Hydraulik: Frontlader läßt sich nicht absenken

    • Hydraulik: Frontlader läßt sich nicht absenken

      Hallo Leute,

      wir haben heute ein einfachwirkendes Steuergerät an einem F1L 514/51 montiert, um damit einen Frontlader zu betreiben. Der Erfolg: Der Frontlader hebt einwandfrei, aber er läßt sich nicht mehr absenken. Auf dem Bild sieht man, wie das Steuergerät angeschlossen ist.

      Hat jemand eine Idee, warum der Frontlader in Stellung "Senken" ( grüner Hebel nach links ) nicht sinkt?

      Zur Info: Wir haben versuchsweise das Öl direkt an der Winkelverschraubung am Dreiwegehahn abgelassen. Dann senkt sich der Frontlader wie gewünscht. Auch haben wir versuchsweise den Anschluß im Bild links vom aktuell verwendeten probiert: Der ist es nicht.

      Gruß
      Michael
      Bilder
      • Kopie von Rohrbiegen 005.jpg

        1,04 MB, 3.072×2.304, 5.536 mal angesehen
    • Hi Michael,

      wenn ich das richtig deute, wird der Kipperanschluß mit gleichem Hebel wie der Frontlader bedient und mittels Kugelhahn wird umgeschaltet?

      Wenn ich das so richtig erkannt habe, was macht der Kipperanschluß?
      Heben und senken o.k.???

      Wenn du an der Winkelverschraubung Ölaustritt hast und der Lader sich absenkt, müsste das doch heißen, dass das Ventil nicht öffnet?

      Mal einen anderen der noch verfügbaren Anschlüsse versucht?

      Wo geht denn der vierte Anschluß von dem Kugelhahn hin (auf Bild 2)?

      Denke der Hahn müsste doch nur drei Anschlüsse haben:

      1: Steuergerät - Kugelhahn Eingang
      2: Kugelhahn - Kipperanschluß
      3. Kugelhahn - Frontlader

      Der vierte Anschluß ist mir nicht ganz klar und daher bin ich mir nicht sicher, wie der Hahn von innen schaltet.

      Gruß
      Stefan

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Deutz D5505 ()

    • Original von Deutz D5505
      .....
      1. wenn ich das richtig deute, wird der Kipperanschluß mit gleichem Hebel wie der Frontlader bedient und mittels Kugelhahn wird umgeschaltet?

      2. ...., was macht der Kipperanschluß?
      Heben und senken o.k.???

      3. Wenn du an der Winkelverschraubung Ölaustritt hast und der Lader sich absenkt, müsste das doch heißen, dass das Ventil nicht öffnet?

      4. Mal einen anderen der noch verfügbaren Anschlüsse versucht?


      Zu 1.: Ja.

      zu 2.: Das habe ich nicht probiert. Aber wenn der Frontlader sinkt, wenn man die Ölleitung am Dreiwegehahn öffnet, dann kann das am Kipperanschluß eigentlich auch nicht anders sein.

      zu 3.: Das ist mein Befürchtung. Aber so "mal eben" wollte ich das Ventil nicht wieder ausbauen, zumal es jahrelang bei mir im Schrank lag, und da wird es mit Garantie schlecht aussehen. Zwar erwarte ich weniger, daß ein neues Steuerventil einfach nicht öffnet ( genauer: Den Ölabfluß nicht freigibt, denn beim Heben öffnet es ja ), aber wenn es denn so sein sollte, muß wohl ein neues her.

      zu 4.: Es steht nur noch ein weiterer Anschluß zur Verfügung, und das ist der unter dem oben erwähnten linken Blindverschluß. Die beiden Bohrungen ganz links stehen mit der Bohrung für den Anschluß der Druckleitung bzw. mit jener für die Druckweiterführung in unmittelbarer Verbindung.

      Nebenbei: Am Mittwoch war ich beim Lieferanten des Ventils und habe mich vorsichtshalber schlau gemacht. Dort hat man das Ventil auf den Prüfstand genommen und mir gesagt, daß ich es so, wie es jetzt ist, anschließen soll. Bisher hat an der Auskunft auch alles gestimmt - außer eben, daß der Lader nicht wieder runter will ?(.

      Gruß
      Michael
    • Ich finde da auch grade nicht durch ?( der Absperrhahn macht mir auch schwierigkeiten .

      Allerdings muss doch eine Leitung vom Steuerventil zum Tank gehen , könnte es vielleicht sein , dass du mit dem Hahn irgendwas gegeneinander sperrst , sodass z.b das Öl den Weg zurück über die Pumpe nehmen müsste ?

      nobi
      Ein Deutz fährt mit Diesel und nicht mit TÜV !
      Bin ich ölig , bin ich fröhlich !
    • Hallo Stefan,

      das mit dem vierten Anschluß täuscht: Was man auf dem zweiten Bild nach rechts weggehen sieht, ist die darunterliegende Verbindung von der Druckweiterführung des neuen Steuergeräts zum Eingang des Krafthebersteuergeräts. Der Hahn hat also tatsächlich drei Anschlüsse. Das kann man auf dem jetzt angehängten Bild besser sehen.

