Karneval

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • hallo leute ich habe eine frage dieses jahr habe ich mit meinen freunden ein karnevalswagen gebaut und wollen ihn mit meinem trecker ziehen das problem ist er ist nicht angemeldet weil ich ihn eig selten brauche (bin noch Schüler und habe keinen führerschein)

      was soll ich machen lohnt es sich anzumelden oder gibt es da ein anderen weg ??? wenn ja mit wie viel geld müsste ich rechnen

      liebe grüße Fabio
    • Hallo,
      ich sehe du kommst aus Much. Bei uns in Bonn ist es wahrscheinlich ähnlich wie bei euch. Ich fahre auch mit einem unangemeldetem Anhänger im Beueler Zug mit. Du musst ja sowieso ein Brauchtumsgutachten erstellen lassen, das reicht dann. Dieses Gutachten wird vom TÜV erstellt. Kostet 100€. Ausserdem musst du von der Versicherung des Zugfahrzeugs bestätigen lassen, dass der Trecker im Karneval versichert ist, bei meinem Gutachten steht dann drinne das auch nicht zugelassene Anhänger mit versichert sind.

      Gruß
    • Hallo,

      wir haben einen Anhängen mit Tandemachse,
      dieser ist auch zugelassen da wir den Einachser auf dem Anhängenr zum Umzugsort transportiern,
      da wird dann umladen bzw. umbauen.
      Der Einachser ist nicht zugelassen, ist aber soweit ich weiss über den Verein versichert.
      Stellt sich noch die Frage ob mann auf Umzugsstrecken ohne Führerschein fahren darf,
      das würd ich beim Verein,Versicherung oder der Vereinigung mal nachfragen,
      oder fragst wie bereits erwähnt beim TÜV oder der Polizei nach.
      ansonsten musst zum Fahren halt nen Kolleg anstellen.


      sieht bei uns wie folgt aus.

      mfg Stimmi
      Bilder
      • Fahr.jpg

        21,69 kB, 400×300, 2.101 mal angesehen
      • Fasnacht.jpg

        13,98 kB, 300×400, 1.858 mal angesehen
      • Fasnacht2.jpg

        139,08 kB, 960×1.280, 2.048 mal angesehen
    • Hallo,

      lest bitte hier im Bereich das Thema "Brauchtumsveranstaltung" nach.

      Alles weitere ist mit den Behörden vor Ort zu klären, da hier meist auch unterschiedliche Meinungen vertreten werden.



      Gruß
      Deutz D40 1.S, Bj.: 1963

      Babba hat`n Traktor

      Unbeschreiblich das Gefühl, die verhaltene, donnernde Kraft unter sich zu spüren und nur mit einem leisen Händedruck entfesseln zu können.
      Das ist Motorradfahren!!
      ( Ilse Thouret, 1936)
    • würde auch raten vor ort bzw. vom veranstalter die erforderlichen unterlagen ( z.B Auflagen für Faschingsumzüge) anfordern ..


      hier mal ein beispiel was wir für bei uns erforderlich ist

      5. Zulassungsvoraussetzungen

      Es dürfen nur zugelassene oder von der Zulassung befreite, verkehrssichere Fahrzeuge, die der Straßenverkehrszulassungsordnung ( StVZO ) und die den besonderen Anforderungen des Umzuges entsprechen eingesetzt werden. Fahrzeuge die wesentlich verändert wurden ( insbesondere Änderungen an Fahrzeugteilen, deren Beschaffenheit besonderen Vorschriften unterliegen, wie Zugeinrichtung, Bremsen, Lenkung, sowie An- oder Aufbauten, durch die die zulässigen Abmessungen, Achslasten und Gesamtgewicht überschritten werden ) und auf denen Personen befördert werden, müssen von einem amtlich anerkannten Sachverständigen begutachtet werden ( Vorlagen sind beim Veranstalter erhältlich ).
    • Hallo Fabio,

      falls Du ohne Führerschein fahren möchtest oder eines der Fahrzeuge nicht vorschriftsmäßig angemeldet bzw. zugelassen und versichert sein sollte , ist deine Idee sehr waghalsig und grob fahrlässig.
      Oder hast Du vielleicht ein "paar" Millionen € auf deinem Sparkonto "rumliegen" ? Wenn ein Unfall passieren sollte ( z.B. Kind unter Schlepper oder Anhänger mit anschließender Schwerbehinderung), sind laut Rechtsprechung Entschädigungssummen bis 4.000.000,- € bei Verkehrsunfälllen möglich ! ( Februar 2011 wird ein Urteil im Fall von Sarah T. (25) erwartet, hier geht es um 7,25 Mlionen € )


      Also überlege dir gut was Du machst !

