Angepinnt Reparaturvorschlag bei ständig nachregelnder Hydraulikanlage

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Zusammen,

      ich habe bei meinem 5006 das gleich problem. Ich habe ein Heckgewicht (ca. 600kg), das über ein Drahtseil an der Anhängerkupplung auf Höhe gehalten wurde, sprich, die Hydraulik war im Betrieb entlastet. Dieses Seil ist plötzlich gerissen und die Hydraulik sofort abgesackt.

      Ohne ein Anbaugerät (also ohne Last) ging die Hydraulik nur noch rauf und runter. Der Frontlader, der durch ein EW-Steuergerät, welches direkt original am Hydraulikblock angeschraubt ist, funktioniert einwandfrei.
      Ich habe daraufhin, den Hydraulikblock demontiert und den Hubkolben entnommen. Der Nutring sah noch sehr gut aus und ich habe ihn belassen. Dann habe ich das Regelsteuerventil ausgebaut. Dabei fiel mir auf, das der O-Ring defekt war. (siehe Bilder). Ich habe , da ich dachte, das es die Ursache wäre, den O-Ring erneuert (18,5x2,0). Da ich einmal das Öl abgelassen hatte, habe ich auch die Druckleitung von der Pumpe zum Hydraulikblock unterbrochen und Leitungen unter dem Traktor an die rechte Seite gelegt, um später hier ein sep. Steuerventil für die zus. Gerätebetätigung und Fronthydraulik einzubinden. Die Leitung ist derzeit gebrückt (Durchfluss).

      Jetzt habe ich heute wieder alles montiert und Öl eingefüllt und die Hydraulik verhält sich genau so wie vor der Reparatur. Ohne Last hebt sie, aber ich kann sie mit der Hand wieder runter drücken. Muß ich das System noch irgendwie entlüften, oder habe ich den Fehler doch noch nicht gefunden.
      Wenn ich den Frontlader anhebe, fällt die Heckhydraulik sofort ab und hebt auch nicht! Liegt es doch ab Steuerventil??

      Bin um jeden Hinweis dankbar, kann ich den Fehler eingrenzen??

      Gruß
      Guido
      Bilder
      • 20151118_182904.jpg

        309,34 kB, 640×360, 83 mal angesehen
      D 5006
    • Hallo ,

      ist keiner hier im Forum der mir helfen kann???

      Ich habe heute ein neues Regelsteuerventil eingebaut und die Hydraulik funktioniert immer noch nicht X( ?( . Wenn ich über das angeflanschte Regelsteuerventil den Frontlader anhebe, hebt der das Gewicht von 600 kg. Die Pumpe ist also i.O. Gibt es noch ein Sicherheitsventil, welches kaputt sein kann???

      Gruß
      Guido
      D 5006
    • Hallo,

      da beim DX 3.60 welcher üblicherweise mit der Rückezange eingesetzt wird wegen erneut bevorstehenden Wintereinbruch noch die Schneeketten vorne dran sind dachte ich mir gestern fährst hat mal mit dem D5206 ein paar Zangen nach Hause. Es gehen eh nur kleinere Fuhren damit da er vorne ja schnell aufsteigt.
      Bei der vierten Fuhre ist mir dann aufgefallen, dass die Hydraulik wieder stark nachregelt, ganz plötzlich von einem Moment auf den anderen. Vor knapp vier Jahren habe ich das Regelsteuergerät und den Nutring erneuert und die Anlage war dicht - kein Nachregeln und kein Absenken mehr der Hydraulik.
      Also Zange runter und das Heckgewicht angehängt, ebenfalls ein nachregeln der Hydraulik wenn auch nicht mehr ganz so oft.
      Der erste Gedanke war dann, dass es wohl den seitlichen O-Ring hinten am Regelsteuergerät zerrissen hat, konnte mir dies aber irgendwie nicht so vorstellen.
      Widmete mein Augenmerk erst dann noch den Zylindersicherheitsventil und das war auch richtig so.
      Beim ansetzen des Werkzeuges zum lösen des Zylindersicherheitsventils ist mir dann etwas in die Handinnenfläche geflogen, was es war konnte ich nicht sehen. Dann mit Magnetstab rein und ich konnte über die seitliche Bohrung eine Feder bergen.
      Fakt ist das alte Zylindersicherheitsventil ist defekt, vermutlich hielt es den Druckspitzen nicht stand.
      Ob der Seegering ganz rechts Bestandteil des Zylindersicherheitsventils ist kann ich nicht sagen, ich denke dass er aber hinzu gehört und dies die Sicherung ist.



      Hatte noch eines vom DX 3.60 gebraucht da welches damals nach Überholung der Hydraulikanlage aufbewahrt wurde. Dieses Ventil habe ich dann eingebaut und die Anlage ist wohl wieder dicht. Mein kürzlich erworbenes Endoskop war mir hier eine gute Hilfe um Sicherzustellen, dass der Kupferring wirklich noch auf dem Einschraubgewinde des Ventils und nicht etwa im Krafthebergehäuse unbemerkt runtergefallen ist.



      Im Zuge dessen habe ich noch das verbleibende Öl im Krafthebergehäuse abgesaugt und den Ansaugfilter ausgebaut und gereinigt.



      Als ich dann das Öl wieder auffüllte und den Motor startete ging nix mehr an der Hydraulik, kein Frontlader und kein Kraftheber.
      Also die Ansaugleitung an der Hydraulikpumpe abgeschraubt und mittels großer Saugspritze das Öl angesaugt.



      Dann Leitung wieder angebaut, Motor gestartet und die Hydraulikanlage kam in Bewegung.
      Tja alles in allem noch mal glimpflich ausgegangen das ganze, den Schlepper werde ich aber mit der Rückezange wohl besser nicht mehr im Wald einsetzen. Der DX 3.60 ist halt da massiver gebaut und hat dank Zusatzhubzylinder auch um einiges mehr an Hubkraft. Trotzdem hätte es das Zylindersicherheitsventil aushalten müssen, da war wohl auch Materialermüdung im Spiel.
      Das Ventil wurde mal etwas verstärkt und hat wohl jetzt zwei Federn. Die Ersatzteilnummern sind aber bei beiden Schleppern die gleichen.

      Gruß

      Ecoboost

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Ecoboost ()