"Dreipunktkran"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • "Dreipunktkran"

      Hallo,

      ich habe heute endlich mal Bilder von meinem neuen Eigenbau gemacht.

      "Kran" ist vielleicht das falsche Wort, aber beim aufladen von Brennholz mit großem Duchmesser ist es bestimmt eine Erleichterung.
      Einen Frontlader hab ich leider nicht, aber in Verbindung mit der Verladezange von Stihl klappt das bestimmt auch gut!

      Das Stahlseil ist oben eingehängt und kann so für andere Zwecke abgenommen werden.

      Leider habe ich noch keinen Belastungstest gemacht (außer mich mal drangehängt und gewackelt) aber nach dem Holzmachen diesen Winter kann ich bestimmt mehr sagen.

      Habt ihr auch Hilfsmittel, außer FL, mit denen Ihr Euch die Arbeit erleichtert, würde mich echt interessieren.
      Bilder
      • Kran1.jpg

        396,65 kB, 1.600×1.200, 4.033 mal angesehen
      • Kran2.jpg

        404,34 kB, 1.600×1.200, 3.875 mal angesehen
      • Kran3.jpg

        320,73 kB, 1.600×1.200, 3.900 mal angesehen
      • Kran4.jpg

        393,94 kB, 1.600×1.200, 3.571 mal angesehen
      • Kran5.jpg

        404,76 kB, 1.600×1.200, 5.179 mal angesehen
      D 2505, MAH 711

      Ein Cowboy will ja auch nicht auf einem Esel reiten!
    • hallo michael
      ich würde noch oben wo dein arm den knick macht noch knotenbleche einschweisen das er da stabiler wird und unten wo er auf dem vierkant aufliegt auch aber sonst ist deine idee gut nur denk dran du hast nun nen hebel wo dein traktor schnell männlein macht
      gruss stefan
      :D Holzrücker aus Leidenschaft :D

      :] Ein nettes Wort oder ein Lächeln kostet niemanden was. :]

      ;) Follow me on Youtube ;)
    • Hallo Michael

      ich würde auf jeden fall noch ein Rohr hineinschweißen, da die kraft die im Moment auf die schweisnaht wirkt, noch sehr klein ist, aber sobald du da ca 300 kg oder mehr hinhängst wird sich die schweißnaht verabschieden oder das Rohr knickt ein! Wie Stark ist den die Wandung von dem Rohr?

      MfG Andy

      ( ich würds so wie auf dem Bild machen)
      Bilder
      • Kran4.jpg

        290,72 kB, 1.600×1.200, 4.008 mal angesehen
    • Hallo

      meines Erachtens ist der Schwachpunkt(stabile Schweißnaht vorrausgesetzt) nicht im Knick sondern am Auflager, das das Rohr stützt.
      Die Strebe die Andy vorschlägt denke ich würde vorallem den Bewegungsfreiraum einschränken, das heißt der Knick wäre überflüssig.
      Und wenn da 300 Kilo bei der Hebellänge dranhängen steht der Schlepper sowieso schon zweimal in der Luft.

      mfg Luki
    • Hallo,

      das mit dem zusätzlichen Rohr habe ich mir auch schon überlegt, und werde das jetzt auch machen. Vielleicht etwas kleiner, als auf dem Bild.

      Die Wandung hat eine Stärke von 4 o. 5mm.

      Bei dem Auflager muß ich auf jeden Fall noch eine Verstärkung anbringen, das hält zwar bis jetzt gut, wirkt aber im Vergleich zu den anderen Teilen zu schwach.

      Um das Männchen machen zu verhindern habe ich noch eine Frontkiste, die ich variabel beladen kann. (Kann ich auch noch ein Bild machen) Damit dürfte man auch das in den Griff bekommen.

      Ich denke, mit Euren Tipps kann ich die Sache noch ein ganzes Stück verbessern, und mich dann langsam an die Belastungsgrenze wagen.
      Vielen Dank für Eure Beiträge und Viele Grüße

      Michael
      D 2505, MAH 711

      Ein Cowboy will ja auch nicht auf einem Esel reiten!
    • Hier nun die Bilder von der Frontkiste. (Auch Eigenbau)

