Diesel Verbrauch

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Diesel Verbrauch

      Hallo zusammen,

      ich habe mir mal aufgeschrieben bei wieviel Stunden ich meinen 4006 getankt habe.
      Habe dann nach 23,7 Stunden 42,55 Liter getankt. In der Zeit habe ich nur Holz gespaltet bei ca 1200 Umdrehungen und je die fahrten in den Wald und wieder heim.

      Das sind dann 1,8 l pro Stunde.
      Da mein 4006 meiner Meinung nach stark raucht (Motor ist neu Überholt worden) weiß ich nicht ob das so passt.

      Ist das in Ordung? Wieviel verbrauchen eure so im Schnitt?

      Mit freundlichen Gruß

      Frank
    • Ja Michael,

      natürlich hast Du recht. Es kann nur einen Anhalt geben.

      Da aber die meisten der 06er und 07er wohl aktuell nur noch im Hobbyeinsatz laufen und nicht mehr tagelang zum Schwereinsatz vor dem Pflug, dürfte sich doch eine Tendenz zumindest abzeichnen. Ist halt wie bei Spritmonitor...da hast Du auch alle Einsatzbedingungen, aber es ist eine Tendenz erkennbar.

      Insofern wäre ich schon interessiert daran, wie sich ein 3-Zylinder 06er/07er Allrad im gemäßigten Waldeinsatz denn so verbrauchsmäßig verhält....

      Gefühlsmäßig ist das bei mir im Vergleich zum 4506 ohne A schon deutlich mehr - was aber ja auch in gewissen Rahmen verständlich ist.

      Falls man jedoch mit seinem Verbrauch total daneben liegt, kann man dann ja mal nach den Ursachen forschen.

      Dieter
      D5207A - BJ 1981
    • Dieter,

      selbst eine Tendenz dürfte schwer werden zu erfassen.

      Als Beispiel kann ich dir nennen, dass ich meinen ca. 110PS Corsa B mit um die 6l, aber auch um 10l fahren kann - je nach Einsatzbedingung.
      Der Durchschnitt bei Spritmonitor beträgt für meinen Wagen 7.96l, für alle Corsa mit diesem Motor 7,7l:

      ich könnte nun also sagen: TOP, bei mir passts!

      Und ich sehe auch, dass ein erhöhter Verbrauch bei normalen Einsatzbedingungen vorliegen kann und somit eventuell ein Problem vorliegen könnte.

      Das kann ich aber nur, weil ich nichts um den Spritmonitordurchschnittswert gebe, sondern aus Erfahrung weiß, was mein Wagen bei meiner Fahrweise verbraucht.

      Das kannst du bei deinem Deutz jedoch nicht: dir fehlt das Wissen um den Verbrauch den dein Traktor normalerweise bei deinen Bedingungen hat.
      Wenn die Forenuser dir jetzt ihren Verbrauch senden, hat das für dich leider gar nichts zu sagen.
      lg Sebi
    • Hallo Dieter,

      wer etwas von Motor raucht, Motor ist überholt und Treibstoffverbrauch schreibt, ist auf dem Holzweg.

      Wenn dann noch die Angaben des Verbrauchs pro Stunde zwischen zwei und zwölf Litern schwanken, wird die Verwirrung noch größer. Also was soll das?

      Schon die Angabe "42,55 l getankt" mit zwei Dezimalstellen läßt den Schluß zu, daß hier versucht wird, etwas zusammenzudichten, was nicht zusammen gehört. Frank ist auf einem völlig falschen Weg, wenn er das Rauchen seines Motors beurteilen will ( schon deshalb, weil Rauch nicht notwendigerweise einen höheren Verbrauch bedeuten muß ).

      Gruß
      Michael
    • Diese ganze Diskussion hier um den Dieselverbrauch ist genauso, als wenn wir hier schreiben, wer wieviel Schnitten Brot zum Frühstück verspeist und sagt das er dann satt sei.
      Mein DX 145 braucht beim pflügen mit 5 Schar + Packer ca 25 Liter Diesel und ich schaffe dann ca 2 ha die Stunde. Ist das jetzt eine Angabe, - nein , denn wer pflügt genauso tief ? Wie rechteckig ist das Ackerstück, wie lang ist die Fläche, wie oft muss ich wenden pro Hecktar? War der Boden feucht? Wie viele Bodenpunkte hat mein Ackerland?
      Was für Reifendruck fahre ich ?

      Alles entscheidende Punkte, die den Dieselverbrauch entscheident beeinflussen.
      So ist es auch beim Spaltereinsatz und auch beim Waldeinsatz.

      Wenn schon verglichen werden soll, so muss für die zu vergleichenden Schlepper auch die gleiche Belastung bestehen. Z.B. ein belastendes Stromaggregat oder die landläufigen Motortest und Belastungsaggregate.
      :) Gruß vom Wilfried

