Bosch Reiheneinspritzpumpe

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Moin
      doch,die ist schon normal. Was ist denn das für ein Stutzen, wo bei mir die Überlaufschraube ist. Sieht fast aus, als wäre da eine rote Kappe drauf, evt. für Belüftung?? Kann man das Ding nicht rausdrehen? Aber bitte nicht mit Gewalt, ab ist ab.
      mfg Jens
    • Moin
      Da hab ich meinen letzten Beitrag wohl aus Versehen nur halb geschrieben. Da sollte noch stehen: "Oder ist das ein Peilstab?" Ohne Scheiß. Na ja, denn mach man so wie Achim gesagt hat.
      mfg Jens
    • Hallo,

      das selbe Problem habe ich an der Pumpe von meinem D40N auch. Kann mir einer sagen wo da die Ablaßschraube fürs Öl ist. Ich habe auch zwei Einfüllstutzen. Einer neben der Förderpumpe und einer ist ganz links an der Pumpe. Wo füllt man das Ol rein?

      Gruß
      Patrick
      Bilder
      • Einspritzpumpe 001.jpg

        196,98 kB, 1.600×1.200, 6.275 mal angesehen
      • Einspritzpumpe 002.jpg

        210,63 kB, 1.600×1.200, 6.415 mal angesehen
    • Hallo,
      am einfachsten füllt man über den Entlüftungsstutzen oben auf der Pumpe ein. Ablassen müsste genauso wie vorangegangen beschrieben werden. Solltest du keine Ablasschraube haben, eben den Deckel hinten lösen und Öl ablassen.
      Gruß, Achim
      PS: Deine Mail hatte ich eben erst gelesen, da sie in den Spam Ordner gerutscht war.
    • Wenn man den Deckel zum Ölwechsel abnimmt , sind doch die Plomben auch hin , daskann doch nicht im Sinne des Erfinders sein oder ?
      Weil ich hab auch die Peilstäbe dran .

      Mfg nobi
      Ein Deutz fährt mit Diesel und nicht mit TÜV !
      Bin ich ölig , bin ich fröhlich !

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von nobi ()

    • Hallo,
      wenn man an der Einstellung nichts verändert dürfte das entfernen der Plomben nichts ausmachen. Es ist ja auch nur eine Alternativlösung, wenn die eigentliche Ablasschraube nicht vorhanden ist. Man kann auch die Förderpumpe lösen, nur kommt man da meist etwas schlechter an die Schrauben.
      Gruß, Achim
    • Hallo Achim,

      habe an meinem 13006 festgestellt, daß er wohl etwas höher dreht, als zugelassen. Grund: Wenn ich vollgas fahre, steht der Traktoemeterzeiger am Anschlag bei ( ich glaube) 2500 Umderehungen, und es kommt noch etwas mehr leistung, wenn ich das Pedal völlig durchtrete.

      Wo kann man die Drezahl abregeln. Kann ich das als Laie überhaupt machen? Wieviel umdrehungen darf der BF6L912 haben? 2400 ?

      Ach so, er hat eine Bosch Reihenpumpe. Aber das brauch ich bei so einem Fachmann wie Dir wohl nicht extra erwähnen.

      Ehrlich gesagt habe ich etwas Angst um meinen Motor, wenn er so hoch dreht.

      Grüße
      Thomas
      Kinder und Haustiere aus dem Ansaugbereich des Motors fernhalten. Hier läuft ein Deutz BF6L912

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von deutz13006as ()

    • Hallo,
      an der Vollgasschraube, siehe mein erster Beitrag hier, wird die max. Drehzahl eingestellt. Ein Plombe dürfte dann nicht mehr drann sein wenn er so hoch dreht. Die genaue Drehzahl müsste im Fahrzeugschein stehen, ich meine 2300 1/min. Wenn du auf nummer sicher gehen wilst lässt du die Pumpe beim Bosch Dienst einstellen und verplomben. Dann kann dir keiner was wegen der ABE.
      Gruß, Achim
    • Hallo,
      wenn man an der Einstellung nichts verändert dürfte das entfernen der Plomben nichts ausmachen. Es ist ja auch nur eine Alternativlösung, wenn die eigentliche Ablasschraube nicht vorhanden ist. Man kann auch die Förderpumpe lösen, nur kommt man da meist etwas schlechter an die Schrauben.
      Gruß, Achim

      Hallo Achim
      Nur wenn es ein Problem ( unfall ) o.ä. gibt und zufällig jemand auf den Trichter kommt , das die Pumpe nicht verplompt ist , macht das doch was aus , Dann ist man doch verpflichtet einen Beweiß der Unschuld zu erbringen , da wirds dann schwierig oder kostspielig , dann kannste die Pumpe nach Bosch bringen und auf original-einstellung prüfen lassen !
      Dann doch lieber die 3 M6er Muttern losmachen und die Förderpumpe abnehmen ,dauert 5 Min länger .