      Michael
      Bilder
      • Kiste2.jpg

        378,39 kB, 1.600×1.200, 3.496 mal angesehen
      • Kiste3.jpg

        361,3 kB, 1.600×1.200, 3.181 mal angesehen
      • Kiste5.jpg

        405,63 kB, 1.600×1.200, 3.265 mal angesehen
      D 2505, MAH 711

      Ein Cowboy will ja auch nicht auf einem Esel reiten!
    • Hi Michael!
      Die Frontkiste die da hast ist sicherlich sehr schön. Aber ein Bekannter von mir hat eine ähnliche an seinem D 40 und der TÜV Mann war erstmal nicht begeistert von dem Ding, da seiner Meinung nach 1. das kennzeichen bei montierter Kiste verdeckt wird und 2. dadurch nach vorne hin "fiese" Ecken am Deckel der Kiste sind, wehalb er einen Deckel gefordert hat, der abgerundete Kanten hat und zudem etwas breiter als der Rest ist. Vielleicht solltest du die Kiste dahingehend nochmal etwas abändern, bevor es mal irgendwann Ärger gibt.
      MFG Christian
    • Hallo deutz cruiser,
      Treckerfronten sind inder Regel alle nicht besonders "freundlich" zum Unfallgegner, egal ob PKW oder Fußgänger.
      Wenn Du bei einem Schlepper mit Fronthydraulik ein Mähwerk oder ähnliches transportierst, fährst Du sicherliche ebenfalls mit einigen scharfen Ecken durch die Gegend. Bei angehobenem Gerät dürfte das Kennzeichen ebenso verdeckt sein.
      Ich würde einfach ohne Kiste zum TÜV fahren.

      @ Michael:
      Für die "Rennleitung" könntest Du ja sicherheitshalber ein "Folgekennzeichen" (wie bei einem LoF-Anhänger) anbringen.

      Gruß
      Dirk
    • Moinsen,

      mir wäre es wichtig, dass ich im Falle eines Unfalls nicht haften muss, nur weil ich an dem Trecker etwas angebaut habe, dass da nicht rangehört.

      Ganz nebenbei sieht die Kiste sehr gut aus. .

      Allerdings würde ich mich auch absichern, dass dir keine Nachteile im Falle eines Falles entstehen.

      Gruß
      Malte
      Und aus dem Chaos sprach eine Stimme zu mir:
      "Haben ist besser als brauchen!"
      Wer zieht wie ein Pony? Der Johnny!

      11er Deutz (3 Gang); Holder AM2; Zwillingsreifen D50
    • Hallo an alle!

      Also ich hatte nie wirklich vor, mit der Kiste beim TÜV vorzufahren, aber um evtl. Problemen aus dem Weg zu gehen, werde ich das mit dem Folgekennzeichen (oder besser "Vorauskennzeichen" :D) machen.

      Danke an alle

      Michael

      PS: Habt ihr denn keine Anbauten oder Eigenbauten?? Würde mich über Bilder an dieser Stelle freuen.
      D 2505, MAH 711

      Ein Cowboy will ja auch nicht auf einem Esel reiten!
    • Hallo
      Ich werde mir dieser Tage auch einen ähnlichen Heckkran bauen,da ich einen Motorblock umbauen muß und keine andere Möglichkeit habe(Frontlader,etc.)ihn anzuheben und zu versetzen.Mit dieser Konstruktion hat man ja auch den Vorteil,daß man mit der Last fahren kann.Wir hatten mal so einen Kran in der Firma,wo ich gelernt habe,da hab ich den in keiner guten Erinnerung,der hat einige geöffnete Heckscheiben zerstört. :D
      Wenn ich fertig bin gibt`s Bilder.
      Gruß Ralf
    • Hallo habe auch eine Kiste vorne dran ...
      ist aber noch ein bischen groß muß mir nochmal eine kleinere bauen..
      aber zum Holzfahren kann sie nicht groß genug sein ...:]
      Bilder
      • schneeschild 007.jpg

        611 kB, 1.280×960, 2.786 mal angesehen
    • Eigenbau Hecklader

      hallo freunde der hecklader,

      mit interesse habe ich mir die konstruktion angschaut. ich freue mich
      immer wenn ich leute mit eigenen ideen treffe.

      vermißt habe ich aber, mit welchem schweißverfahren gearbeitet
      wurde. als ehemaliger revisor in der qualitätssicherung und
      werkstoffprüfer mit ultraschall, kann ich nur davon abraten das
      schutzgasschweissen anzuwenden. hierbei kommt oft zu nicht
      sichtbaren bindefehlern, es sei denn, man macht eine
      farbeindringprüfung. im fachhandel kosten die sprühdosen €30,00.

      in der hoffung, einen brauchbaren beitrag geleistet zu haben,

      gruß von passer montanus
    • Hallo Ralf,

      die Bindefehler befinden sich in der Übergangszone längs zur Schweißnaht. Bei mehreren Lagen auch in einer der unteren
      Lagen.

      Bei der Verwendung von Schweißelektroden können auch Bindefehler
      entstehen, sie sind im Regelfall mit Schlacke gefüllt und sichtbar.

      Im Privatgebrauch oder im Kleinbetrieb und in der Landwirtschaft
      sind Schutzgasschweißgeräte aus Kostengründen nicht sinnvoll.
      (siehe Preisvergleich)

      In der KFZ Reparatur (Karosserie) oder auch Bastelei kommt es auch wieder auf den einzelnen Anwendungsbereich an.

      Gruß passer montanus