      Update 24.12.2016 - Private Anfragen von Usern nicht mehr erwünscht.
    • Da fallen mir zwei nette Erlebnisse mit Entwicklungsingenieueren ein. Der erste fragte mich aus Interesse nach dem Verbrauch. So zwischen 30-40 Ltr auf 100km. Das kann nicht sein weil, blah, blah, blah usw. Dann nehmen sie sich doch mal ein Fahrzeug und fahren vom Stuttgarter Hafen hoch an den Fernsehturm und lassen dort noch ein Stunde den Nebenantrieb laufen und fahren anschließend wieder leer die Strecke zurück und wundern sich über den Verbrauch. :rolleyes: Da bewegte sich die Tankuhr auf den paar Kilometern tatsächlich.
      Das zweite mal kaufte ich bei einem etwas. Aus beruflichem Interesse fragte er mich, wie hoch die den Verbrauch eines neuen 500PS LKW bei einer Stunde Volllast einschätze? Ich, so 90-95 Ltr. Wie ich auf diesen Wert komme? Die brauchen doch auf der Autobahn nur 30 Liter. Ist eine Stunde Autobahn wirklich unter Volllast? 500 Pferde wollen eben was zu fressen, war meine Antwort. Sie sind gut. Der Verbrauch lag bei 106 Litern. Ich hatte einen vor ein paar Wochen auf dem Prüfstand. Ich habe auch andere Fahrer gefragt, aber die Antworten war weit vom tatsächlichen Wert entfernt. Sie lagen bei so 50-60 Litern.
      Was sagt also der Verbrauch aus? :rolleyes:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kurt ()

    • Na siehste, und schon kommen wir weiter.

      Das sind ca. 2,25ltr in der Stunde beim Spalten.....bei mir 3-3,5ltr für ähnliche Arbeiten zzgl. Transport und fahren, dazu Allrad - also läge ich auf einem ähnlichen Niveau.

      Ich denke mal, daß hier keiner irgendwelche Verbrauchswerte im Detail vergleichen will und kann. Es kommt wohl darauf an, in welchem Rahmen bewegt sich ein derartiger Schlepper im üblichen Hobbyeinsatz.

      Na klar kann man jetzt wieder sagen: "mein Hobby ist Pflügen - und das den ganzen Tag" :D, und auch im Wald kann man den ganzen Tag 5fm Stämme rücken und 100er Eichen spalten - nur wer macht das schon im Regelfall?
      Und für den Profieinsatz gelten dann doch wohl andere Kriterien und kommen zumeist auch andere Schlepper zum Einsatz, das ist dann auch nicht mehr vergleichbar.

      Und natürlich reden wir auch beim Regelfall im Hobbybetrieb von einer enormen Bandbreite, 2-4ltr/Std ist mal eben das Doppelte.....



      Dieter
      D5207A - BJ 1981
    • Ich glaube, es gibt kaum ein zweites Fahrzeug auf dieser Erde, an dem man so schwierig Verbräuche u. Vergleichsmessungen, bzw. einen A/B Vergleich ermitteln kann, wie bei einem Ackerschlepper! Man kann da eigentlich keine belastbaren Zahlen ermitteln! Geschuldet ist dieses u. a. durch den jeweiligen Zustand, Alter u. die Leistungseinstellung des Motors/Schlepper, die Jahrezeit u. die jeweilige Höhenlage des Einsatzort, die verschiedenen Bodenarten u. Untergrundbeschaffenheiten, Reifengröße u. -drücke, Messung über welchem Drehzahlbereich?, was für´n Diesel wird getankt? (Stichwort Wasseranteile...), Oele, Nebenverbraucher, natürlich der Fahrer u. last, but not least: die vielen netten Anbaugeräte mit denen man so viel variieren u. chinchen kann, um die gewünschten Ergebnisse ins Prospekt, oder an den Stammtisch zu bringen... :D

      Gruß

      Susanne :)
      KA 1980-01-13
    • Hallo,

      mehr als 100 mal wurde ich auf meinen Reisen gefragt,
      wie viel Kraftstoff verbraucht dein Trecker.

      Dann schaue ich etwas versonnen mit leicht geneigtem Kopf
      zur Seite, und sage es werden vielleicht nach meiner
      langjährigen Schätzung 8 Liter auf 100 Kilometer sein.

      Ob dieses realistisch ist, weiß ich selber nicht, denn ich vergleiche
      mit einer Schätzung die Tankrechnungen mit den zurückgelegten
      Kilometern

      Die zufrieden gestellten Frager sagen dann meistens:
      "Ach ja das geht ja noch,

      Es grüßt Euch mit einem Grinsen
      Passer Montanus

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von passer montanus ()

    • Selbst im Hobbybereich kann man es nicht abschätzen. Wenn ich z.B. ein paar Kartoffeln pflanzen wil, muß ich erst den Acker mit einer Egge vorbereiten. Da nimmt der Diesel schnell ab. Bei tatsächlichen Kartoffelpflanzen dagegen reicht der ewig.
      Vergleichen kann man schon. Aber man braucht "genormte" Bedingenungen. Aber wer hat die schon? ?(
      Z.B. 50 Meter (Länge) Holz spalten mit 30 cm Durchmesser. Wer hat schon 50 Meter Holz mit gleichbleibender Qualität? :rolleyes: Der eine hat Fichte, der andere Eiche mit ein paar Ästen. Dem einen genügt ein gemütlicher Samstag dazu, der andere möchte schon fertig sein bevor er anfängt. :rolleyes:
      Also nimmt man als "genormte" Bedingung eben Fichtebalken, spaltet diese mit 5 Schleppern und nimmt dann den Durchschnitt.

      Kurt
    • Mein 5006 braucht an nem 1,85m trommelmähwerk mit Berg auf und ab im zweiten bzw dritten Gang Ca 7-8 Liter die Stunde. Denke das der dann auch ziemlich unter volllast steht. Aber ist nicht wirklich vergleichbar da ja überall andere Gegebenheiten sind...