Kupplungswechsel beim DX 3.90

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kupplungswechsel beim DX 3.90

      Hallo,
      da sich unser DX 3.90 nicht mehr Schalten lässt (in einem anderen Thema schon beschrieben), habe ich mich entschlossen, die Kupplung komplett zu erneuern. Kann man das so einfach selbst machen? Hat da jemand Erfahrung mit? Worauf ist zu achten? Hat zufällig jemand ne Anleitung dafür? Für jede Antwort und Hilfe bin ich natürlich sehr dankbar !!!

      Gruß Jens
    • Hallo Jens,

      aufgrund der Frsagen, die Du gestellt hast, würde ich sagen:" Laß den Kupplungswechsel lieber in einer Fachwerkstatt machen".

      Bei meinem Deutz habe ich im Januar die Kupplung in einer Fachwerkstatt wechseln lassen: Originalkitt von Deutz bestellt (LUK - und kein Polennachbau) und Montage von einem Fachmann in der Werkstatt. Da habe ich Garantie und ich muß mir keinen Kopf machen wie und vo allem ob ich das hinbekomme.

      Gruß Elmar
    • Hallo,
      also den Schaden kenne ich nicht genau. Ich habe es in einem anderen Thema schon einmal beschrieben. Man bekommt einfach keinen Gang rein wenn der Motor läuft. Falls man ihn mit Gewalt rein bekommt, "putzt man mal schön die Zähne" und dann fährt er auch nur kann man ihn dann nciht mehr stoppen, außer man macht den Motor aus. Alles Kupplung treten bringt nichts. Ich habe auch schon drunter gelegen und nach dem Seil geschaut, da war aber nichts zu erkennen, wenn man die kupplung tritt, wird das Seil ganz normal betätigt. Es kann also nur irgendwo im inneren liegen. Daher auch meine Frage ob zufällig jemand weis, ob es im netz eventuell Zeichnungen gibt. Im letzten Thema wurde mir gesagt, das ich am besten die Kupplung erneuern soll, die kostet an Material ma locker 500 Euro. Da wollt ich halt erstma überprüfen was genau erneuert werden muß. Es wäre natürlich hervorragend wenn jemand von euch schonmal Erfahrung mit sowas hatte und mir wieter helfen kann, der Traktor hat grad mal ca. 5000 Betriebsstunden runter, was ja nicht wirklich viel ist. Vielleicht kann mir ja jemand helfen.

      Gruß Jens
    • Original von kohlemann
      Hallo Jens
      5000h ist aber eine ganz normale Standzeit für eine Kupplung.Es kommt halt darauf an,wie oft mit dem Schlepper geschaltet wird.Bei Frontladermaschinen geht der Kupplungsverschleiss noch schneller.
      Gruß Ralf


      Hallo Jens !!

      Beim Kupplungsverschleiß rutscht die Kupplung aber. Bei Dir trennt sie nicht! Das ist der entscheidende Unterschied.

      Wie groß ist das Pedalspiel?

      Kam das Problem plötzlich?

      Dann könnte ein oder mehrere Kupplungsfinger abgebrochen sein.

      Trat das Problem nach längerer Standzeit auf?

      Dann vermute ich das die Beläge an der Kupplung angerostet, bzw. verklebt sind. Hier hiflt fahren im großen Gang bei getretener Kupplung.

      Ich habe auch schon mal eine total durch Fliehkraft zerstörte Kupplung gehabt, weil ein Landwirt im Kriechgang mit getretener Kupplung einen Berg heruntergerollt ist. Danach trennte die Kupplung auch nicht mehr, die Beläge hats aus den Nieten gerissen und alles verkeilt.

