Zapfwelle D3006

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Zapfwelle D3006

      Hallo zusammen,

      wir haben hier einen D3006 Bj. 73 mit Motorzapfwelle.
      Beim einschalten kracht sie immer ein bisschen, obwohl ich die Kupplung bis zum Anschlag durchtrete. Selbst wenn ich die Kupplung trete und dann längere Zeit warte, so ca. 10 - 15 Sekunden tritt das Problem immernoch auf. Trennen tut die Kupplung ohne Probleme. Bei eigeschalteter Zapfwelle, getretener Kupplung und warmen Getriebeöl steht sie still, von daher schließe ich ein Kupplungsproblem aus.

      Gruß Andre
      http://andremennicken.de
      http://eifelradiotv.de
      http://altafulla.de
    • Hallo,
      das kann einfach mit dem Gefühl in den Fingern zusammenhängen, mit dem man einschaltet. Das Warten allein ist es nicht immer. Manchmal stehen sich die Zahnräder trotzdem im Weg/genau gegenüber.
      Also nicht gegen den Widerstand schalten, sondern mit Gefühl.
      Bei Deutzgetrieben kann man es schnell krachen lassen. :D
      Edit: Deutz hat zwar sehr robuste Getriebe, die brauchen aber trotzdem Gefühl. Bedient die Teile mehr mit dem Hinterngefühl, dann merkt man sogar, wann man ohne Kupplung schalten kann, ohne das es kracht.


      Grüße

      Richard

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von niedersasse ()

    • Nunja,

      aber dann verrat mir doch mal wie ich die vernünftig einschalten kann. Bei unserem D3006 kracht es in 99,9 % der Fälle. Bei den Gängen hingegen kracht es nur in 1% der Fälle. Und das ist meistens wenn ich beim Runterschalten abgelenkt bin und den Gang reinprügel oder wenn man mal rangiert und flott von Rückwärts auf Vorwärts oder umgekehrt wechseln möchte. :)
      Kann man bei der Zapfwelle denn i-was mit Drehzahl oder so beeinflussen das dieses Geräusch nicht entsteht. Wenn man die im Wald einschaltet wenn andere dabei sind kommen auch schonmal so Blicke nach dem Motto "schönen Gruß ans Getriebe"

      Gruß Andre
      http://andremennicken.de
      http://eifelradiotv.de
      http://altafulla.de
    • Hallo Andre,

      häufig liegt das daran, daß die Hohlwelle die Kernwelle mitschleppt. Das ist ein Alterserscheinung* und läßt sich nur durch eine aufwendige Getriebsanierung besetigen.

      Gruß
      Michael

      *Die Nadellager zwischen beiden übertragen entgegen der Theorie und anders als im Neuzustand eben doch ein kleines Drehmoment.
    • Original von Menni
      Nunja,

      aber dann verrat mir doch mal wie ich die vernünftig einschalten kann. ......

      Gruß Andre


      Hallo,
      Michael (Lasca 34) hat die technische Ursache soeben beschrieben.
      Hier möchte ich anknüpfen: Bei bedienter Kupplung den Schalthebel der Zapfwelle bis an den Druckpunkt (bei meinen beiden ist er jedenfalls deutlich zu spüren und dann auch das "Mitschleppen"), dann ein wenig innehalten, um den nächsten Zahn vorübergehen zulassen, wenn er nicht schon reingegangen ist, und dann mit leichtem Druck rein.

      Zumindest gehts dann bei meinen beiden fast immer geräuschlos. In wie weit jetzt natürlich bei Deinem etwas kaputt ist und bei meinem nicht, oder umgekehrt, kann ich so nicht beurteilen.
      Wenn ich allerdings flott einzulegen versuche, machen meine auch Geräusche.

      Grüße

      Richard
    • Hallo,

      Danke! Werde es mal ausprobieren. Kaputtsein dürfte da eigtl. noch nicht viel da die Zapfwelle nur beim Holzrücken mit der Seilwinde benutz wird. Früher auch schon mal zum Heuwenden. Betriebsstunden hat der erst 3580 Std. also noch nicht soooo viele.

      Gruß Andre

      PS: Nächsten Samstag wird wieder Holz gerückt, spätestens dann werde ich es mal ausprobieren und hier Feedback geben.
      http://andremennicken.de
      http://eifelradiotv.de
      http://altafulla.de