      Im Inneren ist ein L-Küken verbaut. In der abgebildeteten Position ist Durchgang vom Steuergerät zum Kipperanschluß; um 90° im Uhrzeigersinn gedreht ist das Steuergerät mit dem Frontlader verbunden.

      Gruß
      Michael
      Bilder
      • Kopie von Rohrbiegen 002.jpg

        774,42 kB, 2.212×1.659, 3.577 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Lasca34 ()

    • Hallo nobi,

      ich war davon ausgegangen, daß das Öl vom Frontlader denselben Weg zurück nimmt, den es auch hin genommen hat: Von den Zylindern zurück zum Steuergrät, von da dann aber weiter über die Druckweiterführung zum Krafthebersteuergerät und von dort in den Tank. Ist das falsch?

      Wegen des scheinbaren vierten Anschlusses am Dreiwegehahn siehe mein Beitrag über diesem. Das ist ein optische Täuschung.

      Gruß
      Michael

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Lasca34 ()

    • Hallo Michael,
      hast du das Steuergerät durchgeschleift oder mit Druckweiterführung und separatem Tankanschluss?
      Und hast du mal versucht bei stehendem Motor und abgeflanschter Druckweiterführung den Lader zu senken?
      Gruß, Achim
      Edit: Der Dreiwegehahn kann nicht die Ursache sein, da der Lader ja hebt, und das Öl den gleichen Weg zurück muss.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ölhand ()

    • Hallo Stefan,

      die Druckweiterführung führt zum Krafthebersteuergerät ( das will ja auch noch mal dran kommen :D ).

      Nein, am Dreiwegehahn sind keine freien Anschlüsse mehr vorhanden. Es gibt nur diese:
      Eine Leitung zum Frontlader
      Eine Leitung zum Kipperanschluß
      Eine Leitung vom Stuergerät

      Die Hebelstellung läßt sich ganz nach Belieben in 90°-Schritten einstellen. Daraus kann man nichts ablesen. In der gezeigten Position ist das Steuergerät mit dem Kipperanschluß verbunden ( und der Frontlader abgesperrt ); um 90° im Uhreigersinn gedreht ist das Steuergrät mit dem Frontlader verbunden ( und der Kipperanschluß abgesperrt ).

      Gruß
      Michael

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Lasca34 ()

    • Hallo Achim,

      was bedeutet "durchgeschleift"? Ich habe das Steuergerät mittels Druckweiterführung mit dem Krafthebersteuergerät verbunden. Einen separaten Tankanschluß gibt es da nicht, siehe auch meinen Beitrag oben. Steckt da der Fehler? Dann bräche zwar für mich ein Welt zusammen, aber das muß man von Fall zu Fall wohl aushalten :D.

      Gruß
      Michael

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Lasca34 ()

    • Ich nehme mal an du hast das Gerät nur durchgeschleift und das nachfolgende Steuergerät an die Druckweiterführung angeschlossen. Das ist aber falsch, es muss bei einfacher durchschleifung an den T-Anschluss angeschlossen werden.
      Gruß, Achim
    • ok, habs grad auf dem neuen Bild gesehen und meinen Beitrag rausgenommen, weil noch mehr Verwirrung wollen wir hier ja nicht machen:)

      Wenn nun das Öl über die Druckweiterleitung zum Krafthebersteuergerät geht und das Öl dann da nicht weg kann, weil das Steuergerät vom Kraftheber den Ölfluss zurück blockiert?

      Dann sollte, wenn man Frontlader senken macht am Hebel und gleichzeitig Kraftheber senken, das ganze klappen?? weil dann der Weg zurück in den Hydrauliktank frei ist???


      Oder hab ich da nen Denkfehler?????


      GRÜBEL
    • Original von Ölhand
      Ich nehme mal an du hast das Gerät nur durchgeschleift und das nachfolgende Steuergerät an die Druckweiterführung angeschlossen. Das ist aber falsch, es muss bei einfacher durchschleifung an den T-Anschluss angeschlossen werden.
      Gruß, Achim


      So meine ich auch !

      @ Lasca

      Optische Täuschung ist gut gelungen :D

      nobi
      Ein Deutz fährt mit Diesel und nicht mit TÜV !
      Bin ich ölig , bin ich fröhlich !
    • Original von Deutz D5505
      ok, habs grad auf dem neuen Bild gesehen und meinen Beitrag rausgenommen, weil noch mehr Verwirrung wollen wir hier ja nicht machen:)

      Wenn nun das Öl über die Druckweiterleitung zum Krafthebersteuergerät geht und das Öl dann da nicht weg kann, weil das Steuergerät vom Kraftheber den Ölfluss zurück blockiert?

