß

      Stephan
      Bilder
      • DSC04991.jpg

        159,4 kB, 800×536, 224 mal angesehen
      • DSC04994.jpg

        196,64 kB, 800×1.195, 199 mal angesehen
      • DSC04995.jpg

        153,42 kB, 800×536, 195 mal angesehen
      • DSC04996.jpg

        106,81 kB, 800×536, 198 mal angesehen
      • DSC04998.jpg

        119,8 kB, 800×536, 209 mal angesehen
      F2L612/5 NK , 24 PS, BJ 1956
      F2L514/50, 28 PS, BJ1951 (Schlepper von meinem Vetter)
      Holder A30, 24PS, BJ 1974
      Holder P20, 18PS

      Ex-Schlepper:
      Holder A12, 12PS, BJ 1959

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von stiphy ()

    • Bei dem ersten Montageanlauf habe ich vor lauter Freude über unseren Hacken doch glatt den überarbeiteten Zahnkranz vergessen.
      Vom zweiten Anlauf habe ich jedoch keine Bilder mehr gemacht.

      Gruß

      Stephan
      Bilder
      • DSC05000.jpg

        124,54 kB, 800×536, 203 mal angesehen
      • DSC05001.jpg

        124,43 kB, 800×536, 198 mal angesehen
      F2L612/5 NK , 24 PS, BJ 1956
      F2L514/50, 28 PS, BJ1951 (Schlepper von meinem Vetter)
      Holder A30, 24PS, BJ 1974
      Holder P20, 18PS

      Ex-Schlepper:
      Holder A12, 12PS, BJ 1959
    • Hallole,

      ich ergänze diese gute Idee mal mit Maßen und ein paar Tipps zum Ausiehen des Pilotlagers im Schwungrad. Stiphy hat exakt denselben Motorkran wie ich auch, den ich dazu verwendet habe.

      Griaßle
      Martin
      Dateien
      Beim Griff in die eigene Tasche stellt man immer wieder fest, dass die "Öffentliche Hand" bereits vorher drin war...
      Da es förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein. (Voltaire)
      Ich kann, weil ich will, was ich muss! (Immanuel Kant)
      Wenn man bei einem anderen Menschen erfolgreich Fehler finden möchte, so verwende man nicht eine Lupe, sondern besser einen Spiegel.

      Der Oberschwabe: homo erectus spaetzlei-maultaschii
    • Hallo Martin, es geht sogar noch einfacher das Lager auszubauen. Man benötigt lediglich eine 15mm Welle die sich gerade so in das Lager schieben lässt. Dann den Raum hinter dem Lager und die innere Bohrung des Lagers mit Fett füllen (Zur not geht auch die Brotzeizsemmel :D )

      Dann den Dorn eintreiben. Das so oft wiederholen bis das Lager raus ist. Den Dorn aber unbedingt mit einem dicken Lappen halten, da das evtl austretende Fett genz schön weh tun kann.
      Mit freundlichen Grüßen
      Michael
    • Klar funktioniert die Verdrängermethode, aber die Reinigung danach ist eine Sauerei!? Fett in der Unterhaut macht keinen Spaß!

      Ich wollte nur wissen, ob ich den Innenabzieher selbst gebaut hinbekomme und ob es dann tatsächlich fachgerecht funktioniert, das Lager zu ziehen. Das war Hintergund der Übung :rolleyes:

      Aber: jeder, wie er mag.

      Griaßle
      Martin
      Beim Griff in die eigene Tasche stellt man immer wieder fest, dass die "Öffentliche Hand" bereits vorher drin war...
      Da es förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein. (Voltaire)
      Ich kann, weil ich will, was ich muss! (Immanuel Kant)
      Wenn man bei einem anderen Menschen erfolgreich Fehler finden möchte, so verwende man nicht eine Lupe, sondern besser einen Spiegel.

      Der Oberschwabe: homo erectus spaetzlei-maultaschii
    • Servus miteinander,

      @michiwi also ich hab noch nie das Problem gehabt, dass ich meine Brotzeitsemmel nicht geschafft hätte und sie dann auf diese dekadente Weise entsorgen musste.
      Da ist mir Martins Methode bedeutend lieber, wenn auch Zeitaufwändiger. Und wie Götz schon sagte, das kloppen auf die KW tut schon ein bisschen weh.

      Gruss
      Reini

      P.S.: Um seine Figur zu halten, muss man auch mal essen, wenn man keinen Hunger hat :rolleyes:
      Gott gebe mir:
      - GELASSENHEIT, hinzunehmen, was nicht zu ändern ist,
      - MUT, zu ändern was ich ändern kann, und
      - WEISHEIT, zwischen beidem zu unterscheiden