      Mit freundlichem Gruß
      Christoph
    • Hallo,

      bin vor 2 Jahren auch gefahren, werd es def. nicht wieder tun.

      Nicht weils Saukalt war...
      Nicht weil ichs meinem 18ner nicht zutraue...

      Es war mehr als gefährlich.
      Alle sind mehr oder weniger volltrunken,
      rennen dir einfach vor den Schlepper,
      Kinder tollen umher,
      der Anhänger war durch die Umbauten sauschwer,
      teilweise kannste garnicht so schnell reagieren wie dir einer vor die Karre läuft.
      Ich kam mir vor wie im falschen Film, ist ja auch klar - als nüchterner -
      ich dachte teilweise: Sind die alle völlig irre ??

      War mal ein Erlebnis, mehr nicht - Gott sei dank ist nix passiert.
      Nochmal ?? - Nein !!

      Gruß Jörg.
      F2 L 612 / 6N, Bj. 56
      Unimog 406, Bj. 76
      Honda CB 125 K5, Bj. 72


      Oldtimerfreunde Kirchdorf a.H.
    • beim umzug mitfahren ist ne krasse sache.da kannste nicht genug augen haben.
      bei uns ist es so das an jedem wagen mindestens 5 begleitpersonen mitgehn müssen um passanten daran zu hindern zu nahe an den wagen und zugmaschinen zu kommen.auch haben wir die vorschriften das die wagen komplett zugebaut sein müssen.damit niemand unter den wagen geraten kann.die zugmaschinen sind von dieser vorschrift allerdings befreit.
      ob du ohne fs bei einem umzug mitfahren darfst bezweifel ich mal stark.
      angemeldet müssen bei uns die hänger nicht sein.allerdings verkehrstauglich!das heisst bremsen müssen funktionieren,licht muss gehn und es dürfen keine beschädigungen an reifen,tragenden teilen,achsen usw zu finden sein.

      gruß cashman
    • Hallo,
      da bin ich jetzt schon ein bischen beruhigt das ich nicht der einzige bin der solche Fahrten als "Anstrengend" empfindet. Ich bin 2 Stunden bei unserem Heimatfest mit einem solchen Gespann gefahren...ich war auch froh als das, ohne Unfall, vorbei war...
      Die Veranstaltung lief unter "Brauchtum". D.h. "Grüner" Schlepper und zulassungsfreier Anhänger, Folgekennzeichen, zulässig. Auch reichte der alte 3er aus um das 4 Achsige Gespann fahren zu düfen. (Hab extra damals vorher beim Landratsamt nachgefragt)

      Gruß Uli

      Wenns erlaubt ist noch 2 Bilder..ist das Neustädter Rathaus nachbebildet mit echten Blüten...
      Bilder
      • DSC02061.jpg

        152,06 kB, 640×480, 1.850 mal angesehen
      • DSC02062.jpg

        149,97 kB, 640×480, 1.769 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von uli0601 ()

    • RE: Karneval

      Hallo,

      zu dem Thema passend,

      Sechs Schwerverletzte bei Unfall mit Faschingswagen Hagenbach. (dpa) Dramatisches Ende eines Faschingsausflugs: Bei einem Unfall mit einem Faschingswagen sind am Sonntagabend nahe der südpfälzischen Stadt Hagenbach sechs Menschen schwer verletzt worden. Ein Auto krachte auf einer Straße gegen einen Anhänger, der von einem Traktor gezogen wurde. Der Anhänger war schwarz verkleidet und hatte keine Rücklichter, wie die Polizei am Montag in Wörth mitteilte. Der Traktor kippte um, vier Menschen wurden vom Anhänger geschleudert. Neben ihnen wurden der Traktorfahrer und der Autofahrer verletzt. Die Faschingsgruppe aus Wörth-Maximiliansau war auf dem Rückweg von einem Faschingsumzug im elsässischen Lauterbourg. Die sechs Verletzten wurden ins Krankenhaus gebracht, Lebensgefahr bestand laut Polizei bei keinem. Sie erlitten unter anderem Gesichtsverletzungen und Prellungen. Unter den Verletzten waren ältere wie auch jüngere Menschen, der älteste war nach Angaben eines Polizeisprechers 96 Jahre. Die Polizei ermittelt gegen den 24 Jahre alten Traktorfahrer und den Autofahrer. Der Faschingswagen war wegen der fehlenden Rücklichter und seiner schwarzen Verkleidung nach Angaben der Polizei in der Dunkelheit sehr schwer zu erkennen. Ein anderer Autofahrer hatte dem Gespann noch knapp ausweichen können, der nächste krachte dann mit seinem Fahrzeug hinein. Dabei verkeilte sich das Auto mit dem Hänger. Der Traktor wurde auf den Grünstreifen gedrückt, wo er umkippte. Artikel vom 28.02.2011