      Dann sollte, wenn man Frontlader senken macht am Hebel und gleichzeitig Kraftheber senken, das ganze klappen?? weil dann der Weg zurück in den Hydrauliktank frei ist???


      Oder hab ich da nen Denkfehler?????


      GRÜBEL

      Einen leichten, bei Neutralstellung des Krafthebersteuergerätes läuft das Öl drucklos um. Steht das Frontladersteuergerät auf senken, fließt das Öl in den drucklosen Umlauf zurück. Erst wenn das Krafthebesteuergerät auf heben steht und Last auf dem Heckkraftheber anliegt herrscht auch in dem Rücklauf des Frontladersteuergerätes Druck und zwar so hoch wie die Pumpe zum heben Druck aufbauen muss. Aber sobald das Krafthebesteuergerät wieder auf Neutral steht solte der Umlauf wieder drucklos sein und der Lader sich absenken lassen.
      Gruß, Achim
    • Original von Ölhand
      1. Ich nehme mal an du hast das Gerät nur durchgeschleift und das nachfolgende Steuergerät an die Druckweiterführung angeschlossen.

      2. Das ist aber falsch,

      3. es muss bei einfacher durchschleifung an den T-Anschluss angeschlossen werden.
      Gruß, Achim


      Hallo Achim,

      zu 1.: Ja, so ist das.

      zu 2.: Den Eindruck habe ich auch :D.

      zu 3.: Bedeutet das, daß ich keine Druckweiterführung in diesem Fall brauche? Leider habe ich deren Sinn ohnehin noch nicht begriffen. Das Buch von Lift ( aus meiner Sicht ohnehin wenig ergiebig ) schweigt sich dazu aus, und die ( schon öfter ) befragten Fachleute ließen bisher nicht erkennen, daß sie mich wirklich aufklären wollten.

      Ich frag nochmal anders: Ist folgende Anordnung richtig?

      1. Eine Leitung von der Pumpe an den P-Anschluß des Steuergerätes.
      2. Eine Leitung vom T-Anschluß des Steuergerätes zum Krafthebersteuergerät ( nur mit Einschraubstutzen angeschlossen, ohne Druckweiterführung ).
      3. Eine Leitung vom Druckausgang des Steuergerätes zum Frontlader ( alias Kipperanschluß, je nachStellung des Dreiwegehahns ), wie aktuell bereits vorhanden.

      Oder anders ausgedrückt: Wäre es richtig, "einfach" die Druckweiterführung wieder zu entfernen und durch einen gewöhnlichen Einschraubstutzen zu ersetzen?

      Gruß
      Michael

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Lasca34 ()

    • Hallo Michael,
      ich gehe jetzt mal davon aus dass du den normalerweise beigelegten Druckweiterführungsstopfen auch eingebaut hast. Dann ist es am einfachsten du legst vom T- Anschluss eine Leitung zum Tank und du hast die beste Lösung. Ansonsten musst du den Druckweiterführungsstopfen entfernen, den Anschluss dichtmachen und am T-Anschluss dein Krafthebesteuergerät anschließen. Die erste Lösung ist aber die bessere.
      Gruß, Achim
    • Hallo Achim, hallo Roland,

      einstweilen wird meine Konfusion noch größer - aber wir schaffen das schon :D.

      Achim, Du schreibst

      ....Ansonsten musst du den Druckweiterführungsstopfen entfernen, den Anschluss dichtmachen und am T-Anschluss dein Krafthebesteuergerät anschließen......


      Nun sitzt die Druckweiterführung bei mir aber im T-Anschluß. Ist es also so, wie ich oben geschrieben habe?

      Wäre es richtig, "einfach" die Druckweiterführung wieder zu entfernen und durch einen gewöhnlichen Einschraubstutzen zu ersetzen?


      Oder habe ich das Prinzip immer noch nicht verstanden? Es würde mir bestimmt helfen, wenn ich die Funktion dieser ominösen "Druckweiterführung" mal begreifen könnte.

      Was auch immer ich mir dazu überlege, es läuft darauf hinaus, daß das Öl beim Senken des Frontladers zunächst durch das Steuergerät und dann durch das Krafthebersteuergerät in den Tank zurückfließt - es sei denn, daß das Krafthebersteuergerät auf Heben steht - aber das ist praktisch uninteressant ( und außerdem hast Du, Achim, oben schon beschrieben, wie die Verhältnisse dann sind - wenigstens da kann ich folgen, und Deine obigen Erläuterungen entsprechen genau meinen Gedanken ). Und bei allen diesen Überlegungen benötige ich nur eine Leitung, welche die T-Seite des Zusatzsteuergerätes mit der P-Seite des Krafthebersteuergerätes verbindet - ohne ominöse Druckweiterführung.

      Gruß
      Michael