      Möglich ist auch eine ausgeschlagene, oder angerostete Getriebeeingangswelle, weil sich die Kupplungsscheibe minimal verschieben lassen muß.


      mfg bfg 2004
      intrac - weit mehr als nur ein Traktor
    • @bfg 2004
      Mit Kupplungsverschleiss meinte ich auch nicht nur den Verschleiss der Mitnehmerscheibe,sondern einschließlich des Automaten und Ausrücklagers und allen Schäden,die dabei entstehen können.Das bezog sich auf die Aussage von Jens,daß die Kupplung erst 5000h runter hat.
      Gruß Ralf

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von kohlemann ()

    • Hallo,
      zuerst muß ich mich verbessern, es sind fast 4000 h ich hab nochmal drauf geschaut. Der Frontlader wurde nicht besonders eingesetzt. Er ist für einen ganz normalen landwirtschaftlichen Betrieb benötigt worden. Der Traktor sollte aus der Scheune gefahren werden und plötzlich ging nichts mehr. Also entstand das Problem von jetzt auf gleich. Die Zapfwellenkupplung hatte schon leichte Verschleißerscheinungen das war auch bekannt. Ob es jetzt was mit der normalen Traktorkupplung zu tun hat, weis ich nicht. Die Kupplung läßt sich ganz leicht treten, normal geht ja eine Kupplung etwas schwerer zu treten aber hier ist sie so leicht zu treten wie das Gaspedal. Ich hab mich auch schon unter den Traktor gelegt und das Kupplungsseil verfolgt aber es bewegt sich bis in ein Gehäuse hinein ohne etwas auffälliges zu sehen.

      Gruß Jens
    • Hat zufällig jemand ein Werkstatthandbuch für einen solchen Schlepper und würde mir die Seiten für einen Kupplungswechsel eventuell einscannen und zur Verfügung stellen? Ich denke das würde mir schonmal sehr helfen.



      @ D 6206 er

      Kannst du mir auch sagen, wieviel ein Kupplungswechsel ungefähr kosten würde in einer Fachwerkstatt?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Jaybe ()

    • Hallo Jaybe,

      es nützt Dir recht wenig, wenn ich Dir jetzt sagen würde, was der Kupplungswechsel im letzten Winter bei meinem 6206 gekostet hat.

      Jetzt ist im Moment in den Werkstätten Winterzeit und das bedeutet idr eine arbeitsarme Zeit. Ich habe daher mit der Werkstatt einen Winterpreis für den Arbeitslohn vereinbart.

      Am einfachsten und am sichersten ist es, bei Deiner Werksatatt einen Kostenvoranschlag einzuholen.

      Bei meinem Deutz habe ich die Kupplung bei 4150 h wechseln lassen und selbstverständlich keine Kupplung aus Indonesien oder sonstwoher einbauen lassen. Schließlich will ich meinen Deutz noch in den nächsten 30 Jahren fahren.

      Gruß Elmar
    • Ich denk mir halt das in den Wintermonaten eher mehr los ist bei den landwirtschaftlichen Werkstätten weil die Geräte, die wärend der Ernte in Mittleidenschaft gezogen worden sind, wieder flott gemacht werden müssen für das nächste Frühjahr oder lieg ich da falsch?
    • Moin.
      Original von Jaybe
      Ich denk mir halt das in den Wintermonaten eher mehr los ist bei den landwirtschaftlichen Werkstätten weil die Geräte, die wärend der Ernte in Mittleidenschaft gezogen worden sind, wieder flott gemacht werden müssen für das nächste Frühjahr oder lieg ich da falsch?

      JA!
      Erfahrungsgemäß wird oft erst dann repariert wenn es akut wird... ;)
      Darum macht die Filale unseres Deutz-Fahr Händlers sogar vom 21.12. bis Ende Januar komplett dicht...! 8o

      So nun zum Thema Kupplung:
      Da Du ganz offensichtlich keine Vorstellung hast, wie die Arbeit abläuft: Lass es in einer Werkstatt machen!
      Ich habe mal eben die Rechnung von unserem DX4.56A rausgesucht und dort waren für Kupplungstausch und Motor abdichten 18 Arbeitsstunden verzeichnet. Das hört sich im ersten Moment viel an ist aber verständlich, wenn man weiß was alles abgebaut werden muss um den Schlepper zu trennen (Tank, Teile der Druckluftanlage, FL-Konsolen, Ölleitungen für Lenkung, Hydraulik usw).
      Viele Werkstätten lassen dich auch mitschrauben damit es schneller geht.
      Ach ja, muss diese Arbeit nicht zwingend bei einem DF-Händler gemacht werden - beim DX ist der Kupplungswechsel kein Hexenwerk.

      Gruß Martin
      Ich fahre Trecker... - keinen Vario!