      der 24 jährige wird nicht nur alle Sachschäden bezahlen müssen, sondern auch die Behandlungs - und deren Folgekosten der sechs Schwerverletzten.
      Darüber hinaus hat er auch noch alle Kosten zu begleichen, die ihm zivilrechtlich (z.B. Schmerzensgeld) und strafrechtlich (fahrlässige Körperverletzung) entstehen, denn keine vorhandenen Rücklichter bedeuten ein Erlöschen der Betriebserlaubnis. Dies hat zur Folge, dass er mit Sicherheit keinen Versicherungsschutz mehr hat (unabhängig davon, ob der Anhänger vorher versichert wurde).

      Der Traktorfahrer wird sich im Nachhinein wünschen, nie im Leben auf einem Schlepper gesessen zu haben !


      MfG
      Christoph
    • Hallo
      Das war ja auch grob fahrlässig von dem Schlepperfahrer und den Leuten auf dem Anhänger.
      Die Leute haben auf der Hin-und Rückfahrt zur Veranstaltung überhaupt nichts auf dem Anhänger zu suchen und der Anhänger muß verkehrstauglich sein.
      Bei uns werden die Anhänger am Tag des Umzugs leer am Unterstellplatz abgeholt,mit einer Rückleuchteinheit versehen und jemand fährt mit dem Auto dahinter.Erst beim Umzug befinden sich Personen auf dem Anhänger und die Rückfahrt geschieht ebenfalls so.
      Gruß Ralf
    • Hallo,

      der Wahnsinn kennt keine Grenzen !

      Freitag, 4. März 2011
      Holzbalken bohrt sich in Autoscheibe Riesen Glück hat ein Autofahrer gehabt, der gestern Abend auf der B11 bei Landshut /Klausenberg in einen Unfall verwickelt wurde. Der 50-jährige hatte einen unbeleuchteten schwarzen Faschingswagen zu spät erkannt und ist in den Anhänger gekracht, der von einem Traktor gezogen wurde. Ein am Anhänger befestigter und nach hinten herausragender Holzbalken bohrte sich in die Windschutzscheibe auf Höhe des Beifahrers. Glücklicherweise saß auf dem Beifahrersitz niemand. Der Fahrer des Autos sowie die 20-jährige Beifahrerin auf dem Traktor wurden verletzt und mussten in ein Krankenhaus gebracht werden.


      Gruß
      Christoph
    • Hallo,

      auch wenn der Fahrer des Schleppers wahrscheinlich unschuldig ist, wird er dies nie mehr vergessen !

      Beim Faschingsumzug in Markt Indersdorf hat sich ein tragischer Unfall ereignet. Ein 20-Jähriger ist unter einen Traktor geraten und wurde schwer verletzt. Die Veranstaltung wurde abgebrochen. Das Faschingstreiben im Landkreis Dachau hat ein jähes Ende genommen: Beim Faschingsumzug in Markt Indersdorf ist am Sonntag ein junger Mann von einem Traktor überrollt und schwer verletzt worden. Der Unfall ereignete sich direkt am Marktplatz, auf dem Tausende Menschen feierten. Die Veranstaltung wurde sofort abgebrochen. Ersten Ermittlungen der Polizei zufolge ist der 20-Jährige gegen 15.30 Uhr neben einem Traktor der Gruppe "De Sigmertshauser" gelaufen und sollte aufpassen, dass keiner der Zuschauer unter die Räder gerät. Diesen Begleitschutz schreiben die Auflagen vor, um an dem Faschingszug überhaupt teilnehmen zu können. Dabei sei der junge Mann aber selbst zu nah an den Vorderreifen des Traktors geraten, eventuell habe sich auch sein Kostüm im Reifen verfangen, sagte ein Polizist am Ort des Unfallgeschehens. Das rechte Bein des 20-Jährigen sei unter dem Traktor eingeklemmt worden. Die Rettungsarbeiten gestalteten sich schwierig, weil der Marktplatz von Menschen überfüllt war. Feuerwehr, Polizei und Rotes Kreuz waren im Einsatz. Am nahe gelegenen Sportplatz landete ein Rettungshubschrauber, der den jungen Mann in eine Klinik nach München brachte. Wie die Polizei mitteilt, hat der Fahrer des Traktors keinen Alkohol getrunken.


      Gruß Christoph
    • da sind die Veranstalter sowie die Teilnehmenden selbst Schuld.

      warum lassen die Veranstalter Traktoren fahren die keinen Schutz an den Rädern haben ?

      wir hatten als wir das erstemal ( vor 10 jahren ) mitgefahren sind auflagen bekommen wie die mindeshöhe der Brüstung am anhänger und eben die verdeckung der Räder. (und natürlich weitere) ...

      bei uns laufen trotzdem noch min. 4 Begleitpersonen mit 2 vorne und zwei auf höhe der Anhängerdeichsel und falls sich mehr bereit laufen die neben dem Anhänger.

      hier mal ein Bild unserer Absperrung
      Bilder
      • 2011 (Small).jpg

        70,63 kB, 640×480, 1.543 mal angesehen
    • Hallo,

      ich habe beim diesjährigen Faschingszug als Gast zugesehen, was auch gut so war.

      Die Fahrzeuge waren nicht an den Rädern geschützt, es gingen auch keine Begleitpersonen mit. Es waren sowohl Fussgruppen, wie allerlei Fahrzeuge, wie vom 13PS bis zum 250PS Schlepper, LKW und PKW dabei.
      Alle paar Meter stand einer von der Feuerwehr um die Gasse für die Fahrzeuge freizuhalten. Die haben aber mehr ein nettes Gesicht gemacht wie Gasse freihalten.

      So stand ich da auch und sah zu, vor mir der kleine Sohn meines Kumpels, 5 Jahre alt. Ich habe ihm vorher gepredigt dass es gefährlich ist etwas aufzuheben was in der Gasse liegt, und die Fahrzeuge sich bewegen, ihm dabei tief in die Augen gesehen und auf sein verständliches OK gewartet, was dann auch kam.

      Trotzdem musste ich ihn mehrfach festhalten.
      Ich kann ihn verstehen, da liegt ja auch ein Bonbon, oder sogar zwei.
      Deshalb hab ich auch nicht geschimpft, sondern hatte immer eine Hand an ihm, auf der Schulter, oder an der Kapuze zB.

      Mein Augenmerk lag fast mehr bei ihm wie beim Zug.
      Ich hätte es mir auch nicht verzeihen können, wenn was gewesen wär.
      Andere waren da schon lockerer, da kam dann teilweise sowas wie:
      Kevin, kommst du bitte wieder zu mir ?
      Gleich Mama !
      Nein jetzt Kevin, da kommt ein Traktor !
      Warte, ich hol nur schnell den Bonbon !
      Kevin, ich sag es nicht nochmal !
      OK Mama, da ist der Bollo schon...
      8o :rolleyes:

      Da finde ich die Ausführungen von Weizenspoiler schon OK, auch wenns mehr Arbeit bedeutet !

      Gruß Jörg.
      F2 L 612 / 6N, Bj. 56
      Unimog 406, Bj. 76
      Honda CB 125 K5, Bj. 72


      Oldtimerfreunde Kirchdorf a.H.
    • Original von Diesel_Joerg

      Da finde ich die Ausführungen von Weizenspoiler schon OK, auch wenns mehr Arbeit bedeutet !



      klar beteudet es mehr Arbeit ...
      aber das haben wir einmal gemacht und innerhalb von 10 min ist alles angesteckt (jetzt nur am Traktor : da der Anhänger nie abgebaut wird)


      ich verstehe da die Veranstalter nicht .. Fahrzeuge die nicht Ordnungsgemäß abgesichert sollten gar nicht am Umzug teilhaben dürfen !!!