      ( Will jetzt aber keinen GAU heraufbeschwören , weiß auch ,dass es oft so ist , dass schon mal Wer an der Pumpe rumgebastelt hat , und das auch so wirklich keinen stört , und dass ein Sachverständiger oder sonst wer beim Unfall nicht darauf achtet , wenn er es denn überhaupt weiß , das das " Bauteil " normal verplompt ist , wahrscheinlich wird er nicht mal die Funktion kennen . )

      Gruß nobi
      Ein Deutz fährt mit Diesel und nicht mit TÜV !
      Bin ich ölig , bin ich fröhlich !
    • Original von nobi
      Hallo,
      wenn man an der Einstellung nichts verändert dürfte das entfernen der Plomben nichts ausmachen. Es ist ja auch nur eine Alternativlösung, wenn die eigentliche Ablasschraube nicht vorhanden ist. Man kann auch die Förderpumpe lösen, nur kommt man da meist etwas schlechter an die Schrauben.
      Gruß, Achim

      Hallo Achim
      Nur wenn es ein Problem ( unfall ) o.ä. gibt und zufällig jemand auf den Trichter kommt , das die Pumpe nicht verplompt ist , macht das doch was aus , [B]Dann ist man doch verpflichtet einen Beweiß der Unschuld zu erbringen ,[/B] da wirds dann schwierig oder kostspielig , dann kannste die Pumpe nach Bosch bringen und auf original-einstellung prüfen lassen !
      Dann doch lieber die 3 M6er Muttern losmachen und die Förderpumpe abnehmen ,dauert 5 Min länger .

      ( Will jetzt aber keinen GAU heraufbeschwören , weiß auch ,dass es oft so ist , dass schon mal Wer an der Pumpe rumgebastelt hat , und das auch so wirklich keinen stört , und dass ein Sachverständiger oder sonst wer beim Unfall nicht darauf achtet , wenn er es denn überhaupt weiß , das das " Bauteil " normal verplompt ist , wahrscheinlich wird er nicht mal die Funktion kennen . )

      Gruß nobi


      Hallo,
      hier in Deutschland ist aber doch nicht das Amerikanische System gültig, hier muss die Schuld erwiesen werden. Das blöde ist, der Deckel könnte ja auch undicht werden und dann ist die Plombe auch weg. Oder man geht anschließend zum verplomben. Und selbst das ist dann kein Garant für nicht manipulierte Einstellungen. Mir sind selber mehrere Schlepper bekannt, welche bei einem anerkannten Fachbetrieb für Pumpeninstandsetzungen auf eine höhere Leistung gebracht wurden und verplombt sind. Die Leistung im Schein ist aber unverändert. Ich sehe auch das größere Problem im Vollgasanschlag, der ist wesentlich schneller und einfacher zu manipulieren aber auch zu kontrollieren.
      Gruß, Achim

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ölhand ()

    • einspritzpumpe wechseln

      hallo meine einspritzpumpe am d4006 ist defekt habe eine andere von einem d4006 bekommen und möchte sie selber wechseln wie funktionirt es richtig auf was muss ich aufpassen wäre dir shr dankbar wenn du mir helfen könntest
      mfg christian
    • Ja Achim , wies um Leistungssteigerung und Drehzahlveränderung steht weiß ich weiß auch das man Tüv Plomben usw auch für Geld kriegt ,und auch die gelbe farbe , mit der die Schrauben " gegen verdrehung gesichert " werden , ist auch beschaffbar :)

      Wollte damit auch nur sagen , dases eigendlich etwas übertrieben ist ,wegen dem Ölwechsel die Plomben zu entfernen , Was bei deiner Methode ja zwangsläufig passiert :) , dann doch lieber eben die Förderpumpe ab !


      Mfg nobi
      Ein Deutz fährt mit Diesel und nicht mit TÜV !
      Bin ich ölig , bin ich fröhlich !
    • RE: Bosch Reiheneinspritzpumpe

      hallo aus luxemburg,
      gratuliere euch zu diesem herrlichem forum wo ich mit viel spass lese,
      habe mir einen d 55 ( d50 1S ) mit F4L 812 motor und frontlader gekauft, betriebsstunden unbekannt, aber guter allgemein zustand, reifen neu, elektrik katastrphal, bin jetzt damit sämtliche öle und filter zuerneuern, das probleme ist die EP. habe hier im forum gelesen wie und wo mann das öl wechseln soll, bei mir kam nur diesel nach dem Öffnen der ablassschraube gelaufen, da keine plomben vorhanden waren wurden die 4 sechskannt schrauben gelösst und die pumpe geleert, die frage ist:
      Wieviel und welches Öl wird in die pumpe eingefüllt.
      danke für eure tips und mfg aus luxemburg
      charel
    • Hallo Charel,
      den Deckel demontieren hättest du nicht machen müssen.

      Nur die kleine Sechskantschraube seitlich öffnen und oben die Verschlusschraube mit dem 10mm Innensechskant abnehmen.

      Dann solange Diesel in die obere Öffnung einfüllen bis unten seitlich nur noch Öl und kein Diesel austritt.

      Mehr ist dazu nicht nötig.


      gruß
      H e r m a n n
      Bilder
      • pumpenölwechsel.jpg

        26,44 kB, 400×267, 5.367 mal angesehen
      Güldner A4MS www.gueldner-forum.de
      Güldner G30
      Deutz D5006
      Deutz D7206A

      Schlüter SF3400 (S450)

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